Neue Luzerner Zeitung Online

FIFA stellt neues Beobachtungssystem vor

FIFA ⋅ Mit eigens eingesetzten Spielbeobachtern für rassistische Vorfälle in Stadien will die FIFA den Kampf gegen Diskriminierung verstärken.

Das neue Beobachtungssystem soll erstmals in den Qualifikationspartien für die WM 2018 in Russland zum Einsatz kommen. Das teilte der Fussball-Weltverband in London mit. FIFA-Präsident Sepp Blatter sprach von einer "konkreten Massnahme, die ein unmissverständliches Signal für Vielfalt und gegen Diskriminierung aussendet".

Die Spielbeobachter sollen bei den Begegnungen auf diskriminierende Vorfälle achten und diese melden. Dies solle "insbesondere dabei helfen, die Justizverfahren zu optimieren, indem dringend benötigte Beweise für mögliche Sanktionen gesichert werden", heisst es in einem Communiqué. Auf Grundlage des Berichts des Beobachters entscheidet die FIFA über die Eröffnung eines Disziplinarverfahrens. (Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

SPORT : Das Liveticker-Programm

Anzeige:

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse