Immer mehr Abfall landet in unterirdischen Containern

ABFALLENTSORGUNG ⋅ Eine Firma aus Meilen ist ab 2018 neu für die Leerung der Zuger Unterflurcontainer verantwortlich. Sie hat bei der Submission die Krienser Firma Heggli AG ausgestochen.
15. März 2017, 07:48

Charly Keiser

charly.keiser@zugerzeitung.ch

Ab 2018 leert die Schneider Umweltservice AG aus Meilen die Unterflurcontainer im Kanton Zug. Dies ist dem Zuschlagsentscheid des Zweckverbands der Zuger Einwohnergemeinden für die Bewirtschaftung von Abfällen (Zeba) zu entnehmen.

Die Zahl der Unterflurcontainer (UFC) ist im Kanton Zug in den letzten Jahren stark gestiegen. Dies, weil der Zeba die unterirdische Sammlung des Abfalls favorisiert (siehe Box).

«Wir können die Container günstig entleeren lassen»

Noch bis Ende dieses Jahres werden die Unterflurcontainer von der Firma Heggli aus Kriens entleert. Aufgrund der Grösse des Auftrags und wegen des Submissionsgesetzes musste dieser öffentlich ausgeschrieben werden, wie Zeba-Geschäftsführer Hans Ulrich Schwarzenbach erklärt. «Die Schneider Umweltservice AG ist mit dem Entleeren der Unterflurcontainer zwei volle Tage pro Woche beschäftigt», sagt Schwarzenbach. Der Zeba zahlt Schneider 99 Franken pro Tonne für die Entsorgung, was einem Wert von etwa 100 000 Franken pro Jahr entspricht. Es sei nötig, dass die Fahrzeuge, die die UFC entleeren, mit einem Kran ausgestattet seien, erklärt Schwarzenbach weiter. Und dieser benötige «viel Luft». Dies sei im Kanton Zug normalerweise kein Problem, weil es hier keine Oberleitungen für Busse gebe. «Es muss aber schon auf Balkone und Bäume Rücksicht genommen werden, beziehungsweise es müssen Standorte ohne entsprechende Hindernisse zur Verfügung stehen.»

Immer mehr Siedlungsabfälle landen im Kanton Zug in Unterflurcontainern, deren Inhalt in die Verbrennungsanlage Renergia Zentralschweiz in Perlen gebracht und dort verbrannt werde. «Tendenz stark steigend», betont Schwarzenbach.

Standplätze in Baar

Fahren also die «Güselwagen» neu von Meilen statt von Kriens nach Zug? «Nein», sagt Schwarzenbach. «Die Fahrzeuge der Firma Heggli sind genau so im Kanton stationiert wie auch die der Schneider Umweltservice AG.» Letztere habe Teile der Risi AG gekauft und darum im Tännlimoos in Baar einen Standplatz für ihre Fahrzeuge, sagt Schwarzenbach: «Die Firma Schneider entleert nicht nur Unterflurcontainer, sondern entsorgt auch PET, Metall, Bauschutt und einiges mehr.»


Login

 
Leserkommentare

Anzeige: