Neue Luzerner Zeitung Online

Matchpuck für die SCL Tigers

NLB-PLAYOFFS ⋅ Die SCL Tigers steuern in den NLB-Playoffs nach dem dritten Sieg gegen Langenthal (2:0) unaufhaltsam dem Final entgegen. In der anderen Serie verkürzt Martigny gegen Olten auf 1:2.

25 Tore, 178 Strafminuten und 2 Kantersiege für den Qualifikationssieger: So hatte die Bilanz nach den ersten beiden Duellen zwischen Langnau und Langenthal gelautet. Im dritten Vergleich fielen nicht nur weniger Tore, die beiden Mannschaften hatten sich auch deutlich besser unter Kontrolle. An der Spielrichtung änderte sich trotzdem nichts - auch wenn das Resultat (nach einem 10:2 und einem 9:4) vergleichsweise knapp ausfiel. Die SCL Tigers waren erneut in allen Belangen die klar bessere Mannschaft.

Langnau ging in der 9. Minute durch einen Doppelschlag innerhalb von 36 Sekunden 2:0 in Führung. Lukas Haas nach einer schönen Kombination und Thomas Nüssli nach einer feinen Einzelleistung sorgten mit ihren Treffern bereits nach der ersten Hälfte des ersten Drittels für das Schlussresultat. Langenthal war zu keiner Reaktion fähig und kam praktisch nur im Powerplay gefährlich vor das gegnerische Tor. Einen Wermutstropfen gab es für Langnau dennoch: Anton Gustafsson, Sohn von Trainer Bengt-Ake und in den NLB-Playoffs mit 12 Toren (!) bisher bester Torschütze, fiel im zweiten Drittel verletzt aus.

Mit einem weiteren Sieg am Sonntag könnten die SCL Tigers nach den Viertelfinals auch die zweite Playoff-Runde ohne Niederlage beenden. Mindestens über fünf Partien wird dagegen die zweite Serie zwischen Red Ice Martigny und Olten gehen. Martigny gewann das dritte Spiel verdient mit 1:0 und feierte damit den ersten Sieg in der Serie. Den einzigen Treffer nach knapp 38 Minuten erzielte Jérémy Gailland. Der 26-jährige Stürmer profitierte dabei von einem Wechselfehler Oltens und schloss einen Konter mustergültig zur Führung ab.

Olten drückte insbesondere in der Schlussphase auf den Ausgleich. In den letzten 36 Sekunden spielten die Solothurner gar mit zwei Spielern mehr als die Walliser, weil Martignys Alex Nikiforuk auf der Strafbank sass und Oltens Trainer Heikki Leime seinen Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzte. Aber auch diese Massnahme blieb ohne Erfolg.

NLB. Playoff-Halbfinals (best of 7). 3. Runde:

SCL Tigers (1.) - Langenthal (6.) 2:0 (2:0, 0:0, 0:0); Stand 3:0.

Red Ice Martigny (2.) - Olten (5.) 1:0 (0:0, 1:0, 0:0); Stand 1:2.

Nächste Spiele am Sonntag. (Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Liveticker-Programm

EISHOCKEY: Aktuellste Spiele NLB

Alle Sportresultate

EISHOCKEY: Tabelle NLB

Weitere Tabellen

Anzeige:

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse

Leser-Empfehlungen auf Facebook