Polizei erwischt Schnellfahrer in Cham

ZUG ⋅ Die Polizei hat in Cham einen Schnellfahrer gestoppt: Der 51-Jährige bretterte im Ausserortsbereich mit Tempo 136 über die Heiligkreuzstrasse.

06. Januar 2016, 16:14

Die Zuger Polizei hat am Mittwoch gegen 11.20 Uhr anlässlich einer Laserkontrolle einen Autolenker mit massiv überhöhter Geschwindigkeit erfasst. Der 51-Jährige fuhr laut Polizei-Communiqué auf der Heiligkreuzstrasse in Cham im 80 km/h-Bereich mit einer Geschwindigkeit von 136 km/h. Netto war der Fahrer 52 km/h zu schnell.

Der fehlbare Autofahrer musste den Führerausweis vor Ort abgeben. Er wird sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten müssen.

Raser ab 140 km/h ausserorts

Seit 2013 ist der Begriff Raser im Gesetz definiert: Darunter fällt, wer in einer Tempo-30-Zone mit 70 oder mehr Stundenkilometern erwischt wird. Innerorts (50 km/h) gilt dies ab 100 Stundenkilometern, ausserorts bei Tempo 80 ab 140 km/h und auf Autobahnen ab 200 km/h. Zudem gilt als Raser, wer vorsätzlich das hohe Risiko eines Unfalls mit Schwerverletzten oder Todesopfern eingeht – etwa durch waghalsiges Überholen oder durch die Teilnahme an nicht bewilligten Rennen.

Erwischte Raser müssen den Fahrausweis für mindestens zwei Jahre abgeben. Werden sie rückfällig, sind sie die Fahrberechtigung für immer los. Der Ausweis wird nur in Ausnahmefällen nach zehn Jahren zurückgegeben, wenn ein positives verkehrspsychologisches Gutachten vorliegt.

pd/rem


Login


 

Anzeige: