David Eugster will beim EVZ durchstarten

EISHOCKEY ⋅ Der Herisauer David Eugster (18) hat schon die Möglichkeit erhalten, sich in der Swiss League zu behaupten. Trotz des Tanzes auf zwei Hochzeiten vergisst er aber auch seine Ausbildung nicht.
09. Januar 2018, 11:06

Michael Wyss

sport@zugerzeitung.ch

«Nervös, das war ich natürlich schon, als ich erstmals ein Auf­gebot für die EVZ Academy erhielt», sagt David Eugster. Seinen Einstand in der Swiss League feierte der gebürtige Herisauer am 31. August beim Testspiel gegen Winterthur. Zwei Wochen später folgte erneut ein Aufgebot für das Swiss League Team. «Da war ich natürlich noch etwas angespannter und kribbeliger, denn ich wurde zum Meisterschaftsauftakt am 15. September gegen Ajoie in den Kader berufen», kann sich der Appenzeller noch genau erinnern. «Ein Moment, der bleibt. Der erste Ernstkampf, auch wenn dieser mit 3:5 verloren ging, ist immer etwas Spezielles.»

Was für den 18-Jährigen folgte, waren zehn Einsätze in der Swiss League. Hinzu kommen 24 Partien mit den Elite-A-Junioren des EV Zug. Seine erfolgreichste Partie in der SL erlebte der Stürmer (Flügel) zwischen Weihnachten und Neujahr in der Eishalle Sursee. «Beim 3:0-Sieg gegen die Ticino Rockets gelangen mir zwei Treffer. Ich war natürlich sehr stolz, ein super Gefühl war das. Auch deshalb, weil es meine ersten Tore für die Academy waren. Als Stürmer wirst du anhand deiner Skorerqualitäten gemessen. Wenn du skorst, stärkt das dein Selbstvertrauen.»

Mit sechs Jahren auf den Schlittschuhen gestanden

Begonnen hatte der heute 1,79 Meter grosse Eugster mit dem Eishockeysport mit sechs Jahren: «Ich besuchte beim SC Herisau die Bambini-Schule und war fortan vom Eishockey angetan. Vermutlich wurden mir diese Gene in die Wiege gelegt», lachte Eugster. Gut möglich, denn sein 52-jähriger Vater Ruedi spielte in den achtziger Jahren beim SC Herisau in der damaligen NLB (heute Swiss League) Eishockey. Seit der Spielzeit 2016/17 ist Eugster nun beim EVZ. Ausgestattet wurde der Herisauer, der bei den EVZ-Elite-A-Junioren und bei der EVZ Academy eingesetzt wird, mit einem Dreijahresvertrag. Warum der Wechsel nach Zug? «In Herisau hatte ich keine Perspektiven, ausser dass ich dort eines Tages einmal 1.-Liga-Eishockey spielen könnte. Doch ich wollte mehr, sprich, hatte den Traum des Profis. Der EV Zug wurde mit der Gründung von «The Hockey Academy» eine interessante Adresse für mich. Der EVZ gehört in Sachen Ausbildung schweizweit zu den besten Vereinen.»

Ein Wechsel, der sich bereits ausgezahlt hat

Und würde Eugster den gleichen Weg wieder einschlagen? «Absolut. Bereuen tue ich keinen Moment. Eishockey ist mein Leben, ein faszinierender Sport. Es dreht sich bei mir alles um Eishockey. Tagtäglich.» Sein Ziel ist klar und heisst: «Ich will Profi werden und eines Tages vom Eishockey leben.» Momentan geniesst beim 18-jährigen Vinto-Schüler auch seine Ausbildung zum Heizungsinstallateur (2. Lehrjahr) wichtige Priorität. «Ich will einen guten Lehrabschluss machen. Es geht ja auch um meine Zukunft, denn es gibt einmal ein Leben nach dem Eishockey, das bin ich mir völlig bewusst. Es ist wichtig, dass ich einen Lehrabschluss im Hosensack habe.» Er ist dabei kein Einzelkämpfer, wohnt er doch bei einer Gastfamilie in Baar.

Und sportlich hat sich Eugster auch Ziele gesetzt: «Mit der EVZ Academy will ich in die Playoffs, was natürlich ein grosser Traum von uns Spielern ist. Wenn wir die Teilnahme bereits im zweiten Jahr nach der Teamgründung schaffen könnten, wäre das eine super Sache.» Freuen würde den Herisauer auch, wenn er eines Tages ein Aufgebot der U20-Nationalmannschaft bekommt. «Mit der Schweiz einmal an einer Weltmeisterschaft teilzunehmen, ist ein grosser Traum von mir. Ich hatte noch nie für die Schweiz spielen können.»

Die Academy ist derzeit sehr gut unterwegs

Was für eine Punkteausbeute in der Neujahrswoche. Nach dem siegreichen Spiel gegen die Ticino Rockets (3:0) am 28. Dezember folgte nun zum Jahresbeginn am Freitag in Thurgau ein 5:4-Erfolg, und am Sonntag setzte es ein 6:2-Sieg über Winterthur ab. Seit drei Partien sind die Zuger nun unbesiegt. Diese Woche stehen für die Academy drei wichtige Partien auf dem Programm. Heute Dienstag (20 Uhr, Küsnacht ZH) gastiert das Team von Trainer Stefan Hedlund (42) bei den GCK Lions, am Freitag (20 Uhr Patinoire des Mélèzes) reisen die Zuger nach La-Chaux-de-Fonds, und am Sonntag (18.30 Academy-Arena) kommt es erneut zum Duell mit den GCK Lions (9. Rang; 36 Punkte), dem grössten Mitstreiter im Kampf um den achten und letzten Playoff-Platz.

Nach dem 31. Spieltag steht die Academy weiterhin mit 40 Punkten auf Rang 8. Weitere Siege gegen die GCK Lions würden die Zuger den Playoffs einen Schritt näher bringen. Bis endgültig abgerechnet wird, stehen noch 15 Partien an. Diese werden bis zum 18. Februar ausgetragen. Die Playoffs der besten acht Teams starten heuer am 25. Februar.


Leserkommentare

Anzeige: