Neue Luzerner Zeitung Online

Auch Lavezzi wechselt nach China

FRANKREICH ⋅ Mit Ezequiel Lavezzi (30) wechselt ein weiterer Spitzenfussballer aus Europa nach China. Der argentinische Internationale verlässt den französischen Meister Paris St. Germain nach dreieinhalb Jahren.

Für PSG erzielte der Stürmer in 161 Pflichtspielen 35 Tore und wurde dreimal in Folge Meister. Nun schliesst sich Lavezzi dem chinesischen Erstliga-Aufsteiger Hebei China Fortune an und wird damit Teamkollege von Gervinho und Stéphane Mbia, dem Bruder von FCZ-Angreifer Franck Etoundi. Lavezzis Ablöse soll sich auf rund 30 Millionen Euro belaufen.

Erst in den vergangenen Wochen waren Jackson Martinez (von Atletico Madrid), Alex Teixeira (von Schachtar Donezk), Fredy Guarin (von Inter Mailand) und Ramires (von Chelsea) für hohe Millionenbeiträge nach China gewechselt. (sda)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

SPORT : Das Liveticker-Programm

Anzeige:

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse