Neue Luzerner Zeitung Online

Wolfsburg demütigt Bayern

DEUTSCHLAND ⋅ Zum Rückrundenstart der Bundesliga kassiert Bayern München die erste Saison-Niederlage. Der Leader verliert den Spitzenkampf bei Verfolger Wolfsburg mit 1:4.

Ohne Niederlage und mit nur sechs Gegentoren hatten die Bayern die Hinrunde beendet. Verfolger Wolfsburg beendete die Traumstatistik des Leaders auf brutale Weise. Zwar beträgt der Rückstand des Teams von Dieter Hecking immer noch acht Punkte auf die Bayern. Doch den "Wölfen" ist mit diesem beachtenswerten Auftritt gelungen, die Sieges-Aura der Münchner aus der Vorrunde in nur 90 Minuten zu zerstören.

Ein grandioses Spiel lieferten Kevin De Bruyne und Bas Dost ab. Beide trafen je zweimal. Dost war schon in der 4. Minute erstmals erfolgreich. Sein 2:0 in der 45. Minute wurde von Ricardo Rodriguez mittels Freistoss vorbereitet. Lewandowski wehrte den Freistoss des Schweizer Internationalen per Kopf zwar noch ab, doch Dost schoss den Abpraller via Innenpfosten am machtlosen Keeper Manuel Neuer vorbei. Noch kaltschnäuziger agierte der 23-jährige De Bruyne. Beim 3:0 (53.) schloss der Belgier einen perfekten Konter ab, in der 74. Minute liess er im Zweikampf Dante alt aussehen und schloss seinen Vorstoss mit einem Gewaltsschuss ab.

Wolfsburgs Goalie Diego Benaglio war beim einzigen Gegentreffer durch Bernat (55.) schuldlos. Der Schweizer zeigte starke Paraden und war massgeblich daran beteiligt, dass den Bayern nicht noch ein weiterer Treffer gelang.

Der Spitzenkampf der Bundesliga hatte mit einer Minute Applaus begonnen, um dem tödlich verunglückten Junior Malanda zu gedenken. Der 21-jährige Belgier war bei einem Autounfall am 10. Januar ums Leben gekommen.

Schürrle vor Rückkehr in die Heimat

Noch stand er nicht auf dem Rasen, doch laut mehreren deutschen Medien wird André Schürrle in den nächsten vier Jahren das Trikot des VfL Wolfsburg tragen. Sein Transfer von Chelsea zurück nach Deutschland soll den VfL die Klub-Rekordsumme von 30 Millionen Euro kosten. "Wir stehen noch vor Problemen, die sich nicht von alleine lösen", sagte Wolfsburgs Manager Klaus Allofs gegenüber dem TV-Sender Sky. Dass Schürrle rechtzeitig vor dem Ende der Wechselperiode am Montag zu den Niedersachsen stösst, ist von finanziellen Aspekten abhängig.

Rangliste: 1. Bayern München 18/45 (42:8). 2. Wolfsburg 18/37 (37:18). 3. Bayer Leverkusen 17/28 (28:20). 4. Borussia Mönchengladbach 17/27 (25:16). 5. Schalke 04 17/27 (28:21). 6. Augsburg 17/27 (22:21). 7. Hoffenheim 17/26 (29:25). 8. Hannover 96 17/24 (21:26). 9. Eintracht Frankfurt 17/23 (34:34). 10. Paderborn 17/19 (21:26). 11. 1. FC Köln 17/19 (17:23). 12. Mainz 17/18 (19:23). 13. Hertha Berlin 17/18 (24:35). 14. Hamburger SV 17/17 (9:19). 15. VfB Stuttgart 17/17 (20:32). 16. Werder Bremen 17/17 (26:39). 17. Borussia Dortmund 17/15 (18:26). 18. SC Freiburg 17/15 (17:25). (Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Euro 2016 Live

Anzeige:

Fussball EM: Resultate, Berichte, Analysen

Jubelnde Fans

Verfolgen Sie die Fussball-EM auf Ihrem Smartphone. Sämtliche Inhalte unseres EM-Specials finden Sie auch auf mobile.luzernerzeitung.ch