Neue Luzerner Zeitung Online

FC Luzern entlässt Sportchef Rolf Fringer

FUSSBALL ⋅ Der FC Luzern trennt sich per sofort von Sportchef Rolf Fringer (58). Der Grund: Unterschiedliche Auffassungen bezüglich der Zukunft.

Die Vereinsführung des FC Luzern hat am Donnerstag ihren Sportchef Rolf Fringer (58) entlassen. Dieser ist per sofort von seinem Amt freigestellt worden, teilt der FC Luzern mit. Es ist bereits seine zweite Entlassung beim FC Luzern: 2011 wurde er als Trainer entlassen.

Ausschlaggebend für diesen Schritt sind laut Communiqué «unterschiedliche Auffassungen über die künftige strategische Ausrichtung des Clubs». Mehr kommuniziert der FC Luzern nicht: «In einer gemeinsamen Vereinbarung wurde festgelegt, dass keine weiteren Auskünfte und Stellungnahmen zur Vertragsauflösung bekannt gegeben werden».

Bis zur Neubesetzung des Postens wird ein Sportausschuss die Aufgaben von Rolf Fringer übernehmen. In diesem sind Trainer, Scouting, Nachwuchs und Geschäftsleitung vertreten. Rolf Fringer übernahm am 23. Dezember 2014 den Posten als Nachfolger von Alex Frei (36).

Der FC Luzern hat Sportchef Rolf Fringer entlassen. Nun nimmt der FCL-Präsident Ruedi Stäger Stellung dazu. (Tele 1, 08.01.2016)

Meinungsverschiedenheit mit Trainer Babbel?

Bekannt ist, dass der 58-jährige frühere Schweizer Nationalcoach, der erstmals als Sportchef tätig war, einige Meinungsverschiedenheiten mit Trainer Babbel hatte. Der Deutsche war noch vor dem Amtsantritt von Fringer im Oktober 2014 als Coach engagiert worden. Möglicherweise betraf die unterschiedliche Auffassung zwischen Fringer und der Vereinsführung die Besetzung des Trainerpostens. Der schweizerisch-österreichische Doppelbürger war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Fringer, der 1993 den FC Aarau und 1998 die Grasshoppers als Trainer zum Schweizer Meistertitel geführt hatte, war in Luzern zum dritten Mal angestellt gewesen. In den Siebzigerjahren war es als Spieler beim FCL gewesen und von 2008 bis 2011 als Coach. Eine Rückkehr auf die Trainerbank hatte Fringer vor gut einem Jahr ausgeschlossen. Seine letzte Erfahrung als Coach endete 2012 beim FC Zürich nur fünf Monate nach seiner Anstellung und hatte ein langes juristisches Nachspiel.

pd/rem/sda

  • Rolf Fringer
  • FCL MK
  • Rolf Fringer

Rolf Fringer (58) ist nicht mehr Sportchef beim FC Luzern. Der Grund: Unterschiedliche Auffassungen bezüglich der Zukunft. Ein Rückblick.

Ihre Meinung ist gefragt

Rolf Fringer ist nicht mehr Sportchef beim FC Luzern. Was ist Ihre Meinung dazu? Loggen Sie sich ein und geben Sie gleich unten Ihre Meinung ab.

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Login


 
Leserkommentare (30)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 10.01.2016 17:10

    Und dann? Herr Vrabec auch weg?

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 08.01.2016 22:01

    Steger raus, Steger raus, Steger raus und die ganze Führungscrew kann gleich mit gehen.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 08.01.2016 15:19

    Geld allein ist nicht Sachverstand

    JA ja, da hat es halt Leute in der oberen Etage , die haben Geld,verstehen aber nix von Fussball. und ein präsi stäger ???? hat nix zu sagen oder noch besser Stäger müsste entlassen werden, hat ja bereits mit Alex Frei eine Vertragsverlängerung mit Babbels Vorgänger hinter dem Rücken die grauen Eminenzen gemacht. Und jetzt ist ihm Fringer mit seinem Wissen zu stark geworden. Also entfernt man Gegner auf Teufel komm raus. Der FCL hat ja Kohle. Wäre an der Zeit wenn die grauen Männer im Hintergrund diesen unfähigen Präsidenten entmachten würden..Und da gibt es noch welche die möchten halt am liebsten Bickel als Sportchef. das wär dann der Untergang. Die Clubleitung würde mit Vorteil die Fans offen informieren und auf dem laufenden halten. Die Luzerner Fans verzeihen in Luzern dieses verhalten nicht. Stäger gehört die rote Karte gezeigt. Hoffe dass die Spieler sich nicht verrückt machen lassen und im Frühjahr wieder guten Fussball spielen. Hopp FCL

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 09.01.2016 18:58
    als Antwort auf das Posting von Adolf Seeholzer, Schattdorf am 08.01.2016 15:19

    Genau so ist es. Wunderbar formuliert.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 08.01.2016 12:07

    Ein altes Lied

    Alle Jahre wieder kommt das Christuskind auf die Erde nieder, wo FCL - Spieler sind.
    Kehrt mit seinem Besen ein in jedes Haus, wischt auf allen Wegen Spieler ein und aus.
    Ist auch Rolf zur Seite still und unerkannt, dass es treu ihn leite raus ins Pfefferland.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 08.01.2016 09:10

    Beim FCL wird nie Ruhe einkehren, da haben zu viele die Meinung sie verstehen etwas von Fussball was in Wahrheit nicht der Fall ist. Ich frage mich nur was die Spieler wohl denken, im schlimmsten Fall werden den FCL die besten Spieler abwandern. Lescano und Jantscher wären schon lange weg wenn nicht Fringer gewesen wäre.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 08.01.2016 01:28

    Hmmmm, ich denke, dass viele Fringer etwas überschätzen! Er ist zwar ein guter Komunikator hat aber die letzten Jahre auch als Trainer NIE Nachhaltigkeit bewiesen! Wenn Trainer und Sportchef NICHT harmonieren, dann muss man reagieren! Nur muss dann in der Regel der Trainer gehen und nicht der Sportchef! Ich persönlich finde es gut, dass man hinter Babbel steht und ihn stärkt, denn er hat dieses Team geformt! Seine deutschen Spieler sind zwar ALLE mehr oder minder Flops aber immerhin brachte ER Ruhe und ein System in diese Mannschaft! Es wäre eine Katastrophe gewesen, hätte man Babbel durch den "Plauderi" Forte ersetzt! Ausser Pulijc hatte Fringer zudem keinen Top Transfer realisiert! Wichtig ist, dass die Mannschaft und die Verantwortlichen sich nun auf Fussball konzentrieren und die Chefetage einen AUSGEWIESENEN Sportchef engagiert! Aber nochmals ich sehe dies alles nicht wirklich tragisch 😉

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 08.01.2016 22:03
    als Antwort auf das Posting von René Bättig, Kaltenbach am 08.01.2016 01:28

    60% - Das macht überhaupt keinen Sinn! Er war die Idealbesetzung für diesen Job. Die Fans sind anderer Meinung Herr Bärtig.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 09.01.2016 21:06
    als Antwort auf das Posting von Daniel Lötscher, Bern am 08.01.2016 22:03

    Sie sehen leider selten die Realität😉! Ihre Beiträge sind zudem meistens voller Emotionen aber selten fundiert..... Ich erinnere mich da an Ihre Schreiben in Bezug auf Ianu! Auch da lag Fringer total falsch und Babbel hatte sofort gesehen, dass es Ianu nie mehr für diese Liga reicht! Selbst auch in Schaffhausen war Ianu ein Flop..... Ein Fussballverein ist ein Unternehmen und müssen auch unangenehme Entscheide gefällt werden! Aber ich kann mir gut vorstellen, dass Sie Herr Lötscher lieber den Schwätzer Forte als den bodenständigen, ehrlichen Babbel als Trainer - so wie Fringer - gewünscht hätten! Ich bin wirklich froh, dass der FCL wenigstens in Bezug auf den Trainer (nach den vorherigen Flops!) Kontunität beweist!!! Aber auch ich finde die Deutschen Spieler Transfers, welche vor allem von Vrabec initiiert wurden, mehr als unbefriedigend! Wo war da beispielsweise Fringer??? Wie auch immer geht es weiter und der FCL wird leider NIE ein Spitzenteam 😩

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 08.01.2016 00:50

    Ich zweifle begründet an der Fachkompetenz der heutigen Vereinsleitung.
    Wer offenbar Nichts zu sagen hat, seine Entscheidung nicht begründen kann kann auch nichts sagen, so einfach ist das.
    Wen und wann holt der FCL wieder als Retter wenn alles schief läuft. Gute Nacht FCL
    Niklaus von Deschwanden Kriens

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 08.01.2016 00:01

    Eins muss man noch anfügen. Dank Fringer sind wir nicht abgestiegen. Abgeschlagen auf dem letzten Rang hat er die Mannschaft übernommen. Was danach kam war die wahre Auferstehung. Hei, haben die danach geilen Fussball gezeigt. Offensiv, hat der FCL wohl die letzten 20 Jahre nicht so geilen Fussball gezeigt wie unter ihm.

    Das muss einfach noch gesagt sein. Rolf wir vermissen dich und auf die FCL Führung können wir p…

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 08.01.2016 12:38
    als Antwort auf das Posting von Daniel Lötscher, Bern am 08.01.2016 00:01

    Wo hat Fringer Konstanz bewiesen??? Bei welchem Verein? Er kam immer als souveräner Typ, klopfte grosse Sprüche und musste in der Regel spätestens nach 1 - 1 1/2 Jahren gehen! Er konnte beispielsweise als Trainer weder Haki noch Gygax führen und hatte grosse Differenzen mit denen! Seien Sie kein Fantast und hören Sie endlich auf Fringer überzubewerten! Er ist ein symphatischer Typ ohne Zweifel und kann gut argumentieren aber dies hat weder in der Nati, noch beim VFB, geschweige den in Zypern oder beim FCZ sowie dem FCL lange gefruchtet! Fringer lebt immer noch vom Aarau Bonus, doch dies ist schon lange Schnee von gestern! Fakt ist, dass Fringer gerne einen neuen Trainer (Forte) beim FCL installiert hätte und mit Babbel nicht grün wurde und deshalb ist es RICHTIG, dass man sich von ihm trennte! Ein guter, ausgewiesener Sportchef wäre wohl konsensfähiger gewesen und auch Sie hätten keine Freude, wenn derjenige mit dem Sie zusammenarbeiten müssen, ständig an Ihrem Stuhl sägt...

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 08.01.2016 22:16
    als Antwort auf das Posting von René Bättig, Kaltenbach am 08.01.2016 12:38

    Sie fragen sich warum Fringer nie an einem Ort länger war? Fringer traute das Maul aufzumachen und sogar einen Babbel kritisch zu hinterfragen. Babbel ist ja unumstritten der Liebling von Steger. Warum? Weil Babbel Stärke ausstrahlt und einen Namen hat, wo die Leute draufhören. Steger glänzte noch nie mit einem starken Auftritt. Sorry aber das ist einfach kein Präsident, sondern mehr das Schosshündchen von Babbel. Es ist auch gefährlich für den Verein, wenn Babbel plötzlich zu viel Macht bekommt. Daher ist es auch gut, wenn man die Leistungen eines Babbel und eines Vrabec kritisch hinterfragt. Denn die letzten Spiele waren schon nicht sehr berauschend. Und die Transfer, welche die beiden wollten, schlugen auch nicht ein. Zudem war es unverständlich einen Jantscher zu vergraulen, welcher vorher so toll spielte.

    Das Hauptproblem ist einfach, dass alle aneinander an den Kragen gehen. Reine Machtspiele, nichts anderes. Schade für den Verein und die tollen Fans.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 08.01.2016 19:38
    als Antwort auf das Posting von René Bättig, Kaltenbach am 08.01.2016 12:38

    Da bin ich bei Hr. Bättig. Ein besseres Gespann als Babbel / Vrabec gibt es selten bei einem mittleren Verein wie dem FCL. Wobei ich Vrabec aufgrund meiner Eindrücke inzwischen stärker einstufe, als Babbel, der sehr auf den Verbleib von Vrabec baut. Welcher Verin kann sich im klammen Fussball Schweiz 2 volle Trainer leisten? Der FCL. Da bleibt kein Geld für resistente Sportchefs. Aber den von Hr Bättig geforderten "konsensfähigen, ausgewiesenen Sportchef" gibt es nur bei den wollenen Fleischmilchsauen. Ein gestandener Sportchef per se lässt sich von einem schwachen CEO nichts vormachen.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 22:39

    Fringer ist zu stark für eine schwache Führung! Jetzt kommt die GL aber gewaltig unter Druck. Bleibt nach der Entlassung der Erfolg aus - dann bebt die Erde in Luzern und die Fans werden scharenweise abwandern. Aber es hat ja genügend potentielle Sponsoren die gerne Geld verlieren. Schade für all die treuen Fans, die Fringer hoch achten!
    Hans-Jörg Hess

