Neue Luzerner Zeitung Online

Bayern München reist als Favorit in Ukraine

CHAMPIONS LEAGUE ⋅ Mit den Partien Schachtjor Donezk gegen Bayern München und Paris St-Germain gegen Chelsea startet die Champions League heute Dienstag in die Achtelfinals, die sich über vier Wochen erstrecken.

Wegen dem Ukraine-Konflikt empfängt Schachtjor die Bayern in Lwiw. Die Rollen sind klar verteilt: Der deutsche Rekordmeister tritt auch auswärts als grosser Favorit an. Mit dem 8:0 in der Bundesliga am Samstag gegen den HSV meldeten sich die Bayern nach einem für ihre Ansprüche mässigen Rückrundenstart eindrucksvoll zurück, allen voran Robben zeigte sich in blendender Verfassung. Schachtjor hat 2015 noch kein Pflichtspiel bestritten, da die Meisterschaft in der Ukraine erst Ende Monat beginnt. Und auch den Heimvorteil kann Schachtjor, das sich in Brasilien und Spanien auf die Partie vorbereitete, nur bedingt für sich in Anspruch nehmen.

Mit Luiz Adriano kann Schachtjor zumindest auf den besten Torschützen der Vorrunde der Champions League zählen. Neunmal traf der Stürmer in fünf Spielen - acht Mal davon gegen BATE Borissow - und damit mehr als Lionel Messi (8) oder Cristiano Ronaldo (5). Insgesamt 13 Brasilianer zählt das Kader des vom Oligarchen Rinat Achmetow finanzierten ukrainischen Meisters der letzten fünf Jahre, der 2011 die Viertelfinals in der Königsklasse erreichte.

Verletzungssorgen bei PSG

Wesentlich ausgeglichener präsentiert sich die Ausgangslage im zweiten Spiel, wo es zwischen Paris St-Germain und Chelsea zur Neuauflage des letztjährigen Viertelfinal-Duells kommt. Vor knapp zwölf Monaten setzte sich der englische Tabellenführer dank einem späten Tor von Demba Ba zuhause dank der Auswärtstorregel durch. Während Chelsea aufgrund des frühen Ausscheidens im FA-Cup ein seltenes freies Wochenende geniessen konnte und heute im Parc des Princes ausgeruht und fast in Vollbesetzung antreten kann, klagt das Heimteam über Verletzungssorgen.

Mit Yohan Cabaye, Serge Aurier, Lucas und Marquinhos fielen bei PSG beim enttäuschenden 2:2 am Samstag zuhause gegen Caen gleich vier Spieler mit Verletzungen aus, zudem sind auch der französische Internationale Blaise Matuidi und Thiago Motta angeschlagen.

(Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

SPORT : Das Liveticker-Programm

Anzeige:

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse