Kein Dortmunder Befreiungsschlag

DEUTSCHLAND ⋅ Bayern München baut seinen Vorsprung in der Bundesliga auf mindestens fünf Punkte aus, derweil Borussia Dortmund beim 1:1 in Leverkusen der Befreiungsschlag nicht gelingt.
Aktualisiert: 
02.12.2017, 20:05
02. Dezember 2017, 17:30

Wie vor Wochenfrist im Derby gegen Schalke (4:4) kommt Borussia Dortmund auch in der 14. Runde der Bundesliga zu einem Remis, das mit deutlich mehr Schatten als Licht behaftet ist. Nach dem erst dritten Punkt aus den nun sieben zurückliegenden Meisterschaftsspielen findet sich der BVB nur noch im 6. Rang wieder.

Mit Abstand bester Akteur in den Reihen der Borussia in Leverkusen war Roman Bürki, der beim Stand von 0:1 gleich mehrmals einen weiteren Gegentreffer verhinderte - so insbesondere kurz vor dem Ausgleich, als der Berner einen Schuss des alleine auf ihn zulaufenden Kevin Volland glänzend parierte.

Bis zum Ausgleich durch Andrej Jarmolenko (73.) präsentierte sich Dortmund abermals extrem fahrig und ohne Kreativität - trotz Überzahl ab der 40. Minute nach einer Roten Karte gegen Wendell. Bei elf gegen elf war der BVB dem Gegner zuvor deutlich unterlegen gewesen. Stellvertretend für das derzeit unglückliche Händchen von Trainer Peter Bosz, der vor der Saison auch bei Bayer Leverkusen im Gespräch war: Der in die Startformation beorderte Neven Subotic verursachte bei seinem zweiten Saison-Einsatz mit einem Ballverlust das 0:1 durch Volland (30.).

"Mein Team hat Mentalität gezeigt", konstatierte Bosz nach dem Remis. BVB-Sportdirektor Michael Zorc sprach dem Niederländer in Leverkusen derweil das Vertrauen aus: "Wir wollen mit ihm den Turnaround schaffen, dies ist unsere dringlichste Aufgabe." Man habe gesehen, dass die Mannschaft in einem ordentlichen Fitnesszustand sei.

Bayerns Serie hält

Bayern München bekundete zuhause gegen Hannover 96 mehr Mühe als erwartet, beklagte beim 3:1-Erfolg jedoch gleich drei Aluminium-Treffer. Das wegweisende Tor zum 2:1 erzielte der immer stärker aufspielende französische Flügelspieler Kingsley Coman Mitte der zweiten Halbzeit. Wie bereits zum Führungstreffer durch Arturo Vidal (17.) leistete der nach sechs Wochen Verletzungspause zurückgekehrte Captain Thomas Müller die Vorarbeit.

Mit dem Erfolg gegen Hannover, das auf Pirmin Schwegler (Grippe) verzichten musste, bauten die Münchner ihre Serie gegen Bundesliga-Aufsteiger aus; letztmals gaben die Münchner im August 2010 gegen einen Aufsteiger Punkte ab (0:2 in Kaiserslautern). Der Vorsprung Bayerns nach dieser Runde beträgt mindestens fünf Punkte, da Leipzig in Hoffenheim mit 0:4 unterging.

Gnabrys Kunstschuss

Bei Hoffenheims Heimgala gegen den Tabellenzweiten aus Sachsen war Serge Gnabry die grosse Figur. Er erzielte seine ersten beiden Tore für die Kraichgauer, wobei das zweite in der 62. Minute zum 3:0 - ein Lob über Leipzigs Goalie Peter Gulacsi aus 45 Metern - überaus sehenswert war. Der Sieg Hoffenheims gegen das zuletzt stark aufspielende Leipzig ist insofern überraschend, als dass die Gastgeber zuvor nur zwei der letzten zwölf Pflichtspiele siegreich gestalten konnten.

Werder Bremen gewann unter dem neuen Coach Florian Kohfeldt auch das zweite Heimspiel - und wie gegen Hannover (4:0) war Max Kruse beim 1:0-Erfolg gegen Stuttgart der Matchwinner. Augsburg, vor Saisonbeginn von vielen Experten als erster Kandidat für den Abstieg gehandelt, feierte beim 3:1 in Mainz bereits den sechsten Saisonsieg und hat damit gleich viele Zähler auf dem Konto wie Dortmund.

Der Tabellenletzte 1. FC Köln schlug sich in Gelsenkirchen bei Schalke 04 achtbar und errang dank zwei Toren von Sehrou Guirassy ein 2:2. Gleichwohl wuchs der Rückstand des Europa-League-Teilnehmers auf das im vorletzten Rang klassierte Bremen auf acht Punkte an, der Barrage-Platz (SC Freiburg) ist neun Zähler entfernt.

Deutschland. Bundesliga. Die Resultate vom Samstag:

Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund 1:1 (1:0). - 30'210 Zuschauer. - Tore: 30. Volland 1:0. 73. Jarmolenko 1:1. - Bemerkungen: Leverkusen ohne Mehmedi, Dortmund mit Bürki. 41. Rote Karte gegen Wendell (Leverkusen/Foul).

Bayern München - Hannover 96 3:1 (1:1). - 75'000 Zuschauer. - Tore: 17. Vidal 1:0. 35. Benschop 1:1. 67. Coman 2:1. 87. Lewandowski (Foulpenalty) 3:1. - Bemerkungen: Hannover ohne Schwegler (krank). 28. Ulreich (Bayern München) hält Foulpenalty von Füllkrug (Hannover).

Mainz 05 - Augsburg 1:3 (0:2). - 25'037 Zuschauer. - Tore: 22. Gregoritsch 0:1. 43. Finnbogason (Foulpenalty) 0:2. 85. Holtmann 1:2. 86. Finnbogason 1:3. - Bemerkungen: Mainz ohne Frei, Augsburg mit Hitz.

Hoffenheim - RB Leipzig 4:0 (1:0). - 28'299 Zuschauer. - Tore: 13. Amiri 1:0. 52. Gnabry 2:0. 62. Gnabry 3:0. 87. Uth 4:0. - Bemerkungen: Hoffenheim mit Zuber, Leipzig ohne Mvogo (Ersatz) und Coltorti (nicht im Aufgebot).

Werder Bremen - VfB Stuttgart 1:0 (1:0). - 41'500 Zuschauer. - Tor: 45. Kruse 1:0. - Bemerkungen: Bremen ohne Garcia (nicht im Aufgebot), Stuttgart ohne Grgic (nicht im Aufgebot).

Schalke 04 - 1. FC Köln 2:2 (1:0). - 61'761 Zuschauer. - Tore: 36. Burgstaller 1:0. 50. Guirassy 1:1. 72. Harit 2:1. 77. Guirassy (Handspenalty) 2:2. - Bemerkung: Schalke mit Embolo (ab 70.). 93. Gelb-Rote Karte gegen Osako (Köln/Unsportlichkeit).

Rangliste: 1. Bayern München 14/32 (34:11). 2. RB Leipzig 14/26 (22:19). 3. Schalke 04 14/25 (22:16). 4. Borussia Mönchengladbach 13/24 (23:22). 5. Hoffenheim 14/23 (25:18). 6. Borussia Dortmund 14/22 (34:21). 7. Augsburg 14/22 (21:16). 8. Bayer Leverkusen 14/21 (27:19). 9. Eintracht Frankfurt 13/19 (14:13). 10. Hannover 96 14/19 (17:19). 11. Hertha Berlin 13/17 (18:19). 12. VfB Stuttgart 14/17 (13:17). 13. Mainz 05 14/15 (15:22). 14. Wolfsburg 13/14 (17:19). 15. Hamburger SV 14/14 (13:20). 16. SC Freiburg 14/12 (9:25). 17. Werder Bremen 14/11 (9:16). 18. 1. FC Köln 14/3 (6:27). (sda)


Leserkommentare

Anzeige: