Bitteres Déjà-vu für Leader Bern

NATIONAL LEAGUE ⋅ Leader und Meister Bern erlebt ein bitteres Déjà-vu. Zum zweiten Mal in vier Tagen verspielt der SCB in einem Berner Derby eine 3:0-Führung und verliert gegen Biel nach Penaltyschiessen.
Aktualisiert: 
02.12.2017, 22:44
02. Dezember 2017, 22:30

Nachdem es zuvor neun Heimspiele in Folge gewonnen hatte, kassierte Bern zuhause die zweite Niederlage in Folge. Bis zur 22. Minute führte der Leader gegen Biel, dem er bereits im Cup-Viertelfinal unterlegen war, 3:0, danach noch einmal 4:3. Der Amerikaner Sam Lofquist glich aber ohne Goalie noch aus, der Finne Toni Rajala entschied das Penaltyschiessen mit einem sensationellen Trickschuss. Der Bieler Interimscoach Martin Steinegger gewann im dritten Spiel zum dritten Mal.

Ein Déjà-vu der unerfreulichen Art gab es auch für Kloten. Zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden verlor das unglücklich kämpfende Schlusslicht im Penaltyschiessen, diesmal gegen den HC Davos.

Im Aufwind befinden sich dagegen die SCL Tigers. Dem Sieg gegen Bern liessen die Langnauer zuhause einen 4:1-Erfolg gegen Angstgegner Lausanne folgen und verbesserten sich damit über den Strich.

Ambri-Piotta holte erstmals seit Oktober 2013 drei Punkte gegen die ZSC Lions. Die Leventiner deklassierten den stolzen Zürcher Klub gleich mit 4:0.

Resultate und Rangliste:

Resultate: SCL Tigers - Lausanne 4:1 (1:1, 2:0, 2:0). Kloten - Davos 4:5 (1:1, 1:2, 2:1, 0:0) n.P. Bern - Biel 4:5 (2:0, 1:3, 1:1, 0:0) n.P. Ambri-Piotta - ZSC Lions 4:0 (0:0, 2:0, 2:0).

Rangliste: 1. Bern 26/59 (99:55). 2. Lugano 25/50 (84:60). 3. ZSC Lions 27/47 (89:71). 4. Fribourg-Gottéron 27/46 (73:78). 5. Davos 27/44 (79:84). 6. Zug 26/42 (77:66). 7. Biel 28/40 (76:82). 8. SCL Tigers 27/34 (69:80). 9. Lausanne 26/33 (74:87). 10. Ambri-Piotta 28/33 (74:85). 11. Genève-Servette 26/31 (58:75). 12. Kloten 27/21 (58:87). (sda)


Leserkommentare

Anzeige: