Neue Luzerner Zeitung Online

EM-Gegner Rumänien gewinnt Test

TESTSPIELE ⋅ Rumänien, am 15. Juni in Paris der zweite EM-Gruppengegner der Schweiz, beginnt die Vorbereitung aus das Turnier mit einem Sieg. Daheim gewinnt das Team von Anghel Iordanescu gegen Litauen mit 1:0.

Den Treffer erzielte der 22-jährige Nicolae Stanciu bei seinem Länderspiel-Debüt. Der Mittelfeldspieler von Steaua Bukarest war zur Pause eingewechselt worden und erzielte 25 Minuten später den Siegtreffer. Rumänien ist seit Juni 2014 ungeschlagen. Den nächsten Test bestreiten die Rumänen am Sonntag gegen Europameister Spanien.

Litauen war bei der letzten EM-Qualifikation Gegner der Schweiz. Die Schweizer setzten sich zweimal durch (4:0 und 2:1), wobei die Treffer jeweils erst in der letzten halben Stunde fielen.

Rumänien - Litauen 1:0 (0:0). - Giurgiu. - Tor: 65. Stanciu 1:0.

Rumänien: Pantilimon; Matel, Chiriches, Moti, Filip (86. Tosca); Pintilii, Sanmartean (59. Hoban); Torje (58. Ivan), Stancu (76. Hora), Tanase (46. Stanciu); Rusescu (46. Keserü). (sda)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

SPORT : Das Liveticker-Programm

Anzeige:

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse