Neue Luzerner Zeitung Online

FC Luzern mit neuem Medienchef

FUSSBALL ⋅ Max Fischer wird ab 1. Februar für die interne und externe Kommunikation des FC Luzern verantwortlich sein. Fischer ersetzt den bisherigen Kommunikationsverantwortlichen Rene Baumann.

Nach Änderungen im sportlichen Bereich stellt sich der FC Luzern auch in der Kommunikation neu auf: Per 1. Februar 2015 übernimmt der 58-jährige Max Fischer auf Mandatsbasis den Job, der in den letzten zweieinhalb Jahren von René Baumann (57) ausgeführt wurde.

Mit dem Wechsel wird auch das Aufgabengebiet des neuen Verantwortlichen im FCL vergrössert: Fischer wird als Leiter der Gesamtkommunikation installiert, er soll neben der Betreuung der Medien unter anderem auch bei strategischen Fragestellungen mit einbezogen werden, die Auftritte des Vereins auf den eigenen Plattformen (Web und soziale Netzwerke) vorantreiben und den FCL auch gegenüber der Wirtschaft kommunikativ stärken.

Hohe Affinität zum Sport

Fischer blickt auf eine 27-jährige Erfahrung als Journalist zurück, meist im Bereich Wirtschaft. Er arbeitete für Titel wie «Cash», «Blick», «Aargauer Zeitung» und zuletzt für die «Zentralschweiz am Sonntag». Der gebürtige Zürcher und Familienvater, der seit Jahren im Kanton Luzern lebt, hat eine hohe Affinität zum Sport, war selber jahrelang Juniorentrainer im Fussball. Im Bereich der Kommunikation war er während acht Jahren beschäftigt.

ain

Login


 
Leserkommentare (2)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 29.01.2015 21:17

    ich kenne rene Baumann sehr gut . und finde es schade das er nicht bleiben kann 😔 danke für all deine Arbeit beim fc luzern

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 29.01.2015 17:41

    Renè Baumann war ein kompetenter Kommunikationsverantwortlicher der sich auch den Anliegen des Fussvolkes annahm!

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Euro 2016 Live

Anzeige:

Fussball EM: Resultate, Berichte, Analysen

Jubelnde Fans

Verfolgen Sie die Fussball-EM auf Ihrem Smartphone. Sämtliche Inhalte unseres EM-Specials finden Sie auch auf mobile.luzernerzeitung.ch