Fussgänger erhalten mehr Platz

UNTERÄGERI ⋅ An der Gemeindeversammlung werden Kredite von rund 1,6 Millionen Franken verhandelt. Dafür hat die Gemeinde ein gutes finanzielles Polster. Doch genau dieses könnte zur Sprache kommen.
16. Juni 2017, 08:01

Carmen Rogenmoser

carmen.rogenmoser@zugerzeitung.ch

In Unterägeri wird fleissig gebaut, das ist nichts Neues. Manchmal kann bei privaten Bauten die Gemeinde gleichzeitig eigene Projekte umsetzen, etwa neue Leitungen, übersichtlichere Strassenabzweigungen, oder es wird mehr Platz für Fussgänger generiert. An der kommenden Gemeindeversammlung (siehe Box unten) geht es um zwei solcher Folgeprojekte. So sollen zum einen die Fussgängerwege rund um die «Arealbebauung Neumoos» verbessert sowie die Strasse saniert werden. Beide Projekte geschehen in Absprache und unter Kostenaufteilung der Gemeinde und den privaten Bauherren. «Vor allem an der Höfnerstrasse sind die Gehwege nur minimal erstellt», heisst es in der Vorlage zur Versammlung. Die Verbesserung bietet sich an, weil die Höfnerstrasse ein viel genutzter Schulweg ist. Die Gemeinde beantragt einen Baukredit von 494 000 Franken.

Das zweite Projekt betrifft die Alte Landstrasse. Hier wurden in den letzen Jahren diverse Bauprojekte realisiert. Durch das Erstellen neuer Teilstücke kann ein durchgehendes Trottoir von der Brunnenmatt bis Horbacher/Theresia entstehen. Dafür beantragt der Gemeinderat einen Kredit von 635 000 Franken.

Nach 15 Jahren muss zudem der Kunstrasen auf dem Fussballplatz Rankdorf ersetzt werden. Ausserdem soll der Platz durch eine stabile Zuschauerabschrankung rund um die Spielfelder ergänzt werden. Die Kosten belaufen sich auf 599 500 Franken. Der Anteil der Gemeinde Unterägeri beim Gemeinschaftsprojekt mit Oberägeri beläuft sich auf 427 500 Franken.

Kommt eine Steuersenkung in Frage?

Es geht aber nicht nur um’s Geld. Die Stimmbürger beraten zudem über eine Mitgliedschaft im neu gegründeten Verein Ägerital-Sattel Tourismus. Die Unterägerer Lokalparteien stehen hinter dem Gemeinderat. So sagt Trix Iten, Präsidentin der SVP: «Die SVP Unterägeri sagt Ja zu allen Traktanden der Gemeindeversammlung.» Die Kredite werden wohl auch beim restlichen Stimmvolk nicht für viele Diskussionen sorgen, kann doch Unterägeri das letzte Jahr finanziell erfreulich abschliessen. Die Jahresrechnung 2016 zeigt ein Plus von 5,6 Millionen Franken. Die FDP schreibt dazu: «Sollte nächstes Jahr wieder ein derartig gutes Ergebnis resultieren, erwarten wir vom Gemeinderat entweder eine Steuersenkung oder einen Steuerrabatt.» Präsidentin Gabriela Ingold ergänzt: «Es liegt auf der Hand, dass derzeit zu viele Steuern eingenommen werden.» Die Idee des Zuger Finanzausgleichs sei es, dass sich die Steuerfüsse der Gemeinden annähern. Auf einen konkreten Antrag verzichtet die Partei aber.

Die Traktanden

Die Gemeindeversammlung findet am Montag, 19. Juni, um 20 Uhr in der Ägerihalle statt. Es geht um folgende Geschäfte: Rechnung 2016; Kredit Sanierung der Höfnerstrasse im Abschnitt Lorzenstrasse bis Mühlegasse; Kredit Trottoir Alte Landstrasse: Brunnenmatt bis Hobacher; Mitgliedschaft im Verein Ägerital-Sattel Tourismus; Kredit Sanierung Kunstrasenspielfeld Rankhof. (cro)


Leserkommentare

Anzeige: