GC nach Penaltykrimi im Halbfinal

SCHWEIZER CUP ⋅ GC steht zum 43. Mal in seiner Vereinsgeschichte und erstmals seit 2013/13 im Halbfinal des Schweizer Cups. Der Rekordsieger setzt sich in Lugano nach torlosen 120 Minuten im Penaltyschiessen durch.
Aktualisiert: 
30.11.2017, 23:04
30. November 2017, 22:57

Passender hätte das 23. Cup-Aufeinandertreffen zwischen Lugano und GC nicht enden können. Selbst im Penaltyschiessen fiel es den Teams nach davor nur wenigen aufregenden Szenen schwer, Tore zu erzielen. Lugano scheiterte in drei von vier Versuchen, entweder an der Torumrandung oder wie als Letzter der Routinier Cristian Ledesma an GC-Keeper Heinz Lindner. Von den vier GC-Spielern traf einzig Marko Basic nicht.

Die reguläre Spielzeit inklusive Verlängerung und besonders die ersten 45 Minuten hatten ein Mindestmass an Unterhaltung geboten. Die triste Atmosphäre mit 1590 Zuschauern passte ideal zum Geschehen auf dem Platz. Kein Team wollte die Initiative übernehmen und dadurch zu viel riskieren. Entsprechend spielten sich die allermeisten Aktionen zwischen den beiden Strafräumen ab.

Den Namen "Chance" verdiente bei den Grasshoppers nur eine Aktion, vor der Pause durch Petar Pusic. Der rasch aufgerückte linke Aussenverteidiger kam nach einem Querpass einen Schritt zu spät. Luganos beste Möglichkeiten vergab Davide Mariani jeweils per Kopf. Mit zehn Zentimetern mehr Körpergrösse hätte der 176 cm grosse Zürcher die zweite in der 90. Minute vermutlich verwertet.

GC-Trainer Murat Yakin ("ich hatte nicht genug Spieler dabei, um alle elf auszuwechseln") hatte von seinem Team eine Reaktion auf das 0:3 in Sitten vom letzten Sonntag erwartet. In Sachen Aggressivität und Organisation, die er besonders bemängelt hatte, trat diese wohl ein, nicht aber in Bezug auf den Mut in der Offensive. Das Wissen, mit (danach noch) zwei Siegen im Cup einen Europacup-Platz auf sicher zu haben, schien die Grasshoppers eher zu hemmen als Lugano mit Ex-GC-Trainer Pierluigi Tami.

Telegramm:

Lugano - Grasshoppers 0:0 n.V.; Grasshoppers 3:1-Sieger im Penaltyschiessen.

1590 Zuschauer. - SR Bieri. - Penaltyschiessen: Basic (Latte), Sabbatini (Latte); Vilotic 0:1, Mariani (verschiesst); Andersen 0:2, Culina 1:2; Bergström 1:3, Ledesma (Lindner hält).

Lugano: Da Costa; Rouiller, Sulmoni, Golemic, Daprelà (81. Culina); Sabbatini, Ledesma, Piccinocchi (46. Mihajlovic); Carlinhos, Gerndt (66. Bottani), Mariani.

Grasshoppers: Lindner; Qollaku, Vilotic, Bergström, Pusic; Lavanchy (81. Pickel), Basic, Bajrami, Brahimi (73. Doumbia); Andersen, Avdijaj (106. Bahoui).

Bemerkungen: Lugano ohne Crnigoj, Jozinovic, Guidotti (alle verletzt) Marzouk und Vecsei (beide gesperrt), GC ohne Djuricin, Jeffren, Pnishi und Sigurjonsson (alle verletzt). Verwarnungen: 41. Gerndt. 51. Sabbatini. 55. Ledesma (alle wegen Fouls). 100. Avdijaj (Reklamieren). 112. Bottani (Foul). (sda)


Leserkommentare

Anzeige: