Zuger Fasnacht startet künftig im Casino

ZUG ⋅ Am Samstag lüfteten die Letzibuzäli das Geheimnis, wer ihre Fasnachtszunft durch die nächste fünfte Jahreszeit führen wird. Dem designierten Prinzen Theo I. fällt die Ehre zu, als Erster im Theater Casino Zug inthronisiert zu werden. Das begeistert selbst die Baarer.
12. November 2017, 18:36

Charly Keiser

charly.keiser@zugerzeitung.ch

Theo I. Iten heisst der Letzibuzäli-Prinz, der mit seinen beiden Prinzessinnen Regula und Trix am 6. Januar 2018 im Casino Zug in Amt und Würden eingesetzt wird. Dies hätten die Stadtzuger Fasnächtler am Samstag um 11 Uhr 11 im Pulverturm erfahren sollen. Mit Betonung auf hätten: Denn Theo I. und seine Entourage liessen sich Zeit und stellten damit die wartenden Protagonisten und Gäste der Letzibuzäli ganz schön auf die (Gedulds-)Probe.

Umso stürmischer ist der Applaus, als der Alt-CVP-Gemeinderat in den Pulverturm tritt und die Ovationen lächelnd entgegen nimmt. Der noch 45-Jährige hat am 28. November Geburtstag, ist Landwirt und bewirtschaftet zusammen mit seiner Frau Regula den Weidhof, der sich an der Grenze zu Baar befindet. Es ist darum wenig überraschend, dass der Baarer Räbevater Pirmin I. Andermatt und sein Nachfolger Werni I. Metzger im Pulverturm in Zug ihre Aufwartung machen.

«Er kann nicht Nein sagen»

Theos Schwäche sei, dass er nicht Nein sagen könne, verrät Zunftmeister Richi Rüegg der Gesellschaft bei der Vorstellung des designierten Stadtzuger Fasnachtsoberhaupts und witzelt. «Das haben wir natürlich mit unserer Anfrage des Prinzen schamlos ausgenutzt.» Theo sei sehr pflegeleicht, liess Rüegg die Leute weiter wissen. Denn als sein Lieblingsessen bezeichne er alles, was seine Frau koche.

Jascha Hager von der Chesslete überbringt die Grussbotschaft und ist sich sicher: «Es wird ein Riesenfest geben.» Die höchste Marketingstufe sei im Übrigen erreicht, wenn trotz ausbleibender Einladung alle kämen, stichelt Hager in Richtung Rüegg, der frech zurückgibt: «Wir haben ein knappes Budget und ich habe mir darum die 85 Rappen für den Einladungsbrief für den heutigen Anlass ­gespart.» Hager weist auf das 40-Jahr-Jubiläum der Chesslete hin. Die Schüler würden trotz Ferien am Umzug am Schmudo teilnehmen, sagt er. «Und wir präsentieren auf dem Landsgemeindeplatz eine Austellung über die vergangenen 40 Jahre der Chesslete.» Er betont: «Das Jubiläum wollen wir so richtig feiern.» Prinzenobmann Claude Fux wünscht Theo Iten und seiner Entourage eine «wunderschöne und geile Fasnacht» – und auch Prinz Jérôme stimmt in die Glückwünsche ein. «Wir kommen sehr gerne», sagt Räbenvater Primin I. Andermatt, denn er freue sich mächtig auf die Rückkehr der Fasnacht ins Casino.

Diese Freude teilt auch Theo I. Iten: «Zunftmeister Richi war ein paarmal bei uns», verrät er und stellt Gattin Regula und Schwägerin Trix als seine Prinzessinnen vor. «Es ist mir eine Ehre, dass ihr mich zum Prinzen gewählt habt», sagt Iten. Zunftmeister Rüegg lobt den neuen Prinzen: «Mit Iris, Manuel und Janis hast Du heute bereits die nächste Letzibuzäli-Generation dabei. Das ist wirklich top.»


Leserkommentare

Anzeige: