Circus Knie: Insgesamt wird vierzigmal auf- und abgebaut

ZUG ⋅ Der Circus Knie macht heute und morgen Halt in Zug. Achtzig bis hundert Mitarbeiter sind bereits seit Montag in den Stierenstallungen mit den Aufbauarbeiten beschäftigt.
07. November 2017, 07:28

Trotz regnerischer Witterung sind die Aufbauarbeiten des Circus Knie seit gestern früh in vollem Gange. Geschäftig stellen die Mitarbeiter in neonorangen Jacken nicht nur das grosse Zelt mit dem Schriftzug auf, sondern auch den Restaurationsbereich ebenso wie die Stallungen.

Bereits eine halbe Stunde nach der Vorstellung am Sonntag wurde mit dem Abbau in Thun begonnen und bald darauf das Material, wie Zelt und Bestuhlung, auf zwei Extrazüge geladen. Gestern Morgen wurde am Bahnhof Zug schliesslich alles abgeladen und zum Stierenmarktareal transportiert. Während das Dach des Zelts mit kleinen Motoren an den Masten hochgezogen wird, werden die Seitenwände von Hand und mit viel Kraft angebracht. «Gegen Ende Saison sind die Mitarbeiter vom Aufbau ein eingespieltes Team, sodass alles reibungslos verläuft», erklärt Lena Zurbuchen, Projektleiterin Medienbüro. Insgesamt vierzigmal verschiebt sich der Zirkus in dieser Saison.

Zum ersten Mal eine Ziegennummer

Vielversprechend ist das Programm auch dieses Jahr. So gibt es beispielsweise die Xinjiang-Truppe, eine Gruppe von 19 jungen Artisten, die mit einer Lasso-Darbietung das Publikum begeistern. Weiter ist zum ersten Mal eine Ziegennummer dabei, die beweist, dass auch mit Ziegen eine originelle Dressur aufgeführt werden kann. «Ein sehr starkes und unterhaltendes Programm präsentiert der Circus Knie dieses Jahr, in dem es stets etwas Neues zu entdecken gibt», meint Lena Zurbuchen. Bis anhin war das Publikum begeistert vom diesjährigen Programm.

Die Ziegen ebenso wie die berühmten Pferde und andere Vierbeiner werden auf der Strasse transportiert. Daher werden die Stallungen stets vorbereitet, bevor die mehr als 80 Tiere des fahrenden Zirkuszoos eintreffen. Gemütlich knabbern sie an ihrem Heu und lassen sich nicht beirren vom Aufbau rundherum, der auf Hochtouren läuft. «Da wir die Tiere bereits als Junge mitnehmen, sind sie sich an das Reisen gewöhnt», berichtet Lena Zurbuchen.

In den Stierenstallungen nimmt das Zelt derweil Form an. Während das Zelt, das aus vier Teilen zusammengeknöpft wird, Schritt für Schritt aufgebaut wird, wird auch der Innenbereich bearbeitet und die Manege eingerichtet. Einen ganzen Morgen lang nimmt der Aufbau in Anspruch. «Der Aufwand ist grösser, als manch ein Zuschauer erwartet, da man in der Vorstellung lediglich das fertig aufgebaute Zelt sieht», so Zurbuchen. Die Aufbauequipe arbeitet trotz schlechtem Wetter souverän, sodass die erwarteten Besucher in Zug einmal mehr ein Programm auf hohem Niveau geniessen dürfen.

Vanessa Varisco

redaktion@zugerzeitung.ch

Hinweis

Der Circus Knie gastiert heute Dienstag, 7. November, und morgen Mittwoch, 8. November, auf dem Areal der Stierenstallungen in Zug. Vorstellungen jeweils 15 und 20 Uhr. Die Zirkuskasse ist geöffnet am Dienstag von 10 bis 21 Uhr und am Mittwoch von 10 bis 20.30 Uhr. www.knie.ch.


Leserkommentare

Anzeige: