Neue Luzerner Zeitung Online

Pflichtübung für Real Madrid und Wolfsburg?

CHAMPIONS LEAGUE ⋅ Die Achtelfinals vom Dienstag in der Champions League scheinen schon vor dem Rückspiel entschieden: Real geht mit einem 2:0-Vorsprung ins Heimspiel gegen die AS Roma, Wolfsburg gewann in Gent 3:2.

Die Römer haben sich vor drei Wochen im Hinspiel mit Real Madrid weitgehend auf Augenhöhe präsentiert, doch an einen Sieg in Spanien mit zwei Toren Differenz und drei geschossenen Toren glauben sie eigentlich selbst nicht. Zumal Real Madrid in dieser Saison durchaus sehr heimstark ist. In der Vorrunde der Champions League gab es drei Siege und 13:0 Tore. Und in der Primera Division siegte das Starensemble um Cristiano Ronaldo seit dem Amtsantritt des neuen Trainers Zinédine Zidane in fünf von sechs Heimspielen - und schoss dabei 27 Tore.

Sie mussten in Rom also lange suchen, bis sie einen (statistischen) Strohhalm fanden, der die Reise nach Madrid sinnvoll erachten lässt. In ihrem Mittelfeldspieler Seydou Keita aus Mali sehen sie nun den typischen Angstgegner von Real Madrid. Der Afrikaner hat in seiner Karriere mit dem FC Lorient, dem FC Sevilla und dem FC Barcelona 16 Titel gewonnen und damit bloss zwei weniger als Cristiano Ronaldo. Vor allem aber hat er gegen Real Madrid in 17 Spielen nur zweimal verloren - und 11 Mal gesiegt. Wenn das kein gutes Omen ist.

Ob das allerdings reicht, um Zinédine Zidane und seine Truppe nervös zu machen? Auf die leichte Schulter will der französische Coach das Rückspiel gegen die Roma nicht nehmen. Er kündigte an, die Besten spielen zu lassen (verletzt ist einzig Karim Benzema). Es wird interessant sein zu sehen, wen Zidane damit meint. Zuletzt setzte er durchaus mit Erfolg auf unerfahrenere Spieler wie die Mittelfeldspieler Casemiro und Lucas Vazquez oder den 18-jährigen Stürmer Borja Mayoral.

Diese Spieler würden dem Projekt Zidane Impulse geben, schrieb die Zeitung "AS". Andere Beobachter sprachen in Anlehnung an die Herkunft Zidanes von einer "Französischen Revolution" bei Real. Solange gegen die AS Roma nicht das Unmögliche Tatsache wird, frisst diese französische Revolution aber zumindest vorerst noch nicht ihre Kinder.

Wolfsburg kann sich Niederlage erlauben

Auch im zweiten Duell vom Dienstag scheint die Vorentscheidung schon im Hinspiel gefallen zu sein. Der VfL Wolfsburg gewann beim belgischen Meister Gent 3:2 und kann sich im Heimspiel sogar eine Niederlage mit einem Tor Differenz leisten (sofern er nicht drei Tore kassiert), um erstmals in die Viertelfinals vorzustossen. So oder so wird die Liste der Schweizer Spieler in einem Champions-League-Viertelfinal verlängert. Entweder durch die Wolfsburger Diego Benaglio (gegen Gent verletzt) und Ricardo Rodriguez oder durch Danijel Milicevic von Gent.

Bislang haben elf Schweizer mit ihren Klubs die Runde der letzten acht erreicht: Alain Sutter (Bayern München), Ciriaco Sforza (Bayern München, Kaiserslautern), Stéphane Chapuisat (Borussia Dortmund), Patrick Müller (Lyon), Stéphane Henchoz (Liverpool), Johann Vogel (PSV Eindhoven, Milan), Philippe Senderos (Arsenal), Johan Djourou (Arsenal), Mario Gavranovic (Schalke), Xherdan Shaqiri (Bayern München) und Stephan Lichtsteiner (Juventus Turin).

Hinweis: Liveticker ab 20.45 Uhr auf www.luzernerzeitung.ch/liveticker

(sda)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Liveticker-Programm

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse