Verzweifeltes Argentinien

FUSSBALL ⋅ Nach der Nullnummer gegen Peru droht Argentinien ein historisches Scheitern. Selbst ein Sieg in Ecuador reicht nicht in jedem Fall zur WM-Qualifikation.
07. Oktober 2017, 09:58

Heiner Gerhardts (SID), Buenos Aires

sport@luzernerzeitung.ch

Die stolze Fussballnation Argentinien wachte gestern Freitag mit einer deprimierenden Frage auf. «Wie kommen wir zur WM?», rätselte nicht nur das Sportblatt «Olé» auf der Titelseite. Die Endrunde 2018 in Russland ohne den fünfmaligen Weltfussballer Lionel Messi ist nach dem 0:0-Offenbarungseid gegen Peru und dem Absturz auf Rang sechs in den südamerikanischen Elimatorias ein sehr realistisches Horrorszenario.

Denn beim «Finalissimo» am Dienstag mit noch drei zu vergebenen Direkttickets ist selbst ein Sieg des Vizeweltmeisters (25 Punkte) in Ecuador zu wenig. Ein Ausrutscher des Südamerika-Champions Chile (26) beim bereits uneinholbar enteilten Eliminatorias-Spitzenreiter Brasilien (38) muss her, um sich direkt zu qualifizieren. Oder ein Remis im direkten Duell zwischen Peru (25) und Kolumbien (26). Ansonsten drohen die Playoffs und sogar erstmals seit 47 Jahren wie bei der Endrunde 1970 die Zuschauerrolle.

Messis Körpersprache verspricht nichts Gutes

«Es wäre ungerecht, wenn eine Gruppe wie diese nicht bei der WM dabei wäre», meinte Jorge Sampaoli. Der Seleccion-Coach, der im dritten Pflichtspiel unter seiner Regie das dritte Remis einfuhr, steht wegen der Verbannung der in ihren italienischen Klubs torgefährlichen Stars Paulo Dybala (Juventus Turin) und Mauro Icardi (Inter Mailand) auf die Bank in der Kritik.

Und auch Messis Körpersprache nach dem Schlusspfiff verspricht nichts Gutes. Der Captain verliess den Hexenkessel «La Bombonera» mit gesenktem Haupt wortlos als Erster. Eine Trotzreaktion sieht anders aus.

Beim verrückten vorletzten Eliminatorias-Spieltag ohne Sieg für die fünf erstplatzierten Teams hat sich immerhin Uruguay (28) nach einer Nullnummer beim erst einmal siegreichen Schlusslicht Venezuela mindestens Platz fünf gesichert, der den Umweg über die Playoffs gegen den Ozeaniensieger Neuseeland offenhält. Das anstehende Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten Bolivien, der alle acht Auftritte in der Fremde verlor, ist für das Team um den Traumsturm Luis Suárez und Edinson Cavani aufgrund der deutlich besseren Tordifferenz gegenüber der Konkurrenz inklusive Argentinien eher Formsache, um sich direkt für Russland zu qualifizieren.

Noch fünf Teams kämpfen um das WM-Ticket

Neben den «Urus» kämpfen noch fünf Teams hinter Tabellenführer Brasilien um drei Direkt­tickets sowie Rang fünf. Die Seleção spielte nach neun Pflichtspielsiegen unter Nationaltrainer Tite mit dem 0:0 in Bolivien zum zweiten Mal in Folge remis. Weil auch Boliviens Torhüter Carlos Lampe die Superstars Neymar und Gabriel Jesus mit zahlreichen Glanzparaden zur Verzweiflung brachte.

Südamerika-Champion Chile (26), vor wenigen Wochen bei der WM-Generalprobe im Confed-Cup-Final Deutschland unterlegen, kletterte mit einem 2:1 (1:0) gegen Ecuador auf Rang drei. Dabei trafen der Ex-Hoffenheimer Eduardo Vargas (22.) und Arsenal-Star Alexis Sanchez (86.). In Brasilien muss «La Roja» jedoch ohne den gelbgesperrten Münchner Arturo Vidal auskommen.

Kolumbien (26) vergab beim 1:2 (1:2) gegen Paraguay (24) einen Matchball. Der Münchner James Rodriguez lieferte eine enttäuschende Partie ab. Selbst das Führungstor des Rekordtorschützen Falcao Garcia (79.) war zu wenig, weil Paraguay durch Oscar Cardozo (89.) und Antonio Sanabria (90.) das Duell in Barranquilla in den Schlussminuten noch drehte.

Und so ist weiterhin beim ­Finalissimo am Dienstag alles möglich. Auch das WM-Aus für Messi und Argentinien.

WM-Qualifikation

Südamerika, 17. Runde: Bolivien – Brasilien 0:0. Venezuela – Uruguay 0:0. Kolumbien – Paraguay 1:2. Argentinien – Peru 0:0. Chile – Ecuador 2:1.

Rangliste: 1. Brasilien * 17/38. 2. Uruguay 17/28. 3. Chile 17/26. 4. Kolumbien 17/26. 5. Peru 17/25. 6. Argentinien 17/25. 7. Paraguay 17/24. 8. Ecuador 17/20. 9. Bolivien 17/14. 10. Venezuela 17/9. – * für WM-Endrunde qualifiziert.

18. und letzte Runde (Mittwoch, 11. Oktober, 1.30 Uhr Schweizer Zeit): Brasilien – Chile, Ecuador – Argentinien, Paraguay – Venezuela, Peru – Kolumbien, Uruguay – Bolivien.

Argentinien – Peru 0:0

Buenos Aires. – 50 000 Zuschauer. – Argentinien: Romero; Mercado, Otamendi, Mascherano, Acuña; Biglia, Banega (60. Gago/67. Perez); Gomez, Messi, Di Maria (46. Rigoni); Benedetto. – Bemerkung: Argentinien ohne Agüero (verletzt).

Bolivien – Brasilien 0:0

La Paz. – 30 000 Zuschauer. – Brasilien: Alisson; Alves, Silva (29. Marquinhos), Miranda, Alex Sandro; Paulinho (82. Fernandinho), Casemiro, Augusto; Coutinho (66. Willian), Gabriel Jesus, Neymar.

Kolumbien – Paraguay 1:2 (0:0)

Barranquilla. – Tore: 79. Falcao 1:0. 89. Cardozo 1:1. 93. Sanabria 1:2.

Chile – Ecuador 2:1 (1:0)

Santiago de Chile. – Tore: 22. Vargas 1:0. 84. Ibarra 1:1. 85. Alexis Sanchez 2:1.


Leserkommentare

Anzeige: