Neue Luzerner Zeitung Online

Schweizer Frauen kämpfen um Olympia-Quali

FRAUEN-NATIONALTEAM ⋅ Wollen die Schweizer Fussball-Frauen an die Olympischen Spiele nach Rio, braucht es am Qualifikationsturnier in den Niederlanden den Gruppensieg. Zum Auftakt wartet heute das Duell mit dem Gastgeber.

Auf das Team von Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg wartet in den Niederlanden eine schwierige, aber nicht unlösbare Aufgabe. Schwierig deshalb, weil die Schweizerinnen (FIFA-Ranking: 20. Platz) mit Schweden (8.), Norwegen (10.) und den Gastgeberinnen aus den Niederlanden (12.) auf starke Konkurrenz treffen, die in der FIFA-Weltrangliste vor ihnen klassiert ist. Voss-Tecklenburg räumt ihrem Team dennoch gute Chancen ein: "Die Leistungsdichte der vier Teams ist enorm gross, so dass jeder jeden schlagen kann. Wir müssen uns aber nicht verstecken, haben wir uns doch bei den anderen Teams mit unseren Auftritten in der Vergangenheit den nötigen Respekt verschafft", so die Deutsche, die erst vor kurzem ihr Engagement beim SFV um zwei Jahre bis im Sommer 2018 verlängert hat.

Eine Qualifikation für Rio 2016 wäre für die 125-fache deutsche Nationalspielerin eine weitere Bestätigung ihrer bisher erfolgreichen Arbeit als Schweizer Nationaltrainerin. Bereits bei der erstmaligen WM-Teilnahme im vergangenen Sommer in Kanada hat das Schweizer Team mit dem Vorstoss in die Achtelfinals sein Potential angedeutet. Und auch in der laufenden EM-Qualifikation führen die Schweizerinnen ihre Gruppe nach vier Spielen mit dem Punktemaximum an.

Trotzdem bezeichnet Voss-Tecklenburg eine Olympia-Qualifikation mit der Schweiz als "Meilenstein". Die heute 48-Jährige hat 1996 selbst als Spielerin mit Deutschland bei der Erstaustragung des Olympischen Fussballturniers der Frauen in Atlanta (USA) teilgenommen. Nur zu gern würde sie auch als Trainerin nochmals bei Olympischen Spielen dabei sein.

Ein gutes Ergebnis zum Auftakt gegen Gastgeber Niederlande würde helfen, diesem Ziel einen Schritt näher zu kommen. Die Schweizerinnen erwarten am Mittwoch in Den Haag wohl einen Hexenkessel. Laut Voss-Tecklenburg haben die Niederländerinnen in ihrer Heimat eine regelrechte Euphorie ausgelöst. Nicht zuletzt deshalb, weil sich die holländischen Männer nicht für die EM-Endrunde in Frankreich qualifiziert haben.

Nach der wegweisenden Auftaktpartie folgen am Samstag Schweden (WM-Dritter 2011) und zum Abschluss am Mittwoch in einer Woche Norwegen, das bisher als einzige europäische Nation eine olympische Goldmedaille im Frauenfussball gewonnen hat (Sydney 2000). Die beiden skandinavischen Teams steigen aufgrund ihrer grossen WM- und Olympia-Erfahrung als Favoritinnen ins Turnier.

Voss-Tecklenburg hat sich bei der Zusammenstellung des Kaders auf ihren Stamm berufen; 19 von 23 Spielerinnen waren bereits bei der WM 2015 dabei. Bis auf Vanessa Bürki, die Mittelfeldspielerin von Bayern München fällt mit einem Knochenödem am Sprunggelenk aus, kann die Nationaltrainerin aus dem Vollen schöpfen. Mit Viola Calligaris (Young Boys/19), Sandrine Mauron (19) und Meriame Terchoun (20/beide Zürich) sind auch drei junge Spielerinnen dabei, die für frischen Wind sorgen sollen. Die Verantwortung lastet jedoch auf den Schultern der erfahrenen Spielerinnen wie Lara Dickenmann, Ramona Bachmann und Captain Caroline Abbé. (sda)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Euro 2016 Live

Anzeige:

Fussball EM: Resultate, Berichte, Analysen

Jubelnde Fans

Verfolgen Sie die Fussball-EM auf Ihrem Smartphone. Sämtliche Inhalte unseres EM-Specials finden Sie auch auf mobile.luzernerzeitung.ch