Nashville gelingt zweites Break

NHL ⋅ Den Nashville Predators gelingt im Playoff-Achtelfinal gegen Qualifikationssieger Chicago ein zweites Break. Kevin Fiala feiert beim 5:0-Auswärtssieg seine Tor-Premiere in den Playoffs.
Aktualisiert: 
16.04.2017, 11:59
16. April 2017, 07:40

Der Schweizer Stürmer setzte in der 59. Minute mit dem Treffer zum 5:0 den Schlusspunkt unter den zweiten erfolgreichen Auswärts-Auftritt der Predators in der Achtelfinal-Serie gegen die Chicago Blackhawks. Er war nach einem sehenswerten Dribbling mit einem Handgelenkschuss erfolgreich. Die Predators, die sich in der Western Conference als letztes Team für die Playoffs qualifizierten, führen damit in der Best-of-7-Serie vor den beiden Heimspielen in den Nächten auf Dienstag und Freitag mit 2:0 Siegen.

Zum zweiten Mal in Folge blieb Nashville gegen das beste Team der Regular Season im Westen ohne Gegentor. Diesmal parierte Keeper Pekka Rinne 30 Schüsse, dazu liess er sich zum 2:0 und zum 4:0 zwei Assists notieren. Zweiter Matchwinner war Ryan Johansen mit einem Treffer und zwei Vorlagen.

Auch Roman Josi trug sich in die Skorerliste ein. Der Berner Verteidiger stand am Ursprung des Führungstreffers in der 4. Minute. Yannick Weber, der dritte Schweizer im Team, verliess das Eis nach knapp 13 Minuten Spielzeit wie Josi mit einer Plus-1-Bilanz.

Anaheims starke Serie

Die Anaheim Ducks werden ihrer Favoritenrolle gegen die Calgary Flames derweil gerecht. Das 3:2 im zweiten Spiel war der 29. Heimsieg gegen die Flames in Folge. Die letzte Niederlage datiert vom 25. April 2006.

Einen Dämpfer setzte es für die Washington Capitals in der Eastern Conference ab. Das Team um Alexander Owetschkin verlor Spiel 2 zuhause gegen die Toronto Maple Leafs 3:4 n.V. Kasperi Kapanen erzielte den entscheidenden Treffer in der 12. Minute der zweiten Overtime. (sda)


Login

 
Leserkommentare

Anzeige: