Neue Luzerner Zeitung Online

Manchester City mit Auswärtssieg in Kiew

CHAMPIONS LEAGUE ⋅ Manchester City schafft sich im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League mit dem 3:1-Auswärtssieg bei Dynamo Kiew eine glänzende Ausgangslage für den Einzug in die nächste Runde.

Aufgrund der Klasse in der Mannschaft und im Kader müsste Manchester City die Ukrainer auch im Rückspiel in zwei Wochen auf Distanz halten können. Die Engländer zogen über weite Strecken ein gefälliges Spiel auf, ohne die Defensive zu vernachlässigen. Auch die Abwesenheit des belgischen Ausnahmekönners Kevin De Bruyne im Mittelfeld schien sich nicht negativ auszuwirken.

Das Team von Coach Manuel Pellegrini deutete sein Potential nicht nur an, sondern zeigte es auch. Zu den Spielern, die jederzeit aus dem Durchschnitt herausragen können, gehört Sergio Agüero. Der argentinische Stürmer erzielte das 1:0 nach einer Viertelstunde auf eine Weise, wie es ein nur "guter" Stürmer auf europäischem Niveau kaum nachmachen könnte. Das 2:0 kurz vor der Pause erzielte David Silva nach einem schnellen Gegenangriff auf einfachere Weise.

Hätten sie nicht das zwischenzeitlichen 1:2 durch Witali Bujaski nach knapp einer Stunde zugelassen, müsste man die Citizens für eine perfekte Leistung rühmen. Das Anschlusstor änderte indessen praktisch nichts am Charakter des Spiels. Die Ukrainer suchten den Ausgleich nicht mit aller Konsequenz - möglicherweise wegen des Respekts vor der Konterstärke der Gäste. Dennocb mussten sie nach 90 Minuten ein weiteres Tor hinnehmen, das 3:1 durch den Ivorer Yaya Touré.

Wann denn, wenn nicht jetzt gegen Dynamo, das nach 1999 nie mehr in der K.o.-Konkurrenz der Champions League aufgetaucht ist, soll Manchester City in der Königsklasse zumindest - erstmals in der Klubgeschichte - in die Viertelfinals vorstossen? Seit 2009, seit der Verein von Scheich Mansour aus Abu Dhabi mit Hunderten von Millionen Euro oder Franken genährt wird, sind die Citizens auf europäischem Parkett alles schuldig geblieben. Dabei muss man ihnen anrechnen, dass sie in den letzten beiden Saisons mit Barcelona als Achtelfinal-Gegner nicht gerade Losglück hatten.

Im zweiten Achtelfinal-Hinspiel vom Mittwoch remisierten der PSV Eindhoven und Atletico Madrid 0:0. Das torlose Spiel entsprach dem Gezeigten. Die bekannt starke Defensive der Madrilenen liess kaum etwas zu. Die Mannschaft von Trainer Diego Simeone sah sich offenbar nicht genötigt, das günstige Auswärtstor im Hinblick auf das Rückspiel vorzulegen. Unter diesen Voraussetzungen entwickelte sich eine Partie mit sehr wenigen Höhepunkten.

Dennoch kamen die vom langjährigen Internationalen Phillip Cocu geführten Holländer dem 1:0 sehr nahe: Nach gut einer halben Stunde erarbeiteten sie sich innerhalb weniger Sekunden drei hochkarätigen Einschussmöglichkeiten, aber entweder scheiterten sie an Verteidigerbeinen oder an Atleticos slowenischem Goalie Jan Oblak. Es blieb bis zuletzt die interessanteste Szene. Die Gelb-Rote Karte gegen den Urugayaner Gaston Pereiro nach 68 Minuten machte die Aufgabe für Eindhoven noch schwieriger.

Für Atletico könnte sich die phasenweise aufreizende Passivität im Rückspiel rächen. Dann wäre der PSV nicht nur die erste niederländische Mannschaft in der K.o.-Phase der Champions League seit neun Jahren, sondern auch eine erfrischende Überraschung im europäischen Klubfussball.

Telegramme:

Dynamo Kiew - Manchester City 1:3 (0:2)

SR Mateu Lahoz (ESP). - Tore: 15. Agüero 0:1. 40. Silva 0:2. 59. Bujalski 1:2. 90. Touré 1:3.

Dynamo Kiew: Schowkowski; Danilo Silva (66. Makarenko), Chatscheridi, Dragovic, Vida; Rybalka; Jarmolenko, Garmasch (31. Veloso), Bujalski, Gonzales; Teodorczyk (46. Moraes).

Manchester City: Hart; Sagna, Kompany, Otamendi, Clichy; Fernando, Fernandinho; David Silva, Touré, Sterling; Agüero (91. Iheanacho).

Bemerkungen: Dynamo Kiew ohne Antunes (gesperrt), Morosjuk, Sydortschuk und Rybka (alle verletzt). Manchester City ohne Delph, De Bruyne, Bony und Navas (alle verletzt).

PSV Eindhoven - Atletico Madrid 0:0 (0:0)

35'000 Zuschauer. - SR Orsato (ITA).

PSV Eindhoven: Zoet; Arias, Bruma, Moreno, Willems; Narsingh (65. Isimat-Mirin), Van Ginkel, Pröpper, Guardado (75. Hendrix), Locadia (86. Lestienne); Pereiro.

Atletico Madrid: Oblak; Juanfran, Savic, Godin, Filipe Luis; Oliver Torres, Gabi, Niguez (74. Correa), Koke; Griezmann, Vietto (61. Torres).

Bemerkungen: PSV Eindhoven ohne De Jong (gesperrt). Atletico Madrid ohne Carrasco, Partey und Tiago (alle verletzt). Gelb-Rote Karte: 68. Pereiro (Foul). Verwarnungen: 21. Savic (Foul). 54. Pereiro (Foul). (sda)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Liveticker-Programm

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse