Julian Nagelsmann als DFB-Coach 2016 geehrt

DEUTSCHLAND ⋅ Julian Nagelsmann wird nach nur einem Jahr als Coach von Hoffenheim mit dem "Trainerpreis des deutschen Fussballs" ausgezeichnet. Trotz des rasanten Aufstiegs bleibt der 29-Jährige auf dem Boden.
21. März 2017, 14:12

Julian Nagelsmann weiss, dass auch schlechte Zeiten kommen werden. Trotz des phänomenalen Aufstieg als Bundesligatrainer vergisst er die Gesetze des Fussballgeschäfts nicht. "Es wird mich am Tag X nicht überraschen, wenn ich meine Sachen packen muss. Das Schöne ist, es ist berechenbar", sagte der 29-jährige Chefcoach von 1899 Hoffenheim, der am Montagabend vom DFB mit dem "Trainerpreis des deutschen Fussballs 2016" ausgezeichnet wurde.

Er hatte die Kraichgauer als jüngster Trainer der Liga-Geschichte 2015/2016 vor dem Abstieg gerettet und kann nun als Tabellenvierter von der Champions League träumen.

Der Senkrechtstart vom Absolventen der Fussball-Lehrer-Ausbildung des DFB vor einem Jahr zum geehrten und verehrten Cheftrainer hat er nicht erwartet. "Man hat es sich erträumt, dass es so läuft, wie es momentan läuft", sagte Nagelsmann. "Dass auch schlechte Zeiten kommen, weiss ich auch."

"Monopoly mit Regeln"

Keine Gefahr sieht er, nach den Lobeshymnen abzuheben. "Es hilft gut, wenn man abends zur Familie zurückkommt und man sich bewusst ist, dass das Ganze nur eine Scheinwelt ist, ein Monopoly mit Regeln", sagte Nagelsmann. "Ich lese auch nicht so viel über mich."

Bei der Trainerpreis-Verleihung hörte er aber viele Lobpreisungen. "Er ist einfach ein Typ. Er lebt Fussball", sagte DFB-Sportdirektor Horst Hrubesch. "Ich würde ihn nicht als Konzepttrainer bezeichnen, sondern er ist ein Mensch, der mit Menschen arbeiten und seine Ideen umsetzen will." Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp würde Nagelsmann zwar gerne lebenslänglich als Coach behalten, wäre aber auch schon froh, den bis Juni 2019 laufenden Vertrag noch einmal verlängern zu können: "Es sind viele Erfahrungen, die er braucht, wenn er als grosser Trainer einmal bei einem ganz grossen Verein tätig sein will."

Europäischer Final als Ziel

Auf Spekulationen, renommierte Klubs wären schon an ihm dran und ein vorzeitiger Ausstieg möglich, reagierte er ausweichend. "Ich habe meinen Vertrag und wir halten es wie bei allen Spielern: Wir kommentieren keine Gerüchte", erklärte er abgeklärt.

Dass er jedoch noch viele ehrgeizige Ziele hat, verhehlt er dagegen nicht. "Mein Ziel ist, irgendwann in ein europäisches Finale zu kommen", sagte Nagelsmann. "Wenn es mir mit Hoffenheim gelingt, gelingt es mir mit Hoffenheim, ansonsten vielleicht mit einem anderen Klub." Ein Wechsel ins Ausland sei für ihn kein zwingender Wunsch.

"Bin offen für alles"

Welchen Weg das Trainer-Talent auch wählen wird. Für DFB-Präsident Reinhard Grindel ist Nagelsmann für die "höheren Herausforderungen" an Trainer - wie den vor zehn, zwanzig Jahren noch undenkbaren Medienhype - gewappnet. "Zu diesen zusätzlichen Aufgaben, die ein Trainer hat, passt Julian Nagelsmann. Deshalb hat er den Preis auch verdient."

Ausgeschlossen ist es nicht, dass Grindel oder einer seiner Nachfolger den Mann der Zukunft einmal als Bundestrainer einstellen wird. "Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Die tägliche Arbeit macht mir sehr viel Spass", meinte Nagelsmann. "Vielleicht kann es in der Zukunft mal sein, dass ich mir das überlege."

Überhaupt schliesst er nichts aus. "Ich bin offen für alles Mögliche, wenn intelligente Leute Lösungen oder Ideen für mich haben, wie mein Karriereweg aussehen kann", sagte Nagelsmann. "Das Gesetz, dass der Fussball sehr schnelllebig ist, werde ich nicht ausser Kraft setzen." (sda/dpa)


Login

 
Leserkommentare

Anzeige: