Zug verliert ein Dreisternehotel

ZUG ⋅ Die Handänderung des Hotels Station ging diese Woche über die Bühne. Der Besitzer hat die Immobilie für rund 12 Millionen Franken an die Firma Visionapartments verkauft.
18. Juni 2017, 05:00

Thomas Heer

thomas.heer@luzernerzeitung.ch

Ende Juni ist Schluss. Dann werden im Stadtzuger Hotel Station keine Gäste mehr absteigen. Das «Station» war während der Werktage ein beliebtes Domizil bei Geschäftsreisenden. An den Wochenenden logierten vor allem durchreisende Feriengäste in dem zentral gelegenen Haus.

Das Hotel Station darf mit Fug und Recht als ein wirkliches Erfolgsmodell bezeichnet werden. Als der deutsche Geschäftsmann Jörn Gatermann das Bürogebäude an der Baarerstrasse im Jahr 2008 übernahm, baute er es danach zu einem sogenannten Swiss Budget Hotel um. Gemäss Gatermann lag die Auslastung in den letzten Jahren bei ausgezeichneten 78 Prozent. Der Reingewinn pendelte sich im Bereich von einer Million Franken ein. Warum aber trennt sich Gatermann von dieser Renditeperle? Er sagt: «Man muss auf dem Höchstpunkt verkaufen.»

Gatermann erhielt vom neuen Eigentümer des Hauses, dem in Zug domizilierten Unternehmen Visionapartments, zirka 12,5 Millionen Franken. Das Hotel Station ist nicht der einzige Gastrobetrieb in Gatermanns Immobilien-Portefeuille. Ihm gehört auch das Hotel Fox an der Neustadtstrasse 16 in Luzern. Daher die Frage an den Geschäftsmann: Steht auch in Luzern eine Handänderung an? Gatermann verneint und sagt, das «Fox» werde auch in Zukunft als Hotelbetrieb weitergeführt.

Weltweit in mehr als 60 Ländern aktiv

Zurück nach Zug und zur Firma Visionapartments: Wie es der Name vermuten lässt, hat sich das Unternehmen darauf spezialisiert, Geschäftsleuten, die meist nur während Wochen oder Monaten hierzulande arbeiten, Wohnraum anzubieten. Bastiaan Don, der bei Visionapartments unter anderem für Development, IT und die Medien zuständig ist, ergänzt: «Das Angebot richtet sich aber auch an Personen, die noch in der Probezeit sind, oder Bachelor- und Masterstudenten.» Ein weiteres Standbein bilden all jene, wohl meist Männer, die zu Hause die Koffer packen müssen, weil es mit der trauten Zweisamkeit zu Ende ist und eine Scheidung nicht mehr abzuwenden ist.

Im Hotel Station entstehen gemäss Don 54 Wohneinheiten. Die Monatsmietpreise für die gut 20 Quadratmeter grossen Units beginnen bei 1300 Franken. Mit dem Umbau geht es Anfang Juli los. Im Oktober oder aber spätestens im November werden dann die ersten Mieter einziehen.

Die Firma Visionapartments startete die Geschäftstätigkeit im Jahr 1999, und zwar wurde damals das erste Haus an der Stadtzürcher Militärstrasse von der Firmengründerin und CEO Anja Graf gekauft.

Visionapartments wird auch in diesem Jahr weiter wachsen. Neben der Neueröffnung in Zug werden im September sowohl in Frankfurt als auch in Vevey insgesamt 230 Wohneinheiten bezugsbereit sein. Im November werden dann in Lausanne 60 Units für die potenziellen Mieter zur Verfügung stehen. Das Visionapartment-Netzwerk umfasst mittlerweile über hundert Partnermarken in mehr als 60 Ländern und in 120 Städten. Das Zuger Unternehmen hat heute zirka 20 000 Business-Wohnungen im Angebot und setzt jährlich knapp 30 Millionen Franken um.


Leserkommentare

Anzeige: