Der EV Zug trifft auf seinen ehemaligen Stürmer

CHAMPIONS LEAGUE ⋅ Schweizer Meister Bern trifft in der Hockey Champions League unter anderem auf das britische Team aus Nottingham, die ZSC Lions müssen gegen Titelverteidiger Frölunda Göteborg ran. Der EV Zug spielt gegen einen einen zweifachen, finnischen Meister.
17. Mai 2017, 17:30

Berns Trainer Kari Jalonen und der ehemalige Schweizer Nationalcoach Sean Simpson halfen bei der Ziehung in Köln mit. Das Duo erlebte mit, wie die vier Schweizer Teams machbare Gegner zugeteilt erhielten. Die auf dem Papier schwierigste Gruppe erwischten Meister Bern und Davos, die auf je zwei Vertreter aus den grossen Eishockey-Nationen treffen. Für die Achtelfinals qualifizieren sich zwei Mannschaften pro Gruppe.

Playoff-Finalist Zug spielt gegen Jyväskylä aus Finnland und trifft dort auf Jarkko Immonen, der die letzten beiden Meisterschaften für den EV Zug stürmte, die Vienna Capitals sowie Grodno aus Weissrussland. Der SCB spielt gegen das tschechische Team aus Hradec Kralove und den finnischen Vertreter TPS Turku, der HCD trifft auf Liberec (CZE) und Växjö (SWE). Sowohl Bern als auch Davos erhielten zudem mit Nottingham, dem Gewinner des Continental Cups 2017, respektive Cardiff einen Exoten aus Grossbritannien zugelost.

Zu einem Treffen zweier grosser Klubs kommt es in der Gruppe H mit den ZSC Lions, dem Champions-League-Sieger von 2009, und Frölunda Göteborg. Die Schweden verteidigten diese Saison den vor einem Jahr gewonnenen Titel in der Champions League erfolgreich. Klagenfurt und der französische Vertreter aus Gap komplettieren die Gruppe.

Die auf 32 Teams abgespeckte Champions-League-Saison 2017/2018 beginnt am 24. August. Die Gruppenphase dauert bis am 11. Oktober. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: