ManU auf der Suche nach alter Stärke

CHAMPIONS LEAGUE ⋅ Nach einer Saison Abstinenz kehrt Manchester United wieder in die Champions League zurück. Trainer José Mourinho und Transfers in Millionen-Transfers sollen ManU zurück zu alter Stärke führen.
12. September 2017, 14:05

Zwei legendäre Trainer, eine Tragödie, Pokale und Ruhm haben Manchester United zu einem der berühmtesten und beliebtesten Fussballklubs der Welt gemacht. Jahr für Jahr strömen pro Spiel mehr als 76'000 Zuschauer aus aller Welt ins Old Trafford, das nach dem Wembley zweitgrösste englische Stadion.

Zuletzt hat der Lack der ruhmreichen Vergangenheit aber gebröckelt. Seit der Finalniederlage gegen den FC Barcelona 2011 erreichte die United gerade noch einmal die Viertelfinals (2014), zweimal scheiterte man in der Gruppenphase, zweimal verpasste man die Qualifikation für die Königsklasse. Der Umbruch nach der Ära von Alex Ferguson, dem kauzigen Schotten, der Manchester United von 1986 bis 2013 zu 13 Meistertiteln, 5 Cupsiegen und 2 Champions-League-Triumphen geführt hatte, dauerte länger als erwartet.

Es war die zweite grosse Ära eines Trainers nach derjenigen von Matt Busby (1945 bis 1969). Dieser führte den Klub nach dem Zweiten Weltkrieg zurück zum Erfolg. Überschattet wurde die Ära von einer Tragödie im Februar 1958, als die Mannschaft auf dem Rückflug von einem Spiel bei Roter Stern Belgrad kurz nach einer Zwischenlandung in München abstürzte. 23 Menschen starben, darunter acht Spieler. Zu den 15 Überlebenden gehörten Bobby Charlton und Trainer Busby. Zehn Jahre nach dem Unglück gewann Manchester United 1968 erstmals den Europacup der Landesmeister.

Zwei Champions-League-Siege folgten (1999 und 2008), und mit dem Gewinn der Europa League in diesem Frühjahr in der ersten Saison von Mourinho als Cheftrainer komplettierte der Klub seine Vitrine mit dem letzten noch fehlenden Pokal. Der Sieg im kleinen der beiden europäischen Wettbewerbe soll aber nur eine Zwischenstation sein. Das natürliche Habitat von Manchester United sei die Champions League, liess "The Special One" vor Beginn der Kampagne aus dem Trainingscamp der United im Südwesten der Stadt verlauten. Aus seinen Ambitionen macht der Portugiese keinen Hehl: "Ich würde gerne auch mit Manchester United die Champions League gewinnen."

Um an die europäische Spitze zurückzukehren, ging Manchester United zuletzt auch auf dem Transfermarkt wieder in die Offensive. Für Paul Pogba, Romelu Lukaku, Anthony Martial, Nemanja Matic, Henrich Mchitarjan und Eric Bailly wurden in den letzten drei Jahren rund 350 Millionen Euro ausgegeben. Was die Finanzen betrifft, sind die "Red Devils" bereits wieder die Nummer 1 der Welt. Mit 689 Millionen Euro Umsatz ist Manchester United laut der Beratungsagentur Deloitte der reichste Verein der Welt, vor dem FC Barcelona und Champions-League-Sieger Real Madrid. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: