Er kommt zurück: Der Eislaufplausch im Ägerital

UNTERÄGERI ⋅ Im Birkenwäldli wird im kommenden November das Eisfeld wieder präpariert. Organisiert wird «Ägeri on Ice» von Zug Sports – das neue Team will alles beim Alten belassen.
16. Juni 2017, 07:51

Momentan herrschen Temperaturen, die jedes Eis zum Schmelzen bringen. Wenn aber «Ägeri on Ice» im Terminkalender steht, kommen spätestens die winterlichen Gefühle zum Vorschein. Denn nach zwei Jahren Pause wird es das Eisfeld im Birkenwäldli in Unterägeri wieder geben. Mit viel Herzblut haben die drei privaten Organisatoren Martin Lohr, Guido Iten und Hugo Nussbaumer in den drei Wintern 2012, 2013 und 2014 die fast schon legendäre Veranstaltung auf die Beine gestellt. In diesen drei Jahren gehörte «Ägeri on Ice» für viele zum Winterritual, und das Bedauern war entsprechend gross, als die Gründerväter zu einer Pause riefen. Diesen Winter ist es aber wieder so weit. Möglich macht es das Team von Zug Sports. Für sechs Wochen, vom 24. November bis zum 7. Januar, steht das Eisfeld der Bevölkerung wieder zur Verfügung.

André Kälin, Projektleiter bei Zug Sports, erklärt: «‹Ägeri on Ice› passt perfekt zu unserer Philosophie.» Denn diese lautet: «Förderung von Bewegung und Lebensfreude.» Mit der Organisation des «Zug Sports Festivals» im Sommer und dem «Ägeri on Ice» möchte das Team auch etwas an die Region Zug zurückgeben. «Wir setzten einen Gegentrend, indem wir Bewegung kostenlos anbieten», sagt Kälin.

Eintritt auf Gelände ist gratis

Das Konzept von «Ägeri on Ice» soll gleich bleiben: Mit einem Pin von 5 Franken kann man das Eisfeld sechs Wochen lang benutzen. Für Schulklassen soll es gar gratis zur Verfügung stehen. Wieder wird es neben dem Vergnügen auf den Kufen auch die Möglichkeit, sich kulinarisch mit Fondue oder einem warmen Getränk zu verwöhnen, geben. Der Eintritt in das Gelände und zu den Veranstaltungen bleibt gratis. «Es wird eine grosse Eröffnungsfeier geben, an Weihnachten möchten wir das Eis geöffnet haben, und natürlich planen wir für den Silvesterabend auch etwas», gibt Kälin bekannt und fügt an: «Grosse Partys möchten wir aber keine.» Er denke dabei eher an Urchiges wie eine Stubete. Die beiden Gemeinden Unterägeri und Oberägeri haben ihre Unterstützung zugesichert, bestätigt André Kälin. Weiter sucht das Team aber noch nach Sponsoren aus der Region.

Die Gründerväter werden einbezogen

Das neue Team kann aber nicht nur auf finanzielle Unterstützung zählen, auch die drei Gründerväter bieten Hilfe. «Sie beraten uns und geben uns Tipps. Schliesslich haben sie das Projekt in den drei Jahren perfektioniert», erklärt Kälin. Das Ziel von Zug Sports ist, den Event auch in den folgenden Jahren weiterzuführen, falls in der ersten Saison alles nach Plan läuft. Damit der Ablauf reibungslos klappt, sucht Zug Sports noch nach «guten Helfern». André Kälin betont: «Jeder soll etwas bekommen, der für uns arbeitet.» Der Projektleiter verbindet «Ägeri on Ice» auch mit Kindheitserinnerungen: «Ich bin in Ägeri aufgewachsen. Früher konnten wir auf dem zugefrorenen See Schlittschuh laufen. Für mich ist das eine emotionale Geschichte», gibt André Kälin zu und freut sich auf die Runden, die er bald im Birkenwäldli drehen kann.

 

Andrea Muff

andrea.muff@zugerzeitung.ch


Hinweis

Helfer und Sponsoren können sich unter www.aegeri-on-ice.ch melden. Reservationen ab 20 Personen sind bereits möglich.


Leserkommentare

Anzeige: