Neue Luzerner Zeitung Online

Salatic wechselt zu Sion

SUPER LEAGUE ⋅ Veroljub Salatic (29) verlässt die Grasshoppers nun doch in Richtung Sitten. Der Mittelfeldspieler unterschreibt beim FC Sion für dreieinhalb Jahre.

Salatic wird bereits am Mittwoch ein erstes Mal mit seinen neuen Teamkollegen im Wallis trainieren und sich als neue Nummer 8 des FC Sion den Fragen der Medien stellen. Der Mittelfeldakteur hatte seinen Weggang von GC in den letzten Tagen forciert, indem er öffentlich scharfe Kritik an seinem Arbeitgeber geübt hatte. Eine erste Verhandlungsrunde zwischen GC und Sion am letzten Freitag war noch gescheitert.

Am Montag traf sich Sions Präsident Christian Constantin in Zürich-Kloten erneut mit den GC-Vertretern, Geschäftsführer Manuel Huber und Sportchef Axel Thoma. Diesmal wurde man sich einig. Über die Höhe der Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart.

Dass die Zürcher nicht umhin kommen würden, den einstigen Captain ziehen zu lassen, hatte sich abgezeichnet. Er brüskierte seinen langjährigen Verein ein weiteres Mal am Wochenende, als er auf einen Wechsel zu Sion bestand, obwohl Thoma und auch Trainer Pierluigi Tami sich am Freitag noch erfreut über den Verbleib des Leistungsträgers gezeigt hatten.

Die Probleme zwischen GC und Salatic hatten im letzten Spätsommer begonnen, als der Spieler mit seinem damaligen Trainer Michael Skibbe aneinandergeriet und offenbar eine kleine Revolte orchestrieren wollte. Er wurde daraufhin suspendiert, erstritt seine Teilnahme am Training vor Gericht und wurde dann doch vom Klub begnadigt. Nun wird Salatic nach zehneinhalb Saisons bei GC erstmals einen anderen Schweizer Klub kennenlernen.

Seine bislang einzige Saison fern von GC bestritt er 2011/2012 in Zypern. Bei Omonia Nikosia spielte er unter anderem zusammen mit dem Sittener Dimitris Christofi. Sein Debüt für Sion könnte Salatic bereits am Samstag in Basel geben. Constantin freut sich auf seinen Neuzugang. Er werde mit seiner Erfahrung einen wichtigen Part übernehmen. (Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Euro 2016 Live

Anzeige:

Fussball EM: Resultate, Berichte, Analysen

Jubelnde Fans

Verfolgen Sie die Fussball-EM auf Ihrem Smartphone. Sämtliche Inhalte unseres EM-Specials finden Sie auch auf mobile.luzernerzeitung.ch