Die Dorfmusik wird zur Big Band

STEINHAUSEN ⋅ Mit Swing hat gestern Abend die Musikgesellschaft in die Weihnachtszeit geführt. Die Zuhörer sind entzückt und zeigen das, indem sie schon beim zweiten Stück mit Applaus ihre Freude am Auftritt zeigen.
04. Dezember 2017, 04:38

Hansruedi Hürlimann

redaktion@zugerzeitung.ch

Bereits beim zweiten Stück, einem Medley aus Glenn-Miller-Kompositionen, zeigten die Zuhörer im Zentrum Chilematt in Steinhausen mit anhaltendem Applaus ihre Begeisterung. Die Kompositionen aus der Swing-Ära ermöglichten gestern am frühen Abend der Musikgesellschaft Steinhausen ein vielfältiges Zusammenspiel der Register, durchsetzt mit Solopassagen.

Dies vor allem beim Stück «Swingtime For Clarinets» mit dem Klarinettenregister als Solisten und «The Chicken» mit Daniel Kohler am Saxofon. Unter der Leitung der beiden Dirigenten, Alois Hugener und Roland Klaus, zeigte der 47-köpfige Klangkörper, dass er nicht nur zahlenmässig gross war, sondern sich auch musikalisch in Hochform befand.

Der Nachwuchs ist auch schon präsent

Mit dabei waren fünf Mitglieder der Windband, einer Nachwuchsformation der Musikschule. Durch das Programm führte wie gewohnt Andreas Hausheer, der zu den einzelnen Kompositionen während des Chilematt-Konzertes eine kurze Einführung machte.

Silvan Zemp, Präsident der Musikgesellschaft, lobte in seiner Begrüssung die gute Zusammenarbeit mit der Musikschule, was vor allem dem Einsatz der beiden Dirigenten zu verdanken sei. Zusammen mit der vereinseigenen Musikschulkommission wählten sie jeweils das Thema für das Konzert und die entsprechenden Kompositionen aus, sagte Zemp beim anschliessenden Apéro. «Das Chilematt-Konzert ist immer auch eine musikalische Herausforderung», sagte der Präsident weiter.

Damit ein Optimum herausgeholt werden kann, werden für die Registerproben jeweils Profis herangezogen. So ging es beim diesjährigen Thema darum, den Sound von Swing und Jazz möglichst authentisch zu erarbeiten.

Das Jahr 2018 wirft schon seine Schatten

Im neuen Jahr steht mit dem Zuger Blasmusikfestival ein Anlass bevor, an dem die Musikgesellschaft sicher teilnehmen wird. Bei dieser Gelegenheit werde, so Zemp, die Auftragskomposition, die Martin Völlinger zur Eröffnung des Zentrums Dreiklang komponiert hat, nochmals zu hören sein.


Leserkommentare

Anzeige: