Sion in der Nachspielzeit belohnt

LUZERN - SION 2:2 ⋅ Luzern und Sion trennen sich in einem spektakulären Spiel 2:2. Chadrac Akolo rettet den Gästen mit dem Ausgleich in der 93. Minute einen verdienten Punkt.

Aktualisiert: 
21.09.2016, 23:00

Nach der ersten Halbzeit hatte kaum einer der rund 8000 Luzerner Fans noch an einen Punktgewinn gegen die merklich erstarkten Walliser glauben dürfen. Zu dominant spielten die Gäste auf, sie waren den nach zwei Niederlagen in Folge sichtlich verunsicherten Innerschweizern in beinahe allen Belangen überlegen und lagen dank einem Freistosstor von Reto Ziegler auch verdientermassen 1:0 in Führung. Sion drängte den FCL eine Halbzeit lang in dessen Abwehr zurück und machte mit aggressivem Pressing Druck. Die drei Pflichtspielsiege unter dem neuen Trainer Peter Zeidler zeigten offensichtlich Wirkung.

Die Pausenführung der Gäste war auch deswegen verdient, weil Akolo in der 23. Minute den Ball an die Latte gesetzt hatte. Der FCL vermochte sich zwar ebenfalls ein paar Möglichkeiten zu erarbeiten, doch insgesamt agierte er zu unkonzentriert und verunsichert. Bereits in der 5. Minute hatte Markus Neumayr einen Freistoss an den Pfosten gezirkelt. Die Gebrüder Schneuwly vergaben zwei weitere gute Chancen alleine vor Sion-Goalie Anton Mitrjuschkin.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag: Nach 18 Sekunden traf Akolo zum zweiten Mal ans Aluminium. Das wars dann aber gewesen für die Gäste, die nun spürbar abbauten und den Druck auf Luzerns Abwehr nicht mehr aufrecht erhalten konnten. Luzern war nun klar überlegen und glich in der 76. Minute durch Marco Schneuwly etwas glückhaft aus. Sein Kopfball wurde von Carlitos mit der Schulter ins eigene Tor gelenkt. Auch beim Führungstreffer von Marco Schneuwly in der 86. Minute war etwas Glück im Spiel, der Luzerner Topskorer schien hauchdünn im Abseits zu stehen.

Dieses Glück verwandelte sich in den Schlusssekunden in Pech, als Neumayr den Ball beim gegnerischen Strafraum verlor und Akolo nach zwei Aluminium-Treffern doch noch ins gegnerische Netz traf.

Luzern - Sion 2:2 (0:1)

8598 Zuschauer. - SR San. - Tore: 16. Ziegler (Freistoss) 0:1. 76. Marco Schneuwly (Neumayr) 1:1. 86. Marco Schneuwly (Rodriguez) 2:1. 93. Akolo 2:2.

Luzern: Zibung; Thiesson, Costa, Puljic, Lustenberger; Christian Schneuwly, Neumayr, Haas (46. Rodriguez), Hyka (58. Oliveira); Marco Schneuwly, Juric (68. Itten).

Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Ziegler, Morgado; Salatic; Mveng, Adão (87. Karlen), Carlitos (79. Assifuah); Akolo, Léo (65. Konaté).

Bemerkungen: Luzern komplett. Sion ohne Bia, Gekas und Ricardo (alle verletzt). 5. Freistoss von Neumayr an den Pfosten. 23. Lattenschuss Akolo. 46. Lattenschuss Akolo. 89. Tor von Itten wegen Abseits nicht anerkannt. Verwarnungen: 55. Carlitos (Foul), 55. Neumayr, 72. Konaté (beide Unsportlichkeit).

Nach einer aufregenden Schlussphase endet die Partie zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion 2:2. Was laut den Fans beim FCL nicht gepasst hat und wie ihnen der neue Spieler Rodriguez gefällt sehen Sie hier... (Sara Häusermann / Luzernerzeitung.ch, 21. September 2016)

Der FC Luzern steigert sich gegen Sion in der Schlussphase klar, führt 2:1, ehe Sions Akolo doch noch das 2:2 (93.) gelingt - ein gerechtes Remis.


  • KEYSTONE
  • KEYSTONE
  • KEYSTONE

Lange sah es nach einer Niederlage und am Ende gar nach einem Sieg für den FCL aus. Doch die Sittener konnten im letzten Moment ausgleichen.

(sda)


Login


 

2 Leserkommentare

Anzeige: