Neue Luzerner Zeitung Online

Ein 0:0 der unterhaltsamen Art

FUSSBALL ⋅ Ein 3:3 oder ein 4:4, vielleicht auch ein Sieg Luzerns mit vielen Treffern, wäre dem Spiel in St. Gallen besser angestanden. Zuletzt aber trennen sich St. Gallen und Luzern torlos.

Die St. Galler waren sichtlich bemüht, das Spiel zu bestimmen und den Gegner zu dominieren. Die Innerschweizer fanden dagegen jedoch das wirksame Rezept: rasches Umschalten, schnelle Gegenangriffe.

Das Vorgehen der Luzerner war namentlich in der ersten Halbzeit wirksamer. Allein in den letzten fünf Minuten vor der Pause erspielten sie sich drei Möglichkeiten, von denen jede einzelne die Führung hätte bedeuten müssen. Aber Marco Schneuwly scheiterte ebenso wie der Australier Oliver Bozanic, der viel von seiner Dynamik und von seiner Gefährlichkeit von der erste Phase der Saison verloren hat.

  • FUSSBALL, SUPER LEAGUE, NATIONALLIGA A, NLA, LNA, MEISTERSCHAFT, SAISON 2014/15, FC ST. GALLEN, FCSG, FC LUZERN, FCL,
  • FUSSBALL, SUPER LEAGUE, NATIONALLIGA A, NLA, LNA, MEISTERSCHAFT, SAISON 2014/15, FC ST. GALLEN, FCSG, FC LUZERN, FCL,
  • FUSSBALL, SUPER LEAGUE, NATIONALLIGA A, NLA, LNA, MEISTERSCHAFT, SAISON 2014/15, FC ST. GALLEN, FCSG, FC LUZERN, FCL,

In einer unterhaltsamen Partie mit zahlreichen Torchancen auf beiden Seiten trennten sich der FC St. Gallen und der FC Luzern 0:0-Unentschieden.

Weil St. Gallen in einer des besten Szenen durch Stéphane Besle nur die Latte traf und auch daneben zu einigen Chancen kam, war das Remis letztlich gerecht. Dennoch war St. Gallens Torhüter Daniel Lopar der eindeutig beste Akteur. Er zeigte einmal mehr, dass er zu den besten Goalies der Liga gehört, sobald er in Form ist und genug Vertrauen in seine Fähigkeiten hat. In der zweiten Halbzeit rettete Lopar unter anderem gegen den allein auf ihn zulaufenden Dario Lezcano sowie zweimal gegen den eingewechselten Jakob Jantscher.

St. Gallen hatte die erst zwei Direktbegegnungen gegen Luzern in dieser Saison gewonnen.

St. Gallen - Luzern 0:0

10'957 Zuschauer. - SR Hänni.

St. Gallen: Lopar; Thrier, Besle, Kapiloto, Facchinetti; Tafer, Everton, Janjatovic, Aratore (72. Tréand); Mathys; Cavusevic (66. Bunjaku).

Luzern: Zibung; Thiesson, Rogulj, Puljic, Lustenberger; Bozanic (46. Wiss), Doubai, Freuler; Winter (69. Jantscher); Lezcano, Schneuwly (76. Hyka).

Bemerkungen: St. Gallen ohne Rodriguez, Russo (beide gesperrt) und Karanovic (verletzt). Luzern ohne Sarr (verletzt). 9. Kopfball von Besle an die Latte. Verwarnungen: 53. Everton (Foul), (Si)

Login


 
Leserkommentare (6)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 16.02.2015 13:59

    Der FCL hat guten, kämpferischen Fussball gezeigt und auch sonst sehr ansprechend gespielt - Bravo! Der Trainer macht das ausgezeichnet, und die Spieler setzen das 1:1 um. Dazu Fringer, der dem Trainer und dem Team den Rücken freihält und als Bindeglied zur Holding das Vorstandsteam auf ein gemeinsames Miteinander eingeschworen hat.

    Jantscher wird ohne Frage wieder kommen und den etwas abbauenden Bozanic wohl ersetzen. Auf den Rauten-Aussenbahnen sind Jantscher und Winter die bessere Variante. Leczcano, das sieht man im Training, ist – trotz allen berechigten Einschränkungen bezüglich Chancenverwertung - der neben Schneuwly wohl zweitbeste Stürmer des FCL. Knapp dahinter folgt für mich der wieselflinke Ridge Mobulu, ein ungeschliffener Diamant und Wirbelwind, auch er glänzt im Training! Wie auch immer, die machen das toll beim FCL und auch der agile und kommunikative Assistenztrainer Vrabec ist ein zusätzlicher sehr guter Motivator. Es geht aufwärts – HOPP LOZÄRN!

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 16.02.2015 10:23

    Von der ganzen Mannschaft war es eine gute Leistung, bis auf die Chancenauswertung. Ein, zwei Sachen kapiere ich nicht. Ich kann es nicht verstehen, warum man einen Jantscher so lange draussen versauern lässt. Hat er Probleme mit Babbel, war er schlecht im Training. So kämpfte Schneuwly auf verlorenem Posten ohne Jantscher. Schade um ihn, bekam er auch nie brauchbare Bälle. Leczano kämpft zwar wie wild, verstolpert aber alles oder macht zu lang und bringt keine Vorlagen. Unverständlich dass auch ein Ianu zu keiner Spielzeit kommt. Was ich auch vermisse ist eine gewisse Kreativität aus dem zentralen Mittelfeld heraus, es fehlt an einem Spielmacher. Thiesson war auch wieder der Schwachpunkt himself. Sehr lobenswert war die Innenverteidigung, herausragend Puljic. Ein riesen Glücksfall für Luzern. Auch Dubai staubte schön ab. Zibung hatte wieder mal einen besseren Tag. Würde man die Personalien Thiesson und Leczano überdenken könnte die Zukunft schon einiges rosiger Aussehen.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 16.02.2015 12:33
    als Antwort auf das Posting von Daniel Lötscher, Bern am 16.02.2015 10:23

    Ianu hat noch nicht oder nicht mehr die Qualität für diese Liga! Dem ist leider so und Lezcano war in der Vorbereitung überragend und hat trotz allem die Chance zu spielen verdient! Dann hat Babbel das System gewechselt und da passt Jantscher als "reiner" Flügel noch nicht so gut hinein. Aber Jantscher ist ein famoser Spieler und seine Zeit kommt ganz bestimmt! Es gibt in der Tat nur ein grosses Fragezeichen, wieso Thiesson, der wirklich stets mit Abstande schlechteste Spieler immer wieder eingesetzt wird! Gibt es denn wirklich keine Alternative oder war dies, weil Sarr verletzt war? Aber wie auch immer die Mannschaft lebt, es wird gekämpft und einander geholfen und ich bin sicher der erste Dreier wird bald folgen....! Muss ja auch, denn ich sagte immer, dass Vaduz bestimmt oben bleibt und ich sehe den Kampf vor allem gegen den Fc Aarau!

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 16.02.2015 23:23
    als Antwort auf das Posting von René Bättig, Kaltenbach am 16.02.2015 12:33

    Lieber Herr Bärtig ich würde auf noch nicht tippen. Es kann nicht sein, dass einer bei Lausanne so viele Tore knipst und dann in der oberen Liga nicht genügen soll. Beispiel Vaduz hat sich nach oben gekämpft und gezeigt was mit Willen und Bereitschaft alles möglich ist. Ianu wird kommen oder wie war das mal bei Puljic, da hatten schon viele FCL-Anhänger selber gesagt der ist langsam und die Zeit ist vorbei… nene… wenn einer voll reinkniet ist vieles möglich… Bei Thiesson gebe ich Ihnen Recht. Einfach nicht nachvollziehbar, wenn er wenigstens hinten solide wäre aber weit gefehlt. Mir ist im Match gegen St.Gallen eine Situation aufgefallen, da steht er an der Straufraumgrenze und drescht den Ball rein Richtung Torhüter, stehen doch "vier" FCL-Spieler frei in der weiten Ecke. Hätte er die Augen auf gemacht wäre es wohl auch dann nicht besser geworden, der schlägt keine brauchbaren Flanken. Ansonsten macht das Team wirklich wieder mehr Spass. Auch Vrabec gefällt sehr, passt gut zu Babbel.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 15.02.2015 17:38

    Leczcano wie üblich haudenäbe, Thiesson mit lauter Fehlpässen, nichts Neues im Westen…aber wo blieb bloss Jantscher???
    Sonst war dieses Spiel wirklich ansehnlich und ein Versprechen für die Zukunft, weil man bedingungslos kämpfte und hinten den omnipräsenten PULJIC hattte! Der Mann ist einfach eine Bank für Luzern!
    HOPP LOZÄRN, jetz nämed mer am Sonntig Aarau usenand! Aber desmol metem Köbi Jantscher!

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 15.02.2015 17:04

    Er gefällt wieder, unser FC Luzern! Es wird gekämpft was das Zeug hält! Die Verteidigung zeigt, dass sie eine Verteidung ist! Toll. Auch mit zwei Punkten in dieser Rückrunde zeigt sich, diese Mannschaft hat es in sich und spielt mit grossem Kämpferherz und tritt als Einheit auf! So macht es Spass, zuzuschauen.

  • ↓   Alle Kommentare anzeigen   ↓
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Liveticker-Programm

FUSSBALL: Super League aktuell

Alle Sportresultate

FUSSBALL : Tabelle Super League

Ausführliche Tabellen

Anzeige:

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse

Leser-Empfehlungen auf Facebook