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 21:35

    Na ja das ist die leidliche Situation beim FCL. Seit Jahren wird mit dem Klub herumgewurstelt, die Präsidenten sind knapp tauglich und der Hauptsponsor überhaupt nicht. Schade um ein Identitätschverein der Innnerschweiz

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 21:17

    Ich bin ja mal gespannt, wie man diese Entlassung begründen wird - wenn sich überhaupt einer der Verantwortlichen traut, Stellung zu beziehen! Für mich als FCL-Fan ist diese Nachricht äusserst bedauerlich! Herr Fringer wirkte sehr "volksnahe", strahlte Kompetenz und eine gesunde Autorität aus, wusste gut zu kommunizieren und brachte Ruhe in diesen Verein. Zudem - und dies erachte ich als den wichtigsten Faktor - war er entscheidend am Erfolg dieser Mannschaft. Oder wer hat zum Beispiel Pulic wieder zu Luzern geholt? Wieso blieb Jantscher beim FCL? Hatte Arnold auch unter der früheren Spirtleitung dieses Vertrauen erhalten? Schon speziell, wie es diesem Klub immer wieder gelingt, sich selbst Probleme zu erarbeiten.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 21:15

    Die FCL-Führung investiert immer und immer wieder in neue Trainer und wenn es nicht der Trainer ist, dann in einen neuen Sportdirektor.

    Das Geld für notwendige wahre Verstärkungen bleibt somit auf der Strecke. Da bekommt man langsam Kopfschmerzen vom dauernden Kopfschütteln. Das FCL Herz blutet und schmerzt gewaltig.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 21:01

    Was hat Fringer wohl nur gemacht, dass er fristlos gekündigt wurde? Kam er zu spät zum Training? Wohl kaum.

    Verteidigte er bei Babbel den FCL Sparkurs? Wohl eher.

    Setzte er sich bei der FCL-Führung für einen richtigen Transfer ein. Schon eher.

    War er nicht einverstanden mit Babbel, dass man einen Jantscher mehrheitlich auf die Bank setzt oder dass man noch mehr deutsche Spieler holt, welche zu wenig Klasse haben. Dies scheint mir am relevantesten. Da es im Verein nach Freis Abgang ruhig wurde, denke ich hat man Babbel zu verdanken. Wenn Fringer und Babbel Differenzen haben, zu wem hält der Kasperli-Präsident? Wohl eher zu Babbel. Oder nicht? So ist leider schnell um Fringers Schicksal geschehen. Ich spekuliere, dass Babbel den Mund zu voll nahm gegenüber Fringer und der sich dies nicht bieten lassen wollte, da er sein Vorgesetzter ist.

    Ich sage nur: Mobbing. Wenn ein Verein jemanden entlässt kommt so eine fadenscheinige Argumentation ans Licht wie es der FCL jetzt gemacht hat.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 20:34

    Schlimmer gehts nimmer. Hatte Rolf Fringer den einten Herren vielleicht zu viel Fussballwissen voraus? War er der heimliche Star im Klub, was einigen Personen anscheinend nicht ins Konzept passte? Rolf Fringer besticht durch ein sehr, sehr ausgeprägtes Fussball(er)wissen. Er verstand es, sehr geschickt und auf einem hohen Niveau über den Fussball zu philosophieren. Ich behaupte sogar; ihm konnte keine Person in dieser Hinsicht im Klub die Stirn bieten. Zudem ist seit seiner Einstellung Ruhe beim FCL eingekehrt. Das ist wirklich das Hinterletzte und Dümmste, was sich die Vorstandsetage leistete. Schaltet endlich euer Hirn ein, bevor ihr einen Entscheid vornimmt, Herren der Vorstandsetage!

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 20:18

    Was auch immer geschehen ist und so kritisch ich gegenüber der (Wieder-) Einstellung von Rolf Fringer gegenüber gestanden bin: als Provinzverein haben wir offenbar auch nur eine Führungscrew auf semi-professionellem Level verdient.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 19:23

    Fussball ist Business und Bedarf Erfolg. Was hat Fringer dem FCL gebracht? Leben wir nicht eher noch von den Zuzügen durch Alex Frei?

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 21:05
    als Antwort auf das Posting von Silvan + Jolanda Steinmann-Glaus, Luuzern am 07.01.2016 19:23

    Wer hat Puljic zurück geholt? Frei hat sicher nicht so schlechte Arbeit geleistet wie es immer hies. Aber Fringer sicher auch nicht. Wenn ein Sportdirektor entlassen werden sollte, dass ist es jener von YB, was Bickel in Bern produziert ist eine wahre Katastrophe. Aber das kann uns ja recht sein. Schade um Fringer und schade um den FCL.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 18:53

    Ohjee
    Wahrscheinlich für einen Qutsider nicht eigenlich zu verstehen. Ich würde mir wünschen, dass die Geschäftsleitung klar, offen und sportlich fair erklärt, was die Gründe sind. Viele Fans sind so sehr mit unserem FCL verbunden, dass nach einem solchen Informationsbenehmen Unbehagen bleibt und sich viele vor den Kopf gestossen vorkommen.
    Wir alle wünschen dem FCL eine erfolgreiche Rückrunde und einen tollen Erfolg im Cup mit Markus Babbel und Rolf Finger eine ebenso tolle Fortsetzung seiner Fussballerlaufbahn. Danke Rolf - ein langlangjähriger FCL Fan mit Haupttribünen-Saisonkarte.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 18:33

    Wo bleibt die Glaubwürdigkeit? In Interviews wird das tolle Klima gelobt und die erzielten Fortschritte beschworen.
    Ausbildungsverein will man sein und zeigt den Kindern und Jugendlichen, wieder (einmal mehr) wie man mit Differenzen umgeht. Hat es jetzt dafür wirklich einen Präsidenten im Vollamt gebraucht? Und wo ist er überhaupt?
    Nein, so nicht FCL!

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 18:07

    Oh Schreck.... was ist passiert. Ich als Fan und Dauerkartenbesitzer erlebte seit Einsetzung von Rolf Fringer als Sportchef endlich die notwendige "interne" Ruhe, Sachlichkeit, Fachlichkeit und sehr offene Art der Kommunikation. Jetzt erstaunt es mich, dass der FC-Luzern einen bestens ausgewiesenen Fachmann "knall auf fall" entlässt. Da muss es ja gewaltige Unterschiede in den Zukunftsvorstellungen geben. Ich frage mich, welche Ausrichtungen beim FC-Luzern in Frage kommen. Es gibt ja nur die Vorwärtsstrategie, die Standhaltestrategie und die Rückwärtsstrategie. Ich denke nicht dass Herr Fringer überhöhte Vorstellungen und masslose finanzielle Forderungen gestellt hat. Da muss sich der FC-Luzern seinen Fans gegenüber nun genau und präzis äussern um zu verstehen, wo die unterschiedlichen Ausrichtungen liegen. Wer weiss, vielleicht können wir nun erfahren, mit welchen Konzepten sich der FC-Luzern nun weiterentwickeln wir. Schade, sehr schade, dass Rolf Fringer nicht mehr beim FC-L ist.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 17:26

    Die Gründe kennen ja nur Insider...aber seit er da war, herrschte endlich Ruhe vor der Vorstandsetage, die sich vorher laufend ins sportliche Tagesgeschäft einmischte. Die getätigten Transfers der deutschen Fraktion waren zwar nicht alles Hingucker, aber wohl dem fehlenden Geld und der Empfehlung von Babbel geschuldet..Alles Gute Rolf, hoffe, Du findest wieder eine Beschäftigung.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 18:05
    als Antwort auf das Posting von Hans Mahlstein, Scottsdale AZ am 07.01.2016 17:26

    ich kann die Entlassung von Rolf Fringer überhaupt nicht nschvollziehen. Aber scheinbar hat der FCL zuviel Geld. Schade, dass Fringer gehen muss.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 17:24

    Sehr unklug

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 17:41
    als Antwort auf das Posting von Monika & Ernst Ottiger, Hochdorf am 07.01.2016 17:24

    Sehr unklug....der FCL hat ja scheinbar genug Geld. Feingefühl hat seine Arbeit gut gemacht, was man von FCL Vorstand nicht immer behaupten kann

  • ↓   Alle Kommentare anzeigen   ↓
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

SPORT : Das Liveticker-Programm

FUSSBALL: Super League aktuell

Alle Sportresultate

FUSSBALL : Tabelle Super League

Ausführliche Tabellen

Anzeige:

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse

Leser-Empfehlungen auf Facebook