Neue Luzerner Zeitung Online

Dortmund schlägt auch Schalke

DEUTSCHLAND ⋅ Borussia Dortmund setzt sich im Revierderby gegen den FC Schalke 04 verdient mit 3:0 durch. Der BVB, zur Saisonhalbzeit noch Tabellenletzter, rückt damit auf den zehnten Rang vor.

Schalkes Trainer Roberto Di Matteo erlitt in Dortmund mit seiner Defensiv-Taktik Schiffbruch. 78 Minuten lang verteidigte sein Team das torlose Resultat, ohne je offensive Ambitionen offenbart zu haben, weil die Dortmunder Chance um Chance vergaben. Doch in den Schlussminuten löste sich der Schalker Beton dann doch auf: Pierre-Emerick Aubameyang mit einem feinen Schlenzer mit dem Aussenrist (78.), Henrik Mchitarjan mit seinem ersten Saisontor (79.) und Marco Reus nach einem kapitalen Fehler von Schalkes 19-jährigem Ersatzkeeper Timon Wellenreuther (86.) sorgten für ein Resultat, das auch in dieser Höhe gerecht war.

Die Statistik dokumentiert das einseitige Derby: Die Dortmunder hatten 64 Prozent Ballbesitz, und während das Team von Trainer Jürgen Klopp einen Bundesliga-Saison-Rekord von 31 Torschüssen realisierte, versuchten die Schalker ganze dreimal, einen Treffer zu erzielen. Diese Zahlen sind umso erstaunlicher, weil die beiden Rivalen vor dem Spiel acht Plätze und zehn Punkte getrennt hatten - zuungunsten von Dortmund. Doch nach dem Derby ist der BVB als Zehnter erstmals seit Ende September und 18 Runden in den Top Ten klassiert und hat Schalke und die übrigen Europacup-Aspiranten wieder im Blickfeld. Innerhalb von vier Runden hat der BVB den Rückstand auf Platz 6 mehr als halbiert und von 15 auf sieben Punkte reduziert.

Mit dem vierten Sieg in Folge hat sich Dortmund zügig und wohl schon entscheidend von den Abstiegsplätzen abgesetzt. Auch Hertha Berlin, bei dem der gesperrte Valentin Stocker fehlte, hat einen Schritt nach vorne getan, wenn auch nur ein kleiner. Salomon Kalou schoss die Hauptstädter mit seinem Treffer in der 88. Minute zum 1:0-Heimsieg gegen Augsburg und damit vom zweitletzten auf den 14. Platz.

Am Tabellenende bleibt der VfB Stuttgart stecken. Trainer Huub Stevens, seit Ende November im Amt, steht nach dem 1:1 in Hannover sogar vor der Entlassung. VfB-Sportchef Robin Dutt lobte nach dem Spiel zwar die Leistung der Mannschaft, liess sich aber kein klares Bekenntnis zum holländischen Coach entlocken.

Bayer Leverkusen beendete seine Serie von drei Bundesligaspielen ohne Sieg mit dem 1:0 gegen den SC Freiburg. Drei Tage nach dem 1:0 im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Atletico Madrid rückte Leverkusen dank des Treffers von Captain Simon Rolfes in der 33. Minute auf Platz vier vor. Freiburg bleibt als Vorletzter in akuter Abstiegsnot.

Der Hamburger SV verlor bei Eintracht Frankfurt mit 1:2 und steckt damit weiter mitten im Abstiegskampf. Doppeltorschütze Alexander Meier erzielte seine Saisontore 15 und 16 für die Eintracht. In der Nachspielzeit vergab er einen weiteren Penalty. Die Hamburger kamen durch Zoltan Stieber nur zum zwischenzeitlichen Ausgleich und rangieren mit 24 Punkten auf dem 15.

Telegramme:

Hertha Berlin - Augsburg 1:0 (0:0). - 36'015 Zuschauer. - Tor: 88. Kalou 1:0. - Bemerkung: Hertha Berlin mit Lustenberger, ohne Stocker (gesperrt), Augsburg mit Hitz.

Bayer Leverkusen - Freiburg 1:0 (1:0). - 28'624 Zuschauer. - Tor: 33. Rolfes 1:0. - Bemerkung: Leverkusen mit Drmic (ab 76.), Freiburg mit Bürki und Mehmedi (bis 80.).

Hannover - VfB Stuttgart 1:1 (0:0). - 40'200 Zuschauer. - Tore: 52. Gentner 0:1. 70. Stindl 1:1. - Bemerkungen: 90. Gelb-Rote Karte gegen Stindl (Hannover) wegen einer Unsportlichkeit. 90. Rote Karte gegen Harnik (Stuttgart) wegen einer Tätlichkeit.

Borussia Dortmund - Schalke 3:0 (0:0). - 79'500 Zuschauer. - Tore: 78. Aubameyang 1:0. 79. Mchitarjan 2:0. 86. Reus 3:0. - Bemerkung: Schalke mit Barnetta (ab 64.).

Hoffenheim - Mainz 2:0 (0:0). - 24'310 Zuschauer. - Tore: 55. Volland 1:0. 76. Polanski 2:0. - Bemerkung: Hoffenheim mit Schwegler (ab 46.), ohne Zuber (verletzt).

Eintracht Frankfurt - Hamburger SV 2:1 (1:1). - 50'500 Zuschauer. - Tore: 12. Meier (Foulpenalty) 1:0. 45. Stieber 1:1. 54. Meier 2:1. - Bemerkungen: Eintracht Frankfurt ohne Seferovic (gesperrt), Hamburger SV mit Djourou, ohne Behrami (rekonvaleszent). 92. Meier (Eintracht Frankfurt) schiesst Foulpenalty an die Latte.

Rangliste: 1. München 23/58. 2. Wolfsburg 22/47. 3. Gladbach 22/37. 4. Leverkusen 23/36. 5. Schalke 23/35. 6. Augsburg 23/35. 7. Hoffenheim 23/33. 8. Frankfurt 23/31. 9. Bremen 22/30. 10. Dortmund 23/28. 11. Hannover 23/27. 12. Mainz 23/25. 13. Köln 23/25. 14. Berlin 23/24. 15. Hamburg 23/24. 16. Paderborn 22/23. 17. Freiburg 23/22. 18. Stuttgart 23/19. (Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

SPORT : Das Liveticker-Programm

Anzeige:

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse