Kursschiffe erweisen gesunkenem «Schwan» die Ehre

SCHIFFFAHRT ⋅ Neun Monate nachdem das älteste Zuger Motorschiff gesunken ist, schwimmt es wieder – und zieht alle Blicke auf sich.

12. Mai 2014, 07:32

«Hinter uns steht ein kleines Schiff, welches jedoch der Grund für einen grossen Tag für uns ist», begann Stefan Hellstern, Geschäftsführer der Schiffs-agentur GmbH, seine Rede zur offiziellen Wiederinbetriebnahme des MS «Schwan» am Samstag. Das nach dem Unwetter im August gesunkene fast hundertjährige Schiff wird nun nach gründlicher und zeitaufwendiger Renovation wieder als Passagierschiff genutzt. Zur Feier wurde erstmals eine Formationsfahrt aller Fahrgastschiffe auf dem Zugersee organisiert.

Die Motorschiffe «Zug», «Rigi», «Schwyz», «Yellow», «Titan», der Nauen «Winkelried» und die Einsatzboote der freiwilligen Feuerwehr und der Seepolizei Zug bereiteten dem MS «Schwan» einen würdigen und ehrenvollen Empfang. «Das MS ‹Schwan› ist eine gute Ergänzung zur jungen Zugerseeflotte, bei der unser ältestes Schiff gut zwanzig Jahre alt ist», meint Stefan Hellstern.

  • Die «Schwyz» empfängt am 12. Mai den «Schwan».
  • Das Kleinste ist das Grösste: Die Formationsfahrt auf dem Zugersee mit dem reparierten Motorschiff «Schwan» im Mittelpunkt zog viele Schaulustige an.
  • «Schwyz», «Yellow», «Titan», der Nauen «Winkelried» und die Einsatzboote der freiwilligen Feuerwehr und der Seepolizei Zug bereiteten dem MS «Schwan» einen würdigen und ehrenvollen Empfang.

Gegenseitiges «Beschnuppern» auf dem Zugersee: Am Samstag hat das reparierte Motorschiff «Schwan», das letzten August gesunken ist, offiziell seine ersten Runden auf dem Zugersee gedreht. Aktuelle Bilder von der Flottenparade und ein Blick zurück.

Lange Geschichte

Das MS «Schwan» wurde im Jahr 1918 in Hamburg gebaut und zählt heute zu den ältesten Schiffen auf Schweizer Gewässern. Fünf Jahre später kam es in die Schweiz und diente auf dem Ägerisee als Passagierschiff. Später war es auf dem Thuner- und dem Brienzersee in Betrieb, bevor es im Jahr 2001 in den Kanton Zug zurückkehrte. Elf Jahre später schien jedoch eine Renovation des MS «Schwan» unumgänglich. Es stand den übrigen Zugerschiffen um einiges nach. Es hatte beispielsweise keine Heizung, keinen Strom, ein undichtes Dach und war alles in allem zu klein. So wurde das MS «Schwan» renoviert und im Frühling 2013 erneut in Betrieb genommen, bis es dann am 6. August 2013 im Sturm sank.

«Unsere Freude über das grosse Echo an Hilfsbereitschaft ist riesig», sagt Stefan Hellstern rückblickend auf die aufwendige Reparatur. «Zahlreiche Leute arbeiteten ehrenamtlich, und viele Firmen gewährten uns Rabatte. Ohne diesen Einsatz wäre der Umbau trotz der grossen finanziellen Hilfe wohl kaum möglich gewesen.» Jedoch fehlen noch immer rund 100 000 Franken, welche für die Renovation aufgewendet wurden. Stefan Hellstern meint hierzu: «Unterstützen kann man uns durch Spenden oder indem man das MS ‹Schwan› bucht und es somit so oft wie möglich auf See hält. Haben Sie einfach genauso viel Freude an dem Schiff wie wir, dann kommt alles gut.»

Schiff mit Bezug zum Kanton

Das MS «Schwan» wurde jedoch nicht nur wiederhergestellt, sondern zugleich auch aufgewertet. Man hielt sich beim Umbau sehr nahe an das Aussehen des MS «Schwan» im Jahr 1960 auf dem Brienzersee. So hat das Schiff nun beispielsweise grössere Fenster, und es ist beheizt. Dadurch kann es das ganze Jahr hindurch genutzt werden. Mit Bezug auf den Kanton Zug wurde für den Ausbau des «Schwans» nur Kirschholz verwendet. «Es ist wichtig, kleine Perlen wie das MS ‹Schwan› im Kanton Zug zu erhalten», sagt Stefan Hellstern.

Zur Wiederinbetriebnahme des MS «Schwan» erschienen Schaulustige jeden Alters. Während der Formationsfahrt bestand die Möglichkeit, auf einem Begleitschiff hautnah mit dabei zu sein. Später konnten Interessierte gar eine Schnupperfahrt auf dem MS «Schwan» machen. Ab dem 15. Mai ist das älteste Motorschiff auf dem Zugersee wieder als Passagierschiff im Einsatz und somit ein voller Bestandteil der Zugerseeflotte.


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: