Zug sichert sich Playoff-Heimvorteil

NLA, 50. RUNDE ⋅ Der EV Zug ist der grosse Gewinner der letzten Runde der NLA-Qualifikation. Die Zentralschweizer gewinnen in Davos 3:2 und sichern sich den Heimvorteil gegen die Bündner.

Matchwinner für die Zuger war der kleine Lino Martschini, der 16 Minuten vor Schluss mit seinem 23. Saisontor den 3:2-Siegtreffer erzielte. Das Team von Trainer Harold Kreis wendete die Partie nach einem 1:2-Rückstand innerhalb von 81 Sekunden. Damit kann der EVZ in den Playoffs gegen den HCD zuhause beginnen. Die beiden Teams treffen bereits zum sechsten Mal in den Playoffs aufeinander.

  • EISHOCKEY, NATIONAL LEAGUE A, NATIONALLIGA A, NLA, LNA, HOCKEY SUR GLACE, MEISTERSCHAFT, QUALIFIKATION, SAISON 2014/15, HC DAVOS, HCD, EV ZUG, EVZ,
  • EISHOCKEY, NATIONAL LEAGUE A, NATIONALLIGA A, NLA, LNA, HOCKEY SUR GLACE, MEISTERSCHAFT, QUALIFIKATION, SAISON 2014/15, HC DAVOS, HCD, EV ZUG, EVZ,
  • EISHOCKEY, NATIONAL LEAGUE A, NATIONALLIGA A, NLA, LNA, HOCKEY SUR GLACE, MEISTERSCHAFT, QUALIFIKATION, SAISON 2014/15, HC DAVOS, HCD, EV ZUG, EVZ,

Die besten Bilder der Partie HC Davos gegen den EV Zug. Zug siegt in Davos 3:2 und sichert sich das Heimrecht.

Im Spitzenkampf gewann Lugano beim Qualifikationssieger ZSC Lions nach einer hektischen Schlussphase 3:2 und sicherte sich so Platz 3 nach der Qualifikation. Der Lohn dafür könnte allerdings süsser sein. Die Tessiner treffen nun in den Viertelfinals auf das in den Playoffs stets starke Genève-Servette, können aber im Gegensatz zum letzten Jahr, als das Team von Patrick Fischer 1:4 ausschied, vom Heimvorteil profitieren.

Daneben kommt es zu zwei Playoff-Premieren. Der zweitklassierte SC Bern, der beim 4:2 in Biel nach vier Niederlagen erstmals wieder gewann, trifft auf Lausanne. Die ZSC Lions bekommen es mit den achtplatzierten Bielern zu tun.

Weiterhin aufsteigende Form bewiesen die Rapperswil-Jona Lakers mit einem 3:0 gegen Servette. Dennoch werden sie in der Klassierungsrunde den Fall ins Playout der beiden letzten Teams kaum noch verhindern können. Der Rückstand auf die punktgleichen Fribourg-Gottéron und Kloten beträgt vor den sechs zusätzlichen Spielen 16 Zähler. Moral tankten für diese "Strafaufgabe" auch die Flyers (3:0 in Freiburg) und das elftplatzierte Ambri-Piotta (4:1 in Lausanne).

Resultate: Biel - Bern 2:4 (0:1, 2:2, 0:1). Davos - Zug 2:3 (1:1, 1:0, 0:2). ZSC Lions - Lugano 2:3 (0:1, 1:0, 1:2). Rapperswil-Jona Lakers - Genève-Servette 3:0 (2:0, 0:0, 1:0). Fribourg-Gottéron - Kloten Flyers 0:3 (0:1, 0:0, 0:2). Lausanne - Ambri-Piotta 1:4 (0:2, 0:1, 1:1).

Schlussrangliste: 1. ZSC Lions 97. 2. Bern 96. 3. Lugano 93. 4. Zug 92. 5. Davos 87. 6. Genève-Servette 78. 7. Lausanne 73. 8. Biel 66. 9. Fribourg-Gottéron 59. 10. Kloten Flyers 59. 11. Ambri-Piotta 57. 12. Rapperswil-Jona Lakers 43.

Playoff-Viertelfinals (best of 7):

ZSC Lions (1. der Qualifikation) - Biel (8.), Bern (2.) - Lausanne (7.), Lugano (3.) - Genève-Servette (6.), Zug (4.) - Davos (5.). (Si)


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: