Neue Luzerner Zeitung Online

Zug verstärkt den Angriff

EV ZUG ⋅ Der tschechische Stürmer Michal Repik (26) kommt vom finnischen Klub Lathi Pelicans mit einem Vertrag bis Saisonende nach Zug.

Wie der EV Zug am frühen Freitagabend mitteilt, gilt Michal Repik gilt als guter Läufer und torgefährlicher Flügelstürmer. Der 180 cm grosse und 87 kg schwere Tscheche verlasse die Lathi Pelicans als teaminterner Topscorer. Für den Tabellenzwölften der höchsten finnischen Liga erzielte er diese Saison in 48 Spielen 31 Scorerpunkte (9 Tore, 22 Assists).

Vor seinem Transfer nach Finnland 2014 spielte er zwei Jahre mit LEV Prag in der russischen KHL. Bereits als 20-Jähriger debütierte er in der NHL und kam zwischen 2008 und 2011 zu 72 Einsätzen für die Florida Panthers. Weiter schreibt der EVZ, dass die Freigabe durch die Landesverbände noch nicht erteilt worden sei. Repik werde voraussichtlich am kommenden Dienstag beim Heimspiel gegen den EHC Biel erstmals für den gesperrten Josh Holden zum Einsatz kommen.

pd/kst

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Euro 2016 Live

Anzeige:

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse

Leser-Empfehlungen auf Facebook