HCD bremst Zuger Höhenflug

ZUG - DAVOS 3:4 ⋅ In einer hart geführten und temporeichen Partie verliert der EV Zug gegen Davos mit 3:4 – auch weil er im Abschluss sündigt. Die Schiedsrichter ziehen den Unmut des Zuger Publikums auf sich.
Aktualisiert: 
25.11.2017, 23:00
25. November 2017, 22:47

Sven Aregger

sven.aregger@luzernerzeitung.ch

Thanksgiving macht dem HC Davos einen Strich durch die Rechnung. Weil in den USA während des Festwochenendes die Bürokratie nur schleppend läuft, konnten die Transfermodalitäten für den neuen Ausländer Anton Rödin nicht rechtzeitig abgewickelt werden. Rödin stösst von der AHL nach Davos. Der schwedische Flügel soll – zumindest teilweise – den Ausfall des Spielmachers Perttu Lindgren kompensieren, der den Bündnern wegen einer Hüftverletzung an allen Ecken und Enden fehlt. Das machte sich auch bei der 2:7-Schmach am Freitag gegen Ambri bemerkbar. 

Die Davoser traten in Zug also zur Wiedergutmachung an – und bescherten dem EV Zug die erste Niederlage nach vier Erfolgen in der Meisterschaft. Das siegbringende Tor gelang Dario Simion.

Dem Treffer war ein Fehlpass des EVZ-Verteidigers Santeri Alatalo vorausgegangen. «Ich musste die Scheibe schnell weiterspielen, leider kam ein Davoser dazwischen. Das ist natürlich bitter», sagte Alatalo nach dem Spiel. «In Nachhinein wäre ein Pass via Bande die bessere Lösung gewesen.» Die Niederlage war aus Zuger Sicht besonders ärgerlich, weil die Zentralschweizer etliche Grosschancen liegen liessen. «Wir hätten einen oder zwei Punkte verdient gehabt», meinte Alatalo. «Wir haben gut gekämpft und sind viel gelaufen. So wollen wir Hockey spielen.»

Angebliche Schwalbe von McIntyre

In einer temporeichen, spektakulären und hart geführten Partie stand es 3:3 nach zwei Dritteln. Reto Suri, David McIntyre und Lino Martschini hatten für die Zuger getroffen. Die Formkurve des Kanadiers McIntyre verläuft weiter nach oben. Er erzielte jeweils ein Tor in den letzten vier Meisterschaftsspielen. McIntyre war aber auch beteiligt, als die Emotionen nach 40 Minuten überkochten. Zum Unmut des Zuger Anhangs erhielt er eine Strafe wegen einer angeblichen Schwalbe. «Ich kann diesen Entscheid nicht verstehen. Meiner Meinung nach war das gar nichts», monierte Alatalo. Schon vor dieser Aktion hatten die Unparteiischen ein gellendes Pfeifkonzert geerntet, als EVZ-Topskorer Garrett Roe nach einem Faustkampf mit Sven Jung mit 2 plus 10 Minuten bestraft wurde. Die Basis für den Sieg legten die Bündner im Powerplay. Sie nutzten zwei der ersten drei Überzahlsituationen. 

Der EVZ musste auf Johann Morant verzichten, der sich am Vortag beim Sieg in Lugano verletzt hatte. Damit fehl-ten Zug vier Stammverteidiger. Sportchef Reto Kläy sagte, dass es für die nächste Saison wohl keine weiteren Zuzüge für die Abwehr geben werde. Anfang Woche hatte der EV Zug die Verpflichtung der Verteidiger Miro Zryd (Langnau) und Jesse Zgraggen (Ambri-Piotta) kommuniziert. 

Noch unklar ist nach wie vor die Zukunft von Timo Helbling und Larri Leeger. Kläy sagt: «Beide zusammen werden wir wahrscheinlich nicht behalten können.» Das würde nicht ins Zuger Konzept mit der Nachwuchsförderung passen.

Im Sturm steht noch ein Fragezeichen hinter Nolan Diem. Kläy hat mit dem Center noch nicht über eine Vertragsverlängerung verhandelt. Stürmer Yannick-Lennart Albrecht von den SCL Tigers sei «eine Option». 

Zug – Davos 3:4 (2:2, 1:1, 0:1)

7200 Zuschauer (ausverkauft). – SR Oggier/Stricker, Borga/Bürgi. – Tore: 5. Suri (McIntyre) 1:0. 9. Jörg (Kindschi, Simion) 1:1. 13. Ambühl (Ausschluss Haberstich) 1:2. 16. McIntyre (Stalberg, Roe/Strafe angezeigt gegen HCD) 2:2. 25. Little (Kousal/Ausschluss Martschini) 2:3. 40. (39:27) Martschini 3:3. 44. Simion (Jörg, Walser) 3:4. – Strafen: 5-mal 2 plus 10 Minuten (Roe) gegen Zug, 3-mal 2 Minuten gegen Davos.

Zug: Stephan; Thiry, Alatalo; Diaz, Geisser; Fohrler, Leeger; Oejdemark; Martschini, Roe, Stalberg; Klingberg, McIntyre, Suri; Schnyder, Diem, Lammer; Haberstich, Zehnder, Forrer; Kast.
Davos: Senn; Du Bois, Paschoud; Nygren, Jung; Schneeberger, Aeschlimann; Heldner, Kindschi; Marc Wieser, Corvi, Ambühl; Eggenberger, Kousal, Little; Portmann, Egli, Dino Wieser; Simion, Walser, Jörg.

Bemerkungen: Zug ohne Senteler, Morant, Schlumpf, Helbling, Grossmann (verletzt). Geisser im 1. Drittel verletzt ausgeschieden. 39. Lattenschuss von Martschini. 54. Lattenschuss von Suri.

National League

Zug – Davos 3:4 Ambri-Piotta – Lugano 1:4. SCL Tigers – Biel 1:2 n.P. Bern – Lausanne 6:3. Genève-Servette – Fribourg-Gottéron 1:4. Kloten – ZSC Lions 1:4.
Montag, 19.45: ZSC Lions – Genève. – 
Dienstag, 19.45: Zug – ZSC Lions, Ambri – Genève, Bern – SCL Tigers, Davos – Lugano, Fribourg – Lausanne, Kloten – Biel.

1.  Bern 24 17 3 1 3 92:45 58
2.  Lugano 23 14 1 0 8 75:56 44
3.  ZSC Lions 24 12 3 2 7 83:61 44
4.  Fribourg 25 13 0 5 7 68:70 44
5.  Davos 25 13 0 3 9 70:75 42
6.  Zug 24 11 3 1 9 72:61 40
7.  Biel 25 8 3 2 12 66:75 32
8.  Ambri 25 8 1 3 13 64:76 29
9.  Servette 23 7 2 3 11 53:66 28
10.  SCL 25 5 5 3 12 60:76 28
11.  Lausanne 23 6 3 3 11 63:79 27
12.  Kloten 24 4 3 1 16 48:74 19


Leserkommentare

Anzeige: