Neue Luzerner Zeitung Online

Trifon Ivanov stirbt mit 50 Jahren

TODESFALL ⋅ Der frühere bulgarische Internationale Trifon Ivanov stirbt im Alter von 50 Jahren an einer Herzattacke. Von 1994 bis 1995 spielte der Innenverteidiger bei Neuchâtel Xamax.

Ivanov, der in den damaligen Defensivsystemen auch noch als Libero spielte, war eine Teamstütze der Nationalmannschaft an der Weltmeisterschaft 1994 in den USA, wo Bulgarien in den Viertelfinals mit Toren von Hristo Stoitschkov und Jordan Letschkov das favorisierte Deutschland mit 2:1 aus dem Turnier warf, bevor es in den Halbfinals von Italien besiegt wurde. Zwischen 1988 und 1998 bestritt Ivanov 75 Länderspiele; sieben Mal zeichnete er sich als Torschütze aus.

Die Reise durch den europäischen Klubfussball führte Trifon Ivanov nach Spanien (Betis Sevilla), in die Schweiz und nach Österreich.

Nach dem Ende der Karriere 2001 gründete Ivanov in Bulgarien eine Tankstellenkette. Vier von Ivanov ins Leben gerufene Firmen beteiligten sich am Ölgeschäft in Bulgarien. (sda)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

SPORT : Das Liveticker-Programm

Anzeige:

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse