Musikalisch, tierisch, kreativ

HÜNENBERG ⋅ Mit 38 Nummern bot der Umzug der Eiche-Zunft ein abwechslungsreiches Programm. Das Publikum erschien zahlreich. Die Sonne und die Kinder strahlten dabei fleissig um die Wette.
14. Februar 2018, 07:34

Rahel Hug

rahel.hug@zugerzeitung.ch

Mit einem lauten Knall und dem fröhlichen Sound der lokalen Guggenmusig Quaker fiel gestern um 14.30 Uhr der Startschuss für den 42. Hünenberger Fasnachtsumzug. Ein Umzug, der es in sich hatte: Mit 38 Nummern bot er den zahlreich erschienenen Fasnächtlern ein buntes und abwechslungsreiches Programm.

Vor allem in musikalischer Hinsicht: Das Publikum am Strassenrand blieb kaum einen Moment still, die Guggenmusigen – darunter die Holdriofäger (Cham), die Stracciatellos (Steinhausen), Cocorico (Hünenberg), die Oohregrööbler (Rotkreuz) und die Väntilwörger (Sins) – sorgten dafür, dass fleissig gewippt und geklatscht wurde. Ein Sujet, das die Zuschauer mehrmals zu sehen bekamen, war der Biber: eine Anspielung auf das aktuelle Eichezunftpaar Martin «Biber» Cerletti und seine Frau Alexandra, das natürlich am Umzug nicht fehlen durfte.

Gondeln, Hometrainer und ein «Sprötzehüsli»

Die Wagenbaugruppen bewiesen grosse Kreativität. Das Gefährt der Gruppe «Fährimaa» beispielsweise erinnerte an eine venezianische Gondel, während die Gruppe «Rumpelstilz» mit Klängen aus 1001 Nacht, Wasserpfeifen und einem Sultanpalast in den Orient entführte. «Chamotä» fuhren gleich mit dem Hometrainer vor und die Mitglieder in ihren bunten 80er-Jahre-Kostümen animierten die Zuschauer mit sportlichen Übungen zum Mitmachen. Und wer sich vor dem fahrbahren «Sprötzehüsli» nicht rechtzeitig in Acht nahm, bekam einen zünftigen Spritzer aus dem Löschschlauch ab.

Bernadette Achermann aus dem benachbarten Freiamt besucht den Hünenberger Umzug «seit mindestens 20 Jahren», wie sie sagte, dieses Mal gemeinsam mit ihrer Tochter. Das habe für sie Tradition. Und was gefällt ihr dabei besonders gut? «Das Wetter», betonte die Auwerin mit einem Lachen. «An der Hünenberger Fasnacht ist es fast immer schön.» Auch gestern meinte es Petrus gut mit den Fasnächtlern: Die Sonne strahlte mit den zufriedenen Kindergesichtern regelrecht um die Wette.

  • (© Maria Schmid)
  • (© Maria Schmid)
  • (© Maria Schmid)

Die schönsten Bilder vom Umzug am Dienstag, 13. Februar, in Hünenberg.


Anzeige: