Was lange währte, ist endlich fertig

CHAM ⋅ 151 unterirdische Parkplätze und eine oberirdische Grünfläche mit einem Mammutbaum: Das sind die Eckdaten des neuen Parkhauses Rigiplatz, das festlich eingeweiht worden ist.
19. Juni 2017, 07:48

Das neu erbaute Parkhaus Rigiplatz in Cham ist unter grosser Teilnahme der Bevölkerung ­feierlich eröffnet worden. Das Gemeinschaftswerk der Einwohnergemeinde Cham, der An­dreas-Klinik AG und der Bürgergemeinde Cham weist einen ­Vorbildcharakter auf. Othmar Werder, der Bürgerpräsident, betonte am Freitagabend in seiner Eröffnungsansprache: «Die Bauherrschaft, die sich von Anfang an mit grossem gegenseitigem Vertrauen begegnete, hatte den Willen, die Situation für alle Beteiligten zu verbessern. Es galt, den wichtigen Standort der verschiedenen Leistungsträger im Alters- und Gesundheitswesen zu sichern.»

Werder erwähnte kurz die langwierige Vorgeschichte von 2000 bis 2014, als endlich mit dem Bau des Parkhauses begonnen werden konnte. Dass es nach der Bewilligung des Planungskredits bis zur offiziellen Inbetriebnahme des Parkhauses nur drei Jahre gedauert hat, stellt dem Totalunternehmer Implenia mit dem Planungs- und Ausführungsteam Urs Kälin, Benny Elsener und Philipp Grepper sowie den am Bau beteiligten Handwerkern ein gutes Zeugnis aus.

Wolfram Beduhn, der Bereichsleiter Hotellerie und Infrastruktur der Andreas-Klinik, sagte: «Das Alterszentrum Büel, das Pflegezentrum Ennetsee und die Andreas-Klinik sind in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Deshalb ist das Parkhaus Rigiplatz von hoher Bedeutung. Für unsere Klinik war die Unterstützung dieses Projekts eine Selbstverständlichkeit.» Der Chamer Gemeinderat Markus Baumann, Vorsteher Verkehr und Sicherheit, unterstrich: «Die behindertengerechte Erschliessung ab den Einstellhallenplätzen Richtung Spital und die rollstuhlgängigen Verbindungswege ab der Rigistrasse zur Klinik und zum Alterszentrum Büel stellen einen echten Mehrwert dar.» Die Eröffnungsfeierlichkeiten des Parkhauses wurden mit dem Begiessen eines auf der oberirdischen Grünfläche gepflanzten, noch kleinen Mammutbaums abgeschlossen, ehe rund um den Rigiplatz ein richtiges Dorffest in Schwung kam.

Zahlen und Fakten

Das Parkhaus Rigiplatz verfügt über 151 Parkplätze, davon zwei mit Elektroladestationen, die von den Wasserwerken Zug betrieben werden. Dank des Parkhauses sind rund 80 oberirdische Parkplätze verschwunden – sie haben einer neuen Parkanlage zum Verweilen Platz gemacht. Die Zufahrt zum Parkhaus, ohne Kreuzung des Rigiplatzes, stellt einen grossen Mehrwert dar. Genauso wie die behindertengerechten Zugänge zum Spital, zum Altersheim und zum Pflegezentrum. Der Baukredit in der Höhe von 8,57 Millionen Franken kann laut der Bauherrschaft eingehalten werden.

 

Martin Mühlebach

redaktion@zugerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: