Michael Elsener ist jetzt auch TV-Moderator

SATIRE ⋅ Es scheint dem Schweizer Fernsehen zu gefallen, wie der Zuger Kabarettist aktuelle Themen angeht. Diese Woche wird Michael Elsener für das neue Nachrichtensatire-Format «Late Update» vor der Kamera stehen.
10. April 2018, 12:00

Andreas Faessler

andreas.faessler@zugerzeitung.ch

Nun schnappt sich das Schweizer Fernsehen den Zuger Kabarettisten Michael Elsener: Im Rahmen des Comedy-Frühlings moderiert er das neue Nachrichtensatireformat «Late Update». Wie kam es dazu? Seit Michael Elsener in jüngerer Zeit hauptsächlich auf Facebook wiederholt professionell gemachte Videoclips veröffentlicht hat, in denen er sich zu einer Sache, welche die Bevölkerung umtreibt, äussert, haben mehrere Medien darauf reagiert.

Nachdem nun das Schweizer Fernsehen ebenfalls auf die pfiffigen Kurzvideos aufmerksam geworden ist, hält man im Leutschenbach den Zuger folglich für die ideale Besetzung von «Late Update». Elsener freut es, sieht er darin doch eine Möglichkeit, seinen Humor für einmal in einem neuen Rahmen darzubringen.

Nicht nur an der Oberfläche kratzen

Das Sendungsformat der Nachrichtensatire ist zwar bei weitem nicht neu, aber dennoch wird Elsener es ein bisschen anders machen als das bisher Dagewesene. «Ich will bewusst weg vom verbreiteten ‹Häppli›-Konzept, bei dem quer durchs Band von allem etwas angeschnitten wird, sprich wo man lediglich an der Oberfläche kratzt. Vielmehr vertiefe ich mich in ein Schwerpunktthema und baue während der Sendung darauf auf», führt Elsener aus. Das gewählte Thema kann durchaus ein ernstes sein. Dies stellt den Zuger als Moderator vor die Herausforderung, den richtigen Ton zu finden, um es dennoch höchst unterhaltsam, ohne Berührungsängste und mit dem gewohnten Elsener’schen Humor zu vermitteln. «Es kommt stark auf die eigene Haltung des Satirikers zum betreffenden Thema an. Die Kunst ­besteht darin, die Zuschauer gleichsam zum Lachen wie auch zum Nachdenken zu bringen», sagt der 32-Jährige.

Elsener stemmt die Sendung nicht im Alleingang. Zu seinem «Nachrichtenteam» gehören Patti Basler, Renato Kaiser und Matto Kämpf, alle drei redegewandte Exponenten aus den Bereichen Slam Poetry und Literatur. Sie werden in der Sendung als Gesprächspartner auftreten, als Fachpersonen, als Korrespondenten ...

Prominenter erster Gast

«Late Update» beinhaltet faktisch alles, was zu einem News-Magazin gehört. Neben kurzen Einspielungen und Schaltungen nach «draussen» führt Moderator Elsener einen Talk mit einer prominenten Persönlichkeit. In diesem Fall wird dies der Zuger CVP-Schweiz-Präsident und Nationalrat Gerhard Pfister sein. Michael Elsener weiss jetzt schon: «Er wird mich fordern. Er ist rhetorisch brillant.»

Im «Rundschau»-Studio, wo sonst Sandro Brotz moderiert, hatte Elsener bereits die Gelegenheit, ein wenig den Ablauf zu üben. Es ist eines der Studios, welche über die technische Infrastruktur verfügen, die für ein zuweilen rasantes Ein- und Ausblenden von Bildern und Videos geeignet ist.

Das Schweizer Fernsehen kündigt die neue Sendung «Late Update» vorerst als einmalige Ausgabe an. Ob und wie es weitergeht, steht demzufolge offen. Ausgestrahlt wird «Late Update» diesen Donnerstag, 12. April, um 22.25 Uhr auf SRF 1.


Anzeige: