Fribourg feiert und gewinnt

FRIBOURG-KLOTEN 5:4 N.P. ⋅ Fribourg-Gottéron verhindert eine 3. Heimniederlage in Folge in extremis. In den letzten zwölf Minuten machen die Freiburger gegen Kloten einen 2:4-Rückstand wett und gewinnen im Penaltyschiessen.
01. Dezember 2017, 22:28

Nach den hohen Pleiten gegen Bern und Lausanne kehrte Fribourg zum Erfolg zurück. In der sechsten Verlängerung in dieser Saison resultierte der erste Sieg - dank Killian Mottet und Jim Slater, die im Penaltyschiessen als einzige trafen.

Fribourg-Gottéron liess die gut 6200 Fans am Abend, als es sein 80-jähriges Bestehen feierte, lange leiden. Die Wende für die Drachen hatte sich nicht angekündigt. Aber elf Sekunden, nachdem Vincent Praplan das Schlusslicht erstmals mit zwei Toren in Führung gebracht hatte, verkürzte Andrej Bykow aus spitzem Winkel gleich wieder. Und drei Minuten später liess Klotens Goalie Dennis Saikkonen, in der letzten Saison noch bei Fribourg engagiert, einen Weitschuss von Kevin Kühni zwischen den Schonern passieren. Es war das erste Tor in der National League des Leihspielers von Visp.

Am Ende war der Sieg von Fribourg sehr glücklich. Vor allem die überragenden Denis Hollenstein (1 Tor/2 Assists) und den bisher enttäuschenden Vincent Praplan (2/1) bekamen sie nie in den Griff. Im Shootout versagten aber auch die beiden. Kloten findet in dieser Saison immer einen Weg, Spiele unnötig zu verlieren.

Fribourg-Gottéron - Kloten 5:4 (1:2, 1:1, 2:1, 0:0) n.P.

6280 Zuschauer. - SR Urban/Wiegand, Obwegeser/Stuber. - Tore: 7. Slater 1:0. 9. Sallinen (von Gunten, Praplan/Ausschluss Fritsche) 1:1. 12. Praplan (Hollenstein) 1:2. 23. Rivera (Abplanalp, Birner) 2:2. 28. Hollenstein (Praplan/Ausschluss Cervenka) 2:3. 48. (47:56) Praplan (Hollenstein, Santala/Ausschluss Rossi) 2:4. 49. (48:07) Bykow (Chavaillaz, Cervenka) 3:4. 52. Kühni (Bykow) 4:4. - Penaltyschiessen: Sallinen-, Mottet 1:0, Praplan-, Rossi-; Hollenstein-, Cervenka-; Santala-, Slater 2:0. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Fribourg, 3mal 2 Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Cervenka; Hollenstein.

Fribourg-Gottéron: Brust; Kienzle, Stalder; Chavaillaz, Kühni; Glauser, Abplanalp; Meunier, Slater, Birner; Rossi, Bykow, Cervenka; Fritsche, Rivera, Vauclair; Neuenschwander, Schmutz, Mottet; Nathan Marchon.

Kloten: Saikkonen; Von Gunten, Harlacher; Bäckman, Egli; Ramholt, Kellenberger; Stoop; Praplan, Santala, Hollenstein; Grassi, Trachsler, Sallinen; Bozon, Bieber, Leone; Bader, Schlagenhauf, Obrist; Marc Marchon.

Bemerkungen: Fribourg ohne Holös (überzähliger Ausländer), Rathgeb, Schilt und Sprunger, Kloten ohne Boltshauser, Back, Lemm, Weber und Bircher (alle verletzt). Timeout Kloten (63.). (sda)


Leserkommentare

Anzeige: