Der grosse Check: So sind die Schweizer WM-Kandidaten in Form

FUSSBALL ⋅ Wer ist in seinem Verein Leistungsträger, wer hat gerade ein Formtief oder wer drückt die Bank? Sportredaktor Christian Brägger nimmt die Form der Nati-Anwärter genauer unter die Lupe.
17. April 2018, 18:20


Aufgefallen: Fabian Schär, La Coruña
Es brauchte fünf sieglose Spiele, bis Trainer Seedorf den Verteidiger zum dritten Mal bringt. Schär dankt, gibt einen Assist, La Coruña gewinnt in Bilbao. Und darf wieder auf den Ligaerhalt hoffen.


Abgefallen: Nico Elvedi, Gladbach
Der 21-Jährige steht stellvertretend für die vier Schweizer, die gegen die Bayern in der Startformation standen – das ist Bundesliga-Rekord. Elvedi hatte beim 1:5 seine liebe Mühe mit den Angriffen der Bayern, spielte aber durch.

Goalie

 Yann Sommer (Gladbach)
Gegen die Bayern beim 1:5 mit einem Tadel, bei den anderen vier Gegentreffern chancenlos.

 Roman Bürki (Dortmund)
Noch einer der besseren Dortmunder im mit 0:2 verlorenen Revierderby auf Schalke.  

 Marwin Hitz (Augsburg)
Nach dem 0:0 in Wolfsburg gibt’s im «Kicker» die Note 3 (1=top), richtig geprüft wird Hitz selten.
 

Verteidiger

 Stephan Lichtsteiner (Juve)
Kein Einsatz beim 3:0-Erfolg gegen Sampdoria Genua.  

 Michael Lang (Basel)
Assist in der Nachspielzeit zu Ajetis 2:1-Siegtreffer gegen Lausanne, defensiv kaum gefordert.  

 Manuel Akanji (Dortmund)
Nur Ersatz gegen Schalke; verpasste die Partie davor gegen Stuttgart bereits angeschlagen.  

 Johan Djourou (Antalyaspor)
Der Stammspieler agiert beim 0:0 gegen Konyaspor über die volle Distanz, den Ligaerhalt hat sein Team aber noch nicht auf sicher.  

 Ricardo Rodriguez (Milan)
Starker Auftritt auf der Aussenbahn gegen Neapel beim 0:0, von dem vor allem Juventus profitiert.

 Silvan Widmer (Udinese)
Muss gegen Cagliari von der Udinese-Bank die neunte Niederlage in Serie betrachten.  
 

Mittelfeld

 Granit Xhaka (Arsenal)
Engagiert wie immer, aber letztlich wenige Impulse bei der 1:2-Niederlage gegen Newcastle.  

 Gelson Fernandes (Frankfurt)
Nach zwei Partien ohne Einsatz spielt er über die volle Distanz, betreibt beim 1:4 in Leverkusen aber keine Eigenwerbung.  

 Fabian Frei (Basel)
Gegen Lausanne in der Innenverteidigung nicht top, aber solide.  

 Denis Zakaria (Gladbach)
Nach 81 Minuten gegen die Bayern ausgewechselt, beim zweiten Gegentreffer nicht schuldlos.  

 Remo Freuler (Atalanta)
Ein sicherer Wert bei Atalanta, auch beim 0:0 gegen Inter.  

 Valon Behrami (Udinese)
Am Oberschenkel verletzt fehlt Behrami zum vierten Mal in Serie.
 

Offensive

 Breel Embolo (Schalke)
Handicapiert am Oberschenkel verpasst Embolo den Derbysieg.  

 Xherdan Shaqiri (Stoke)
Musste gestern am Abend gegen West Ham ran – Abstiegskampf pur, in dem es die fünfte Niederlage in Folge zu verhindern galt.  

 Admir Mehmedi (Wolfsburg)
Fällt nach seinem Bänderriss im Mittelfuss noch etwas länger aus.  

 Steven Zuber (Hoffenheim)
Hoffenheim besiegt den HSV ohne Zuber, der erneut nur von der Bank aus zuschauen darf.  

 Blerim Dzemaili (Bologna)
Überzeugt beim 2:0-Sieg gegen Hellas Verona.  

 Haris Seferovic (Benfica)
Weiter im Rückschrittmodus. Seferovic wird erst in der 87. Minute eingewechselt, kurz darauf gelingt Porto gar der Siegtreffer.

 Mario Gavranovic (D. Zagreb)
Der Stürmer des starken Leaders der kroatischen Liga wird beim 2:0 gegen Cibalia in der 49. Minute verletzt ausgewechselt.  

 Eren Derdiyok (Galatasaray)
Im Spitzenkampf beim 2:0 gegen Basaksehir für die letzten zwei Minuten eingewechselt.

 Josip Drmic (Gladbach)
Sein Tor gegen die Bayern ist eine Augenweide und zeugt vom Können Drmics. Auch wenn es letztlich nutzlos ist.  

Anzeige: