Basels später Siegtreffer im Waadtland

LAUSANNE - BASEL 1:2 ⋅ Der FC Basel muss bei Aufsteiger Lausanne leiden wie noch nie in dieser Saison. Das Tor zum achten Sieg in Serie durch Eder Balanta zum 2:1 fällt erst in der 93. Minute.

Bis weit in die Nachspielzeit hinein sah es danach aus, als könnte Lausanne als erster Super-League-Gegner dieser Saison dem FCB Punkte abnehmen. Das Team von Fabio Celestini trat keck auf. Es befolgte die Vorgabe des Coaches, gegen Basel den Match zu zeigen, "den wir uns im Cup gegen Köniz vorgenommen, aber nicht abgeliefert haben", praktisch zu hundert Prozent. Dennoch reichte es nicht zum Punktgewinn. Eine Unaufmerksamkeit der noch neun Feldspieler im Strafraum reichte, um Basel das 2:1 zu ermöglichen. Der aufgerückte Eder Balanta, einer von drei Verteidigern im neuen 3-5-2, verwertete den Corner von Renato Steffen per Kopf im Fallen. Es war das erste Tor des Kolumbiers im Basler Dress.

Basel demonstrierte in Lausanne im entscheidenden Moment Coolness. Vielleicht hatte der Dauermeister das Glück auf seiner Seite, vielleicht war es die Siegermentalität. Fakt ist, dass der FCB trotz der schwächsten ersten Halbzeit seit langem und einem Systemwechsel, der erst in der zweiten Halbzeit zu greifen begann, der Konkurrenz weiter davonzieht. Nach acht Runden beträgt die Differenz dank Balantas Last-Minute-Treffer bereits elf Zähler. Zum gleichen Zeitpunkt wie letzte Saison, der ersten unter Trainer Urs Fischer, weist der FCB das Punktemaximum auf.

Lausanne hatte vor der Pause einen sehr erfrischenden Auftritt gezeigt. Celestinis Equipe liess sich - anders als andere Mannschaften der Liga - nicht zurückdrängen. Stattdessen versuchte sie, durch ihre offensive Spielweise die Umstellungen in Basels Verteidigung auszunützen. Sie scheiterte mehrmals an Tomas Vaclik, ehe Francesco Margiotta in der 36. Minute das 1:0 gelang. Die Ballannahme auf engem Raum und der Abschluss der Juve-Leihgabe war bemerkens- und sehenswert. Spätestens Birkir Bjarnasons 1:1 (67.) läutete die beste Basler Phase ein. Am Ende verlor Lausanne die Partie, für eigentlich keinen Sieger verdient hätte - und Xavier Margairaz wegen eines dümmlichen Platzverweises (90.).

Lausanne-Sport - Basel 1:2 (1:0)

6154 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tore: 36. Margiotta (Pak) 1:0. 67. Bjarnason (Sporar) 1:1. 93. Balanta (Corner Steffen) 1:2.

Lausanne-Sport: Da Silva; Monteiro, Diniz, Manière; Custodio; Kololli (12. Lotomba), Araz, Campo, Gétaz; Margiotta (56. Torres), Pak (68. Margairaz).

Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Balanta; Gaber, Serey Die (72. Fransson), Bjarnason, Xhaka, Steffen; Delgado (78. Elyounoussi), Doumbia (64. Sporar).

Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Castella, Basel ohne Akanji, Janko und Zuffi (alle verletzt). 90. Rote Karte gegen Margairaz (Foul). Verwarnungen: 48. Margiotta (Foul). 73. Balanta (Foul). (sda)


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: