Feuerwehr-Grosseinsatz wegen Scheunenbrand

ZUG ⋅ In Hünenberg sind am frühen Mittwochmorgen zwei Gebäude eines Bauernhofs niedergebrannt. 100 Tiere konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.
17. September 2014, 11:50
  • Brand einer Scheune in der Stadelmatt in Hünenberg. Aufräumarbeiten am Tag danach. (© Werner Schelbert / Neue ZZ)
  • Die Gebäudeversicherung des Kantons Zug geht von einem Gesamtschaden von rund 2,5 Millionen Franken aus. (© Werner Schelbert / Neue ZZ)
  • Mit schwerem Gerät wird der Mist weggeschafft... (© Werner Schelbert / Neue ZZ)

In Hünenberg sind am frühen Mittwochmorgen zwei Gebäude eines Bauernhofs bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Rund 100 Kühe, Rinder und Kälber konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.

Kurz vor 4.15 Uhr alarmierte der Bauer eines Hofs in der Stadelmatt die Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei und meldete den Brand eines Schopfs. Nur wenige Minuten später standen der Abstellraum und eine angrenzende Scheune in Vollbrand. Dem Bauer gelang es, mithilfe der alarmierten Rettungskräfte, die rund 100 Rinder, Kühe und Kälber rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. Gleichzeitig schützten die Feuerwehren Hünenberg und Risch erfolgreich die umliegenden Gebäude, unter anderem ein Wohnhaus. Die rund 130 Feuerwehrleute brachten das Feuer schliesslich unter Kontrolle und löschten um etwa 8 Uhr die letzten Flammen.

Nach bisherigen Erkenntnissen kamen weder Mensch noch Tier zu Schaden. Sowohl der Schopf als auch die Scheunen wurden beim Brand zerstört. Es entstand hoher Sachschaden, der noch nicht beziffert werden kann. Brandermittler der Zuger Polizei wurden damit beauftragt, die Ursache des Feuers zu klären.

pd/shä


Leserkommentare

Anzeige: