Neue Luzerner Zeitung Online

Erfolgstrainer Udo Lattek ist tot

DEUTSCHLAND ⋅ Der deutsche Fussball trauert um den erfolgreichsten Coach der Bundesliga-Geschichte. Udo Lattek ist am vergangenen Sonntag im Alter von 80 Jahren verstorben.

Mit insgesamt acht Meistertiteln ist Lattek vor dem ehemaligen Schweizer Nationalcoach Ottmar Hitzfeld, der siebenmal die Meisterschale in Empfang nehmen durfte, der erfolgreichste Coach der Bundesliga. Über den Job als Assistent des damaligen deutschen Bundestrainers Helmut Schön schaffte er im März 1970 als Chefcoach den Sprung in die höchste deutsche Liga. Franz Beckenbauer lotste ihn nach München.

Mit dem FC Bayern, den er bis 1975 und von 1983 bis 1987 betreute, war Lattek während seiner erfolgreichen Karriere besonders eng verbunden. Mit ihm auf der Trainerbank gewann der deutsche Rekordmeister sechs Meistertitel und 1974 erstmals den Meistercup, den Vorgänger-Wettbewerb der Champions League.

Lattek gewann alle drei Europacup-Wettbewerbe einmal - immer mit einem anderen Klub. Nach den Meistertiteln 1976 und 1977 führte er Borussia Mönchengladbach zum Triumph im UEFA-Cup 1979, drei Jahre später gewann er mit dem FC Barcelona den Cupsieger-Cup. Im Jahr 2000 sprang er kurz vor Saisonende zusammen mit Matthias Sammer bei Borussia Dortmund ein und rettete den Klub vor dem Abstieg.

Als Zeitungskolumnist und Experte in der TV-Sendung "Doppelpass" bei Sport1 (früher DSF) erlangte Lattek unter den Bundesliga-Fans Kultstatus. Der gebürtige Ostpreusse hatte zuletzt in einer Kölner Betreuungseinrichtung gelebt und am 16. Januar den 80. Geburtstag gefeiert. Im Herbst 2013 war bekannt geworden, dass Lattek an der Parkinson-Krankheit leidet. (Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Euro 2016 Live

Anzeige:

Fussball EM: Resultate, Berichte, Analysen

Jubelnde Fans

Verfolgen Sie die Fussball-EM auf Ihrem Smartphone. Sämtliche Inhalte unseres EM-Specials finden Sie auch auf mobile.luzernerzeitung.ch