Pause zwischen Pilzen und Parmesan

ZUGER MÄRKTE ⋅ Die Saison der Samstagsmärkte läuft gegenwärtig an. Im Kanton Zug wird in noch fünf Gemeinden dieser Tradition gefrönt. Manche Anbieter sind schon Jahrzehnte dabei.
16. März 2017, 07:19

Raphael Biermayr

raphael.biermayr@zugerzeitung.ch

Mal ehrlich: Es macht einen Unterschied, ob man in Barcelona oder Porto über einen Markt schlendert oder in Zug, Baar, Cham, Oberägeri oder Rotkreuz. Die Nachteile in Bezug auf das Klima, die Feilschkultur und die Zahl der Sinneseindrücke versuchen diese fünf übrig gebliebenen, klassischen Samstagsmärkte im Kanton Zug durch Gemütlichkeit und eine persönliche Ambiance wettzumachen.

Der sogenannte Altstadtmarkt in Zug wird als einziger das ganze Jahr über betrieben (aktuell 7.30 Uhr bis 12 Uhr, ab April bis 16 Uhr) und bietet mit gegen 20 Händlern ein grosses Angebot. Seit Jahrzehnten werden auf dem Landsgemeindeplatz Waren feilgeboten, ­früher noch unter dem Namen «Blumen- und Gemüsemarkt», wie Roger Brun, der Zuständige der Stadt Zug, mitteilt. Eine ­Besonderheit in diesem Jahr stellt der Kürbis- und Apfeltag am 21. Oktober dar.

In anderen Gemeinden läuft die Marktsaison gegenwärtig an: In Baar startete der Samschtig-Märt vor der Rathus-Schüür letzte Woche. Bis und mit 28. Oktober ist er von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr geöffnet. Er befindet sich im 36. Jahr – genauso wie Monika und Alois Hermann von der gleichnamigen Gärtnerei als Anbieter, teilt Marianne Fried von der Gemeinde Baar mit. Besonders ist unter anderem das ­Märt-Zmorge, das vom Café in der Rathus-Schüür zubereitet wird.

Cham begeht ein Jubiläum: Der samstägliche Dorfmärt beim Lorzensaal steht in seinem 25. Jahr. Er dauert vom 25. März bis 28. Oktober von 9 Uhr bis 11.30 Uhr, ausser an Ostern, wo er am Gründonnerstag von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr durchgeführt wird. Seit dem Beginn 1993 ist Blumen Arnold an Bord. Gemäss dem Marktkoordinator Hans-Martin Oehri würden anlässlich des Jubiläums «verschiedenste Attraktivitäten» zu sehen sein.

Der Wuchemärcht auf dem ZVB-Areal in Oberägeri ist vom 3. Juni bis Ende Oktober samstags von 9 Uhr bis 11 Uhr zugänglich. Er setzt auch in der 21. Saison auf das Lokale – die Anbieter und die Mehrheit der Produkte stammten aus dem Ägerital, teilt Dominik Iten vom Wuchemärcht-Team mit.

In Rotkreuz beginnt die 23. Saison des Samstag-Dorfmarkts am 25. März und dauert bis Ende November. Er ist von 9 Uhr bis 11.30 Uhr geöffnet, mit Ausnahme der letzten Austragung, dem Weihnachtsmarkt, der am Nachmittag stattfinden wird. Der Markt auf dem Dorfmattplatz zeichnet sich durch seine Abwechslung aus, da jeder involvierte Verein sein Angebot selbst bestimmen kann. Nach Auskunft von Michel Ebinger vom organisierenden Verkehrs-Verein Risch will man den Kreis der Marktfahrer erweitern.

Hinweis

 

Weiteres unter: www.online-märt.ch (für Zug; eigene Homepage soll folgen), www.baar.ch, www.cham-tourismus.ch, www.wuchemaercht.ch, www.verkehrsverein-risch.ch


Login

 
Leserkommentare

Anzeige: