Der SC Kriens zittert gegen United Zürich – und gewinnt

FUSSBALL ⋅ Der SC Kriens gewinnt gegen den Tabellenletzten United Zürich 3:2 (1:0). Lange souverän, muss Kriens am Schluss noch etwas zittern. Weil Stade Nyonnais nicht siegt, ist der SCK jetzt wieder Tabellenerster.
15. April 2018, 13:14

Turi Bucher

arthur.bucher@luzernerzeitung.ch

War das wirklich nötig? Der SC Kriens hörte nach rund einer Stunde auf, Fussball zu spielen, agierte nicht mehr, reagierte kaum noch. Mit dieser scheinbaren Arbeitsverweigerung wäre beinahe noch der Sieg preisgegeben und die zuvor wirklich überzeugende, starke Leistung kaputt gemacht worden.

Aber der Reihe nach. Schon vor dem Spiel war bekannt, dass der SC Cham daheim Stade Nyonnais ein 0:0 abgerungen und den Kriensern somit Schützenhilfe geleistet hatte. Schützenhilfe im Krienser Bestreben, den Leaderthron wieder zurückzuerobern. 

Kriens trat eine Woche nach dem Sieg im Spitzenkampf – auswärts in Nyon – daheim gegen den FC United Zürich mit breiter Brust an und sehr dominant auf. Der Tabellenletzte, trainiert vom ehemaligen GC-Profi Andy Ladner, hatte eine Stunde lang nicht den Hauch einer Chance, weil er ultradefensiv mauerte und nicht wirklich bereit war, mitzuspielen. Aber auch nicht in der Lage war, mitzuhalten, weil Kriens schlicht klar besser war.

Der Weg zum Aufstieg ist noch weit und holprig

Das SCK-Team erzielte schöne Tore. In der 28. Minute erkannte Edmond Selmani richtig, dass er das Vorwärtsspiel beschleunigen musste. Der angespielte Nico Siegrist erkannte richtig, dass er den Ball in die viel zitierte Schnittstelle spielen musste. Und Topskorer Saleh Chihadeh erkannte richtig, dass er genau dorthin rennen und somit den Ball nur noch zum 1:0 in die Ecke platzieren musste. Kurz nach der Pause nickte Captain Daniel Fanger einen Corner von Enis Ramadini mit dem Kopf zum 2:0 ein (47.). Und zwei Minuten später gelang den Kriensern via Ballstafette Ramadani–Chihadeh–Ramadani mit dem 3:0 ein kleines Traumtor. Das war die Vorentscheidung und ein kräftiges Signal in Richtung Genfersee, in Richtung Nyon. 

Dass der Weg zum Aufstieg aber noch ein weiter ist, zeigten die restlichen Minuten nach dieser soliden 3:0-Führung. Und dass der Weg in die Challenge League ein holpriger ist, wird auch die kommende Woche zeigen: Zuerst fällt der Lizenz-Entscheid, der dem SC Kriens die Promotion neben dem Spielfeld erst möglich macht. 

Trainer Ladner: «Kriens eine Stunde lang stilsicher»

Und danach folgt der schwierige Match beim Stadtberner Quartierklub Breitenrain, in dem das Krienser Team von Coach Bruno Berner die Siegesserie und die Aufstieg-Anwartschaft erneut bestätigen muss. 

United-Trainer Andy Ladner sagte nach dem Schlusspfiff: «Kriens trat eine Stunde lang sehr konzentriert und stilsicher auf. Plötzlich wäre noch viel mehr für uns dringelegen. Aber Kriens hat dieses Spiel verdient gewonnen.» Derweil betonte SCK-Captain Fanger die positiven Aspekte des Auftritts: «Wir haben uns die deutliche Führung mit Geduld und Cleverness erarbeitet. Ja, danach waren wir zu passiv, haben die Zweikämpfe nicht mehr gewonnen. Aber jetzt haben wir dreimal hintereinander gewonnen, das ist eine gute Leistung.»

Auch wenn diese Passivität in der letzten halben Stunde von einem stärkeren Gegner womöglich bestraft worden wäre: Fanger hat recht, der SCK ist (wieder) das Team der Stunde, am Ende des Spieltages zählt der Leaderthron. Und auf dem sitzt jetzt ... Kriens.

Promotion League

24. Runde: Kriens – United Zürich 3:2. Cham – Stade Nyonnais 0:0. Köniz – Breitenrain Bern 1:0. Old Boys Basel – Stade Lausanne-Ouchy 3:0. Zürich U21 – Sion U21 0:0. Brühl St. Gallen – FC Basel U21 3:4. Bavois – YF Juventus Zürich 1:0. Yverdon – La Chaux-de-Fonds 1:0.

1. Kriens 24/51 
2. Nyonnais 24
3. Yverdon 24/43
4. Köniz 24/37
5. Basel U2124/36
6. Brühl SG24/34
7. Stade LS24/34
8. Zürich U2124/32
9. Breitenrain 24/32/50
10. Bavois 24/31
11. Cham 24/31
12. YF Juven. 24/30
13. Sion U2123/29
14. Ch.-Fonds 23/24
15. Old Boys 24/24
16. United ZH 24/16

Kriens – United Zürich 3:2 (1:0)
Gersag, Emmenbrücke. – 500 Zuschauer. – SR Brunner. – Tore: 28. Chihadeh 1:0.
47. Fanger 2:0. 49. Ramadani 3:0. 72. Nsiala 3:1. 88. Nsiala 3:2. – Kriens: Osigwe; Urtic, Fäh, Fanger, Mijatovic; Wiget, Selmani (91. Röthlisberger), Costa; Enis Ramadani (78. Stojanov); Siegrist (63. Sulejmani), Chihadeh. – United Zürich: Guatelli; Geri, Gloor, Stefanovic, Sacirovic; Siegfried (78. Doe), Alban Ramadani, Milani; Calbucci (63. Nsiala), Yilmaz, Schiavano (78. Kargbo). – Bemerkungen: Kriens ohne Cirelli, Mangold, Schilling und Allou (alle rekonvaleszent).

Cham – Stade Nyonnais 0:0
Eizmoos. – 420 Zuschauer. – SR Rosset. – Cham: Joos; Bender, Atila, Niederhauser, Thöni; Trachsel (66. Nimi), Loosli, Giampà, Müller (73. Gasser); Jakovljevic; Herger. – Stade Nyonnais: Silva Ferreira; Hirac, Hebib, Golay, Gonzallo; Dessarzin (75. Peralta), Moreno (73. Bega), Gaillard, Mobulu; Chentouf (38. Carneiro Da Silva), Kok. – Bemerkungen: 5. Offsidetor von Herger aberkannt. 87. Platzverweis Hirac (Gelb-Rot).


Anzeige: