Bitteres Ende im Penaltyschiessen für den FCL

FUSSBALL ⋅ Vorbei ist der Traum von der Europa League. Der FC Luzern verliert das Rückspiel gegen die Schotten vom St. Johnstone FC im Penaltyschiessen. Schneuwly war die tragische Figur des Spiels.

25. Juli 2014, 01:00

Im Penaltyschiessen scheidet der FC Luzern auswärts gegen den St. Johnstone FC aus der Europa League Qualifitkation aus. An was es gelegen hat und wie man das Ganze möglichst schnell wegsteckt erzählen David Zibung und Alain Wiss im Interview. (Sara Häusermann / luzernerzeitung.ch, 25. Juli 2014)

  • Sava Bento und Thierry Doubai betreten den Flieger. Die Mannschaft flog am Freitag von Edinburgh zurück nach Zürich.
  • Petra Suter checkt in Edinburgh das Gepäck des FC Luzern ein.
  • Thierry Doubai, Oliver Bozanic und Sally Sarr am Warten.

Der FC Luzern ist bereits in der 2. Runde der Europa-League-Qualifikation gescheitert. Die Zentralschweizer verloren das Rückspiel auswärts gegen den schottischen Vertreter St. Johnstone im Penaltyschiessen 4:5. Bilder vom Flug, dem Spiel, dem Stadion und der Innenstadt von Perth. (Bilder: Sara Häusermann)

Der Traum von der Europa League nimmt für den FC Luzern in Schottland ein ganz bitteres Ende. Dabei waren die Hoffnungen gross, die Zuversicht war da. Beim FC Luzern glaubte man daran, dass man St. Johnstone im Rückspiel besiegen kann. Daraus wurde nichts. Im Penaltyschiessen wurde der sonst so solide Marco Schneuwly zur tragischen Figur. Sein Penalty, der von Mannus gehalten wurde, bedeutete das Ausscheiden des FCL.

Dabei hatte alles gut begonnen. Wie schon vor einer Woche dominierten die Luzerner das Spiel von A bis Z. Von Beginn weg machte der FCL klar, dass er dieses Spiel gewinnen will. Adrian Winter hat gleich in den ersten 10 Minuten zwei gute Chancen. Zuerst trifft er aber aus weiter Distanz das Tor nicht und nur Minuten später geht sein Volleyschuss nur knapp am Pfosten vorbei.

Der FC Luzern scheidet in der Europacup-Qualifikation gegen St. Johnstone aus. Hier die besten Szenen des Spiels. (Tele 1, 24.07.2014)

Unverständlicher Penalty

Ein erster Rückschlag kam für den FCL aber bereits nach einer Viertelstunde. Bozanic musste raus. Er war voll auf sein Hinterteil geknallt. In der 23. Minute kam auch schon der nächste Schock. Nach einem Eckball der Schotten pfiff der Schiedsrichter und zeigt auf den Elfmeterpunkt. Hochstrasser soll seinen Gegenspieler im Strafraum gehalten haben. Lächerlich! Entscheidet man so, müsste es pro Spiel geschätzte zwanzig Penaltys geben. Das alles war dem Schottischen Goalgetter Steve May natürlich egal. Er schoss das Leder in die Maschen und macht sein Comeback mit diesem Führungstreffer perfekt.

Der FC Luzern bewies im Anschluss aber Moral, liess sich nicht hängen und kam so weiter zu guten Szenen. Besonders Lezcano brachte sich immer wieder in gute Abschlusspositionen. Doch der trifft den Kasten nicht mehr! Mal scheitert er an Torhüter Mannus, mal geht das Leder nur knapp vorbei - und mal ist es schlichtes Unvermögen, das der FCL-Stürmer an den Tag legt. Und so müssen die Luzerner mit dem Rückstand in die Halbzeitpause.

Schneuwly erneut überragend

Nach der Pause tat Carlos Bernegger denn endlich das, was sich schon alle Fans herbei wünschten: Er brachte Marco Schneuwly. Schneuwly, der bis jetzt immer für FCL-Tore sorgte. Und nur sechs Minuten später tat er es wieder. Nach einem Eckball bracht Hyka den Ball schliesslich zu Mitte. Dort entstand ein kleineres Chaos – bis der Ball schliesslich Schneuwly vor den Füssen lag. Und dieser liess sich natürlich nicht zwei Mal bitten und schoss ein zum 1:1.

Und dieser Schneuwly wirbelte gleich weiter. Aus gut 25 Metern versucht er es erneut – und der Ball geht nur knapp vorbei. Auch Winter scheitert wenig später nur an Torhüter Mannus. In der 72. Minute ereiferten sich die FCL-Fans, als die Pfeife des Belgischen Schiedsrichters stumm bleibt. Ein Schottischer Verteidiger spielt den Ball im Strafraum ganz offensichtlich mit der Hand ins Toraus. Das muss Penalty sein! Der Unparteiische sieht das nicht so.

Schneuwly: Die tragische Figur

Bis zum Schlusspfiff blieb das Spiel eine einseitige Angelegenheit. Die Luzerner dominierten, kamen aber nur selten zu zwingenden Chancen. Die Akteure des FC St. Johnstone versuchten mit Kontern ihr Glück. Aber auch das brachte nichts ein. So mussten die Teams in die Verlängerung. Auch dort zeichnete sich ähnliches ab. Die Luzerner rennen an – die Schotten stehen hinten wie eine Mauer. Eine Schrecksekunde gab es für den FCL noch in der allerletzten Minute der Verlängerung. Caddis knallte den Ball aus kürzester Distanz nur an die Latte. So stand es aber auch nach 120 Minuten 1:1 – es folgte das Penaltyschiessen.

Freuler, Thiesson, Wiss und Winter. Sie alle versenkten ihre Penaltys. Nur einer nicht: Marco Schneuwly. Der Goalgetter des FC Luzern scheiterte an Keeper Mannus. Damit besiegelte er die Niederlage und das Ausscheiden aus der Europa League. Und das, obwohl er als einziger Spieler des FC Luzern Tore geschossen hatte in dieser Qualifikation.

St. Johnstone - Luzern 1:1 (1:0, 1:1). - St. Johnstone 5:4-Sieger im Penaltyschiessen.

8486 Zuschauer (in Perth). - SR Lardot (Be). - Tore: 22. May (Foulpenalty) 1:0. 60. Schneuwly 1:1.

Penaltyschiessen: Freuler 0:1, MacLean 1:1, Schneuwly scheitert an Mannus, Caddis 2:1, Thiesson 2:2, Mackay 3:2, Wiss 3:3, May 4:3, Winter 4:4, Scobbie 5:4.

St. Johnstone: Mannus; Miller, Mackay, Wright, Easton; Wotherspoon (96. Caddis), Brown, Miller (114. Scobbie), O'Halloran (73. Croft); May, MacLean.

Luzern: Zibung; Sarr, Affolter, Rogulj, Lustenberger; Freuler; Winter, Hochstrasser (54. Schneuwly), Bozanic (14. Wiss), Hyka (91. Thiesson); Lezcano.

Bemerkungen: 14. Bozanic verletzt ausgeschieden. 118. Pfostenschuss Caddis. St. Johnstone ohne Anderson (verletzt), Luzern ohne Holenstein und Jantscher (beide verletzt). Verwarnungen: 19. Wotherspoon (Foul). 79. Croft (Reklamieren). 89. Rogulj (Foul). 105. Thiesson (Foul).

Im Penaltyschiessen scheidet der FC Luzern auswärts gegen den St. Johnstone FC aus der Europa League Qualifitkation aus. An was es gelegen hat und wie man das Ganze möglichst schnell wegsteckt erzählen David Zibung und Alain Wiss im Interview. (Sara Häusermann / luzernerzeitung.ch, 25. Juli 2014)

Der FC Luzern scheidet in der Europacup-Qualifikation gegen St. Johnstone aus. Hier die besten Szenen des Spiels. (Tele 1, 24.07.2014)




Login


 

12 Leserkommentare

Anzeige: