Neue Luzerner Zeitung Online

Rapperswil-Jona gegen Thurgau 1:2 zurück

NLB ⋅ In den NLB-Playoffs bangt Qualifikationssieger Rapperswil-Jona um die Halbfinalqualifikation. Die Lakers verlieren gegen Hockey Thurgau 2:3 nach Verlängerung und liegen in der Serie 1:2 zurück.

Die Probleme der Rapperswil-Jona Lakers kommen völlig unerwartet. Zum Abschluss der Qualifikation stürmten die Lakers mit fünf Siegen hintereinander an Langenthal vorbei auf Platz 1. Thurgau wurde während der Regular Season mit 3:1, 5:2, 9:1, 4:1 und 5:1 besiegt. Innerhalb von 46 Stunden verloren die Lakers nun aber gegen den krassen Aussenseiter 2:5 (am Freitag) und 2:3 nach Verlängerung.

Was zuvor klappte, scheint bei Rapperswil in den Playoffs nicht mehr zu funktionieren. Die Lakers sind arg verunsichert. Am Sonntag dominierten sie den zweiten Abschnitt mit 22:6 Torschüssen; Thurgau erzielte hingegen zwei Tore. Beim 0:1 lenkte Marc Grieder einen Schuss von Eric Arnold ins eigene Tor ab, dem 0:2 ging ein Fehlpass von Valentin Lüthi voraus. Erst in den letzten zwölf Minuten erzwangen Andrew Clark (1:2) und Antonio Rizzello (2:2) noch die Verlängerung. Der Ausgleich fiel erst 38 Sekunden vor Schluss und ohne Goalie. In der Overtime schloss Johannes Bischofberger für Thurgau nach nur 147 Sekunden einen Konter zum 3:2 erfolgreich ab.

Der HC Thurgau gewann übers Wochenende erstmals seit sieben Jahren wieder Playoff-Spiele. Die Thurgauer spielen seit 2006 in der NLB; die Playoffs erreichten sie erst zum vierten Mal. Die zuvor einzigen Playoff-Siege gab es 2009 gegen den späteren Meister Lausanne. Damals führte Thurgau in der Viertelfinalserie sogar mit 2:0 Siegen, verlor danach aber viermal hintereinander.

Nicht nur die Rapperswil-Jona Lakers bangen um die Halbfinalqualifikation. Auch La Chaux-de-Fonds (4.) liegt in der Serie gegen Ajoie (5.) mit 1:2 Siegen zurück. Die Jurassier setzten sich in Spiel 3 in La Chaux-de-Fonds vor 4479 Zuschauern dank überragenden Leistungen von Jaroslav Horansky (1 Tor, 1 Assist, +2-Bilanz) und Goalie Gauthier Descloux (32 Paraden) mit 3:1 durch.

Langenthal (2.) gegen Red Ice Martigny (7.) und Olten (3.) gegen Visp (6.) führen dagegen mit 2:1 Siegen. Olten kassierte im Heimspiel vor 5200 Zuschauern mit 2:3 die erste Niederlage. Bei Olten erhielt nach zwei Siegen überraschenderweise erstmals der Kanadier Shayne Wiebe den Vorzug gegenüber Eric Beaudoin. Wiebe sass bei Visps zweitem Treffer auf der Strafbank. (sda)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Euro 2016 Live

EISHOCKEY: Aktuellste Spiele NLB

Alle Sportresultate

EISHOCKEY: Tabelle NLB

Weitere Tabellen

Anzeige:

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse

Leser-Empfehlungen auf Facebook