Sturm «Burglind» sorgt für Chaos

UNWETTER ⋅ Bäume sind umgestürzt, Stühle durch die Gegend geflogen, Wellen übers Ufer geschlagen, Strassen gesperrt gewesen: Seit 9.30 Uhr am Mittwoch hat sich Sturm «Burglind» während mehrerer Stunden auch im Kanton Zug bemerkbar gemacht.
Aktualisiert: 
03.01.2018, 18:00
03. Januar 2018, 11:50

Gegen 10 Uhr am Mittwochvormittag war es soweit. Die Wetterstation Cham mass im Kanton Zug Böenspitzen von 98,8 Stundenkilometern – Sturm «Burglind» hatte Zug erreicht. Stark bemerkbar machte sich dies am Ufer, wo manche Pflanze aus ihrem Topf flog und mancher Stuhl vom Aussenbereich eines Restaurants in Richtung See geblasen wurde. Zwei Boote wurden von der Boje losgerissen, ein anderes wurde an Land vom Anhänger geblasen, und eine Parkbank am Ufer aus der Verankerung gerissen.

Einige Hobbyfotografen hatten sich am Zuger Seeufer eingefunden, um die riesigen Wellen zu filmen, die die Promenade unter Wasser setzten. Ein junger Mann mit gelber Signalweste wagte sich besonders nahe ans Ufer: Der 25-jährige Florian Schäfer widmet sich der Umwetterdokumentation, wie er es nennt. Der gebürtige Steinhauser geht regelmässig dorthin, wo es in der Schweiz stürmt, um danach über verschiedene online Kanäle darüber zu berichten. «Es ist der Nervenkitzel, der mich reizt. So hohe Wellen wie heute gibt es selten, das kann ich mir nicht entgehen lassen», sagte er.

Einsatzfahrzeug von Baum getroffen

Seinen Höhepunkt erreichte der Sturm um 11 Uhr, da wurden Böenspitzen von 111 Kilometern pro Stunde gemessen. Um 14 Uhr wurden dann nur noch 47,2 km/h gemessen. Bis dahin hatten die Einsatzkräfte schon einiges zu tun gehabt. Mehr als 100 Notrufe gingen wegen des Sturms seit dem Vormittag ein. Hauptsächlich ging es um umgestürzte Bäume, Baugerüste und abgebrochene Äste. Zudem waren Reklametafeln, Trampoline und gar mobile WC-Anlagen herumgewirbelt worden. In Edlibach wurde eine Tankstelle stark beschädigt. Auf einer Kontrollfahrt in Oberwil erwischte es auch ein Patrouillenfahrzeug der Zuger Polizei – es wurde von einem umstürzenden Baum getroffen.

Manchmal gestalteten sich die Einsätze der Polizei und der Feuerwehr sehr schwierig. Wegen herumfliegenden Materials mussten sich die Einsatzkräfte immer wieder in Sicherheit bringen. Diverse Strassenabschnitte mussten zudem wegen umgestürzter Bäume für einige Stunden gesperrt werden. Laut der TCS-Verkehrsinformation war am Mittwochabend nur noch die Durchfahrt durch das Frauenthal in Cham wegen Sturmschäden beeinträchtigt. Auch die Buslinien der Zugerland Verkehrsbetriebe konnten im Laufe des Tages wieder normal verkehren.

«Ägeri on Ice» vom Sturm zerstört

Der von «Burglind» verursachte Schaden im Kanton Zug kann zum jetzigen Zeitpunkt gemäss einer Polizeimitteilung noch nicht beziffert werden. Die Organisatoren von «Ägeri on Ice» werden sicherlich Einbussen hinnehmen müssen. Eigentlich sollte das Eisfeld am Samstag das letzte Mal geöffnet haben, doch der Sturm hat dazu geführt, dass schon jetzt abgebaut werden muss. «Unser Infrastrukturteam hat alles bestmöglich auf den Sturm vorbereitet und auch schon Zelte abgebaut, nun hat es aber doch grössere Infrastrukturschäden gegeben, das war einfach höhere Gewalt», sagt der Projektleiter André Kälin. Unter anderem ist das Gerüst für die Lichtanlage zusammengebrochen. Nun müsse das Eisfeld abgebaut werden. Verletzt worden sei niemand. Man entschuldige sich bei allen, die jetzt nicht mehr kommen könnten.

In der Zuger Altstadt wurde der Zytturm in Mitleidenschaft gezogen. Ziegel wurden vom Starkwind erfasst und vom Dach gefegt. Schnell war die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Zug (FFZ) am Kolinplatz. Der Dachdecker Thomas Weiss ersetzte die fehlenden Ziegel. Die grosse Herausforderung sei gewesen, die Weihnachtsbeleuchtung beim Einsatz nicht herunterzureissen, sagte der FFZ-Einsatzleiter Christian Weber. 


cg/kk/pd

  • Sturmschäden am Bodenberg in Zell nach «Burglind». (© Leser Adi Mattli)
  • Burglind setzte oberhalb der Glaubenbergstrasse auf Obwaldnerseite einen Felsbrocken in Bewegung. Auf meiner Wanderung auf der für den Verkehr ab Langis gesperrten Glaubenbergstrasse ist mir gestern Samstag, 6.1.17 ein auf der Strasse liegender Felsbrocken aufgefallen. Dessen Abrutschspur führte zu einem umgefallenen Baum, dessen Wurzel wohl diesen Felsbrocken in Bewegung gesetzt hat. (© Leserbild Beat Murer)
  • In den Wäldern lauern im Moment grosse Gefahren durch schief stehende Bäume, lose Wurzelstöcke und Kronenteile, die jederzeit abstürzen können. (© Leserbild Ernst Fankhauser)

Sturmtief Burglind hat in der Zentralschweiz am 3. Januar 2018 heftige Schäden angerichtet.

 

Video: Burglind: Peitschende Sturmflut am Zugersee

Am Zugersee hat das Sturmtief Burglind am 3. Januar 2018 für eine peitschende Sturmflut gesorgt. (Christopher Gilb, 03.01.2018)

Video: So tobt der Sturm in den Zentralschweizer Bergen

Leser haben festgehalten, wie stürmisch das Wetter am Mittwoch auf dem Pilatus und auf der Melchsee-Frutt war. (Leservideos , 3.1.2017)




Leserkommentare

Anzeige